seeseekey.net - Invictus Deus Ex Machina

Vor einigen Tagen wollte ich auf die Schnelle überprüfen ob ein bestimmter Mailserver auf einer Spamblacklist steht. Genutzt habe ich dabei den Webdienst MXToolBox. Bei der MXToolBox handelt es sich um einen Webdienst, welcher unterschiedliche Tools für die Überprüfung und Diagnose von Mailservern bereitstellt.

mxtoolbox.com

mxtoolbox.com

Das fängt bei Werkzeugen für die Blacklist-Überprüfung an und erstreckt sich über Tests der Mailserverkonfiