seeseekey.net - Invictus Deus Ex Machina

Abmahnungen wegen angeblicher Urheberrechtsverletzung sind ein erträgliches Geschäft. Wenn einem eine solche Abmahnung ins Haus fliegt und man sicher ist, das man mit der Urheberrechtsverletzung nichts zu tun hat, hilft der Abmahnbeantworter des Chaos Computer Club. Zu finden ist dieser unter abmahnbeantworter.ccc.de.

Der Abmahnbeantworter in Aktion

Der Abmahnbeantworter in Aktion

Der Abmahnbeantworter stellt dem Nutzer dabei einige Fragen und erzeugt anschließend ein vorgefertigtes Antwortschreiben, welches im Detail erläutert warum man für besagte Urheberrechtsverletzung nicht in Frage kommt. Das ganze wurde dabei von Anwälten geprüft – wobei man beachten sollte das der Abmahnbeantworter wirklich nur für Fälle gedacht ist in denen man besagte Verletzung des Urheberrechts nicht begangen hat.

Wer Steam nutzt wird im Laufe der Jahre eine mehr oder weniger große Bibliothek an Spielen gesammelt haben. Wie man vor einiger Zeit festgestellt hat, wird ein relativ großer Teil der gekauften Spiele nicht gespielt.

Ein paar Stunden muss noch gespielt werden...

Ein paar Stunden muss noch gespielt werden…

Da stellt sich natürlich die Frage, wie lange man benötigen würde um die Spiele im eigenen Account zu spielen. Die Antwort auf diese Frage liefert der Dienst SteamLeft. Bei diesem Dienst meldet man sich mit seinem Steam-Account an und schon bekommt man die Zeit angezeigt welche man zum spielen der eigenen Steam-Bibliothek benötigt. Je nach Größe der Bibliothek können dafür durchaus einige Tage ins Land gehen.

Wer kennt das nicht, man schaut einen Film und in diese Film wird ein Hacker dargestellt. Und wie sich das für einen Hacker gehört haut er in die Tasten als ob es kein Morgen gäbe. Und egal auf welche Tasten der Filmhacker drückt, am Ende kommt sinnvoller Quelltext oder ähnliches heraus.

hackertyper.net

hackertyper.net

Damit man das ganze für den Hausgebrauch nutzen kann, gibt es die Webseite Hacker Typer. Die Webseite stellt einen Editor bereit – es müssen nur noch einige Tasten auf der Tastatur gedrückt werden und schon erscheint der Quelltext auf dem Schirm. Natürlich ist das ganze im besten Konsolenstil gehalten, schließlich sollen keine Erwartungshaltungen enttäuscht werden. Entwickelt wurde die Seite von Simone Masiero und ist unter der Creative Commons Lizenz CC-BY-NC-SA 3.0 lizenziert.

Der iOS-Assistent Siri versteht eine Menge unterschiedlicher Befehle. Leider gibt es nirgends eine Dokumentation aller eingebauten Befehle. Hier möchte die Webseite Hey Siri (Twitter) Abhilfe schaffen.

hey-siri.io

hey-siri.io

Auf der Webseite befindet sich eine durchsuchbare Übersicht aller bisher bekannten Siri-Befehle. Im Moment findet sich neben den englischen und deutschen Befehlen für iOS auch die Entsprechung für macOS. Mittlerweile sind dabei über 660 Befehle in 40 Kategorien und besagten zwei Sprachen zusammengekommen. Vorschläge für fehlende Kommandos können an die Mailadresse hey@hey-siri.io geschickt werden.

Ab und an kommt es vor das man einen bootfähigen USB-Stick benötigt, z.B. um ein Live-Linux an einem Rechner ohne CD Laufwerk zu nutzen. Unter Windows kann man hierfür die Anwendung Rufus benutzen. Mit Hilfe von Rufus muss nur noch das entsprechende Laufwerk sowie einige Parameter eingestellt werden und anschließend wird der gewünschte Datenträger bespielt. Dabei unterstützt Rufus neben MS-DOS und FreeDOS beliebige ISO- und dd-Images.

