seeseekey.net - Invictus Deus Ex Machina

JOSM ist ein freier Editor für OpenStreetMap. Mit Hilfe des Editors können OpenStreetMap-Daten problemlos editiert werden. Als Referenz lassen sich dabei unter anderem GPS-Tracks in Form von GPX-Dateien hinterlegen. Standardmäßig kann man diese allerdings nicht bearbeiten.

editgpx in der Plugin-Verwaltung von JOSM

Hierzu muss über die Einstellungen erst das Plugin editgpx installiert werden. Nachdem dies geschehen ist, kann ein GPX-Track geladen werden. Damit dieser nun bearbeitet werden kann, muss im Ebenen-Fenster das Kontextmenü für die GPX-Ebene aufgerufen werden. Dort wählt man den Punkt Zur Daten-Ebene konvertieren. Anschließend können die GPX-Daten bearbeitet werden.

Vor ein paar Tagen stand ich vor dem Problem, dass ich für einige WordPress-Beiträge den Post Type ändern wollte. Nachdem mir einige Sekunden eine Lösung unter Zuhilfenahme der Datenbank vorschwebte, entschied ich mich dann doch erst einmal nach einem passenden Plugin für WordPress zu suchen. Fündig wurde ich bei dem Post Type Switcher von John James Jacoby.

Post Type Switcher
Preis: Kostenlos

Mit diesem Plugin erhält man während der Bearbeitung eines Beitrages, eine zusätzliche Option mit welcher auch der Post Type geändert werden kann. Auch die massenhafte Änderung des Post Type, über viele Beiträge, ist mit dem Plugin problemlos zu bewerkstelligen.

Wenn man den Podlove Subscribe Button über das Podlove Podcast Publisher-Plugin benutzt, so wird man feststellen das dieser über das Podlove-CDN eingebunden wird.

Podlove Subscribe button
Preis: Kostenlos
Podlove Podcast Publisher
Preis: Kostenlos

Wer keine externen Abhängigkeiten einbinden möchte, der kann seit Version 2.6 des Podlove Podcast Publisher-Plugins die CDN-Nutzung deaktivieren.

In den Modul-Einstellungen kann die CDN-Nutzung deaktiviert werden

Dazu müssen im Podlove-Menü im WordPress-Backend, die Moduleinstellungen aufgerufen werden. Dort findet sich unter dem Unterpunkt Web Publishing die entsprechende Einstellung um die CDN-Einbindung zu deaktivieren.

Für das Build-Management-Tool Maven gibt es eine große Anzahl an Plugins mit welchen die Funktionalität von Maven erweitert werden kann. Eines dieses Plugins ist das Maven Enforcer Plugin. Dieses Plugin überprüft ob die Abhängigkeiten zwischen JDK, Bibliotheken und vielem mehr gegeben sind. Ist dies nicht der Fall wird der Kompiliervorgang abgebrochen. Möchte man diese Überprüfung temporär deaktivieren muss die Kommandozeile um den Parameter -Denforcer.fail=false erweitert werden:

mvn clean compile -Denforcer.fail=false

Damit wird die Funktionalität des Enforcer Plugins für den Vorgang deaktiviert. Mittelfristig sollen natürlich die Abhängigkeiten korrigiert werden, so dass der Vorgang mit aktiviertem Plugin erfolgreich durchlaufen werden kann.

In den letzten Tagen war ich unter anderem damit beschäftigt einen Fehler in einem WordPress-Theme bzw. einer dort eingebauten Funktionalität zu finden. Sehr hilfreich hat sich dabei das WordPress Plugin Debug Bar bei der Fehlersuche erwiesen.

Debug Bar
Preis: Kostenlos

Es integriert sich in die Admin Bar und bietet in der Basiskonfiguration einige Funktionalität, wie z.B. einen Query Editor. Neben dem eigentlichen Debug Bar-Plugin gibt es noch eine Reihe von weiteren Plugins, welche die Funktionalität der Debug Bar zusätzlich erweitern – so das man mit diesem Plugin viele Anwendungsfälle abdecken kann.

Möchte man bestimmte Seiten innerhalb eines WordPress umleiten, so gibt es neben der Möglichkeit dies über den Server zu tun, eine Reihe von Plugins. Für einen Einsteiger könnte die verwendete Syntax der meisten Plugins teilweise zu kompliziert (man denke nur an reguläre Ausdrücke und ähnliches) sein.

Simple 301 Redirects

Simple 301 Redirects

Einfacher kann diese Aufgabe mit dem WordPress-Plugin Simple 301 Redirects erledigt werden. Mit Hilfe des Plugins können einfach Umleitungen angelegt werden. Dabei werden Wildcards durch das *-Zeichen unterstützt und sind somit auch dem Einsteiger nutzbar. Das Plugin ist freie Software und unter der GPL2 (und neuer) lizenziert.

Simple 301 Redirects
Preis: Kostenlos

Ab und an habe ich in diesem Blog Probleme mit Spam welcher nur einige Zeichen kurz ist. Diesem Problem wollte ich durch Mindestlänge für Kommentare unter WordPress lösen. Das hilft dann nicht nur gegen Spam, sondern kurbelt auch ein wenig die Kommentarkultur an (so die wage Hoffnung).

Die Einstellungen von Yoast Comment Hacks

Die Einstellungen von Yoast Comment Hacks

Da WordPress von Haus aus die Einstellung einer Mindestlänge für Kommentare nicht zulässt, bediene ich mich des Plugins Yoast Comment Hacks.

Yoast Comment Hacks
Preis: Kostenlos

In den Einstellungen des Plugins kann nach der Installation des Plugins unter anderem eine Mindestlänge für Kommentare eingestellt werden. Daneben unterstützt das Plugin noch ein Reihe von anderen Funktionen welche sich auf das Handling von Kommentaren beziehen.

WordPress verfügt über ein mächtiges Plugin-System. Die Plugin lassen sich ohne Probleme über die eingebaute Pluginverwaltung installieren. Problematisch wird es wenn Plugins aus dem WordPress Plugin Directory entfernt werden oder veraltet sind. Die Gründe für einen solchen Ausschluss aus dem Verzeichnis sind dabei vielfältig, so können zur GPL inkompatible Lizenzen oder Sicherheitslücken zu einem Rauswurf führen.

Eine beispielhafte Auswertung

Eine beispielhafte Auswertung

Mit No Longer in Directory gibt es nun ein Plugin, welches die installierten Plugins daraufhin überprüft. Wenn man die Pluginseite aufruft, werden die Plugins aufgelistet welche nicht mehr im WordPress Plugin Directory vorhanden sind. Daneben gibt es eine Liste von Plugins welche länger als zwei Jahre nicht mehr aktualisiert wurden.

Manchmal ist es nötig unter WordPress bestimmte Dinge in der gesamten Datenbasis zu ändern. Hierbei kann es sich um eine geänderte URL, einen geänderten Projektnamen oder ähnliches handeln. Natürlich macht es nun kein Spaß alle Seiten und Beiträge zu durchsuchen. Bei größeren Blogs und Webseiten können durchaus einige tausend Beiträge vorhanden sein.

Ein Teil der Nutzeroberfläche von Search and Replace

Ein Teil der Nutzeroberfläche von Search and Replace

Hier steht das Plugin Search and Replace hilfreich zur Seite. Mit Hilfe dieses Plugins ist es möglich bestimmte Ausdrücke systemweit zu ersetzen. Natürlich sollte man bei so einem mächtigen Tool vorsichtig sein und es nur nach einem Backup der WordPress-Datenbank nutzen. Bezogen werden kann das Plugin direkt über die Pluginverwaltung sowie über das Plugin Repository. Lizenziert ist Search and Replace unter der GPL und damit freie Software.

Der Veröffentlichen-Button im WordPress-Editor ist groß und auffällig gestaltet. Manchmal führt dies dazu, das man den Button drückt obwohl der Artikel noch nicht veröffentlicht werden soll. Falls dies öfter geschieht, kann das Problem mit dem Plugin Publish Confirm aus der Welt geschafft werden.

Publish Confirm in Aktion

Publish Confirm in Aktion

Publish Confirm schaltet vor die Veröffentlichung noch einen Dialog, der beim Nutzer fragt ob diese Aktion wirklich beabsichtigt war. Das Plugin kann direkt über die WordPress Plugin Verwaltung installiert werden oder über das WordPress Plugin Repository bezogen werden. Der unter der GPL lizenzierte Quelltext ist auf GitHub zu finden.