Wireless Geographic Logging Engine

Bei der Wireless Geographic Logging Engine, kurz WiGLE, handelt es sich um eine Datenbank in welcher WLAN-Netzwerke aufgezeichnet werden. Neben der Position und dem Namen werden anderen Dinge wie die genutzte Verschlüsslung hinterlegt. Mittlerweile sind in der Datenbank über 530 Millionen Netzwerke aufgeführt. Neben dem Fokus auf WLAN, werden ebenfalls Bluetooth-Geräte in der Datenbank aufgeführt.

Die Webseite des Projektes

Eigene Netzwerke können mithilfe der WiGLE-Android-App hinzugefügt werden.

Wigle Wifi Wardriving
Preis: Kostenlos

Für iOS existiert keine WiGLE-App. Allerdings gibt es noch weitere Möglichkeiten Daten zur Datenbank beizutragen. Die Daten selber sind dabei leider nicht unter einer freien Lizenz lizenziert. Zu finden ist das Projekt unter wigle.net.

Freie Schachplattform

Die Möglichkeiten Schach zu Spielen sind im Internet fast unbegrenzt. Mit Lichess gibt es seit 2010 eine freie Schachplattform, auf der gegen den Computer und andere Menschen Schach gespielt werden kann. Neben dem gewöhnlichen Schach werden viele andere Varianten wie Crazyhouse, Horde oder Räuberschach unterstützt. Für gespielte Spiele bietet die Plattform umfangreiche Analysemöglichkeiten an.

Lichess ermöglicht unterschiedliche Spielmodi

Finanziert wird das werbefreie Lichess durch Spenden. Neben der Webseite existieren Apps für iOS und Android.

lichess • Online Chess
Preis: Kostenlos

Auch Spieler wie der aktuelle Weltmeister Magnus Carlsen nutzen Lichess. Die Software hinter Lichess ist auf GitHub zu finden. Lizenziert ist das Ganze unter unterschiedlichen freien Lizenzen und damit freie Software.

ANDROID_HOME unter macOS setzen

Beim Kompilieren eines Android-Projektes kann es zu folgender Meldung kommen:

Caused by: java.lang.RuntimeException: SDK location not found. Define location with sdk.dir in the local.properties file or with an ANDROID_HOME environment variable.

Diese Meldung besagt dass das SDK nicht gefunden werden kann, da die Eigenschaft sdk.dir bzw. die Umgebungsvariable ANDROID_HOME nicht gesetzt ist. Unter macOS befinden sich die Android-SDKs im Library-Pfad des angemeldeten Nutzers:

/Users/seeseekey/Library/Android/sdk/sources

Der Nutzername, in diesem Beispiel seeseekey, muss natürlich durch den eigenen Nutzernamen ersetzt werden. Um diesen Pfad als Umgebungsvariable einzutragen muss das Terminal geöffnet werden und mittels cd in das Nutzerverzeichnis gewechselt werden. Anschließend wird die Datei .bash_profile angelegt bzw. geöffnet:

cd
nano .bash_profile

In diese Datei wird nun folgende Zeile eingetragen:

export ANDROID_HOME=/Users/seeseekey/Library/Android/sdk

Damit wird die Umgebungsvariable ANDROID_HOME automatisch bei der Anmeldung gesetzt und kann anschließend auch vom betreffenden Android-Projekt genutzt werden.

Probleme mit dem Update von Android Studio unter macOS

Bei einem Updateversuch von Android Studio erhielt ich unter macOS den Fehler:

Studio does not have write access to /private/… Please run it by a privileged user to update.

Den gleichen Fehler zeigte auch IntelliJ IDEA, was nicht weiter verwunderlich ist, immerhin basiert Android Studio auf IntelliJ IDEA.

Die Fehlermeldung beim Updateversuch

Die Ursache für das Problem liegt an einem macOS High Sierra eingeführten Feature namens App Translocation. In diesem Fall führte das dazu das die betreffende App in einem zufälligen Pfad gestartet wurde. Bei mir wurde das Problem dadurch verursacht, das ich nach einer Neuinstallation die Applikationen vom Backup händisch (ohne Finder) in den Ordner /Application schob. Nachdem ich die Anwendung mit dem Finder erneut in den Applications bzw. Programme-Ordner kopiert hatte, funktionierte die Update-Funktionalität wieder ohne Probleme.

Enpass als 1Password-Alternative

Seit einigen Jahren nutzte ich als Passwort-Manager 1Password von Agile Bits. Die Gründe hierfür waren die einfache Nutzung über Plattformen hinweg. So existieren für 1Password Clients für Windows, macOS, iOS und Android. Allerdings gefiel mir die Richtung der Firmenpolitik von Agile Bits nicht mehr. So wird immer stärker auf den Cloud-Sync in der Agile Bits eigenen Cloud gesetzt. Die Standalone-Version wird damit irgendwann der Vergangenheit angehören. Ein weiteres Kriterium sich nach einer Alternative zuzuschauen war die Tatsache das 1Password keinen Client für Linux anbietet.

Enpass unter Windows

Nach längerem Suchen habe ich mich schließlich für Enpass entschieden. Die Desktop-Versionen von Enpass sind kostenlos, während man für die Mobilversionen jeweils knapp zehn Euro bezahlen darf. Die Desktop-Variante von Enpass liegt für Windows, Linux und macOS vor; bei den mobilen Plattformen werden Android und iOS unterstützt. Wer Synchronisation benötigt, kann bei Enpass über die üblichen Verdächtigen wie Dropbox und Co. synchronisieren. Auch die Nutzung eigener Dienste wie Nextcloud ist dank der WebDAV-Anbindung problemlos möglich. Hier muss bei der URL allerdings darauf geachtet werden, dass wenn ein benutzerdefinierter Ordner in der URL angegeben wird wie z.B.

https://example.com/remote.php/webdav/Apps

kein Slash an das Ende angehangen wird, da die Verbindungsaufnahme sonst nicht funktioniert. Ansonsten bietet Enpass neben der Synchronisation die klassischen Features eines Passwort-Managers wie die Generierung von Passwörter, eine Integration in die gebräuchlichsten Browser und eine Unterstützung für TOTP; ein Verfahren für die Generierung eines zweiten Faktors, welches viele vor allem im Rahmen des Google Authenticator kennengelernt haben. Bezogen werden kann Enpass über die offizielle Seite unter enpass.io. Standardmäßig wird dort auch eine portable Version des Passwort-Managers angeboten.