Rufus

Rufus

Bezogen werden kann Rufus auf der offiziellen Webseite. Rufus ist freie Software und unter der GPL3 lizenziert. Der Quelltext ist auf GitHub zu finden.

In den unendlichen Weiten der Musikwelt existiert ein Genre welches auf den Namen Wizard Rock hört. Das sind Songs bzw. Bands welche sich in ihren Liedern mit den Harry Potter Romanen beschäftigten. Dadurch inspiriert schuf die Band Chameleon Circuit 2008 das Genre des Timelord Rock kurz Trock. Inspiration hierfür ist die britische Serie Doctor Who.

Chameleon Circuit (Bild: Genevieve unter CC-BY-SA)

Chameleon Circuit (Bild: Genevieve unter CC-BY-SA)

Neben Chameleon Circuit (deren Alben Chameleon Circuit und Still Got Legs sehr hörenswert sind) gibt es mittlerweile eine Menge weiterer Trock-Bands. Wer Doctor Who also auch abseits der Mattscheibe genießen möchte, dem sei diese Musik ans Herz gelegt. Vor ein paar Jahren erschien dazu auch der Sampler Trock On.

Wenn man ein Android-Gerät gerootet hat, sind mit diesem einige Dinge möglich welche vorher nicht machbar waren. Unter anderem kann man den internen Speicher eines solchen Gerätes dumpen, das bedeutet ihn Bit für Bit in eine Image-Datei schreiben. Dazu verbindet man das gerootete Gerät mit dem Rechner und öffnet die ADB-Shell. ADB steht dabei für die Android Debug Bridge und befindet sich in den Plattform Tools des Android SDKs:

./adb remount
./adb shell

Kann die Verbindung nicht hergestellt werden, weil der ADB-Server bereits läuft, hilft es diesen vorher noch einmal zu beenden:

./adb kill-server

In der ADB-Shell gibt man nun su ein damit man auf der Root-Konsole landet. Anschließend kann man das Blockgerät welches für den internen Speicher steht auf die eingelegte SD-Karte schreiben. Dies geschieht dabei mit Hilfe des Befehls dd:

dd if=/dev/block/mmcblk0 of=/storage/extSdCard/imageInternalStorage.img

Probleme bekommt man bei diesem Prozess wenn das Image größer als 4 GiB ist. Da die SD-Karten meist standardmäßig mittels FAT32 formatiert sind, erlauben sie keine Dateien größer 4 GiB. Abhilfe schafft es hier die SD-Karte mit dem Dateisystem ext3 zu formatieren. Dieses kann von Android genutzt werden und erlaubt größere Dateien. Unter Umständen muss das ext3-Dateisystem dabei nochmals neu mit Schreibrechten eingebunden werden:

mount -t ext3 /dev/block/mmcblk1p1 /storage/extSdCard

Anschließend sollte das Image ohne Probleme geschrieben werden können. Je nach Größe und Geschwindigkeit der SD-Karte, kann der Prozess dabei einige Zeit in Anspruch nehmen. Nach der erfolgreichen Operation meldet dd-Vollzug und zeigt einige Statistiken zum Prozess an. Das Image kann nun von der SD-Karte auf den Rechner kopiert werden und dort z.B. dem FTK Imager gemountet und analysiert werden.

Möchte man ein Samsung S5 mini rooten, so kann man dies einfach mit dem Tool CF-Auto-Root bewerkstelligen. Dazu wird auf der Webseite das entsprechende AP/PDA heruntergeladen. Unter Windows sollten zusätzlich noch die Samsung Mobile Drivers for Mobile Phones heruntergeladen und installiert werden. Ist dies geschehen kann Odin gestartet werden.

Odin

Odin

Unter AP (früher PDA) wird nun die entsprechende Datei für das rooten eingestellt. Nun muss das Gerät abgeschaltet werden und in den Odin-Download-Modus versetzt und mit dem Rechner verbunden werden. Dazu schaltet man das Gerät mit der Kombination Volume Down + Home + Power an. Anschließend muss die eingeblendete Warnung mit Volume Up bestätigt werden. Wenn das Gerät von Odin erkannt wurde, kann der Rooting-Prozess mittels des Start-Buttons gestartet werden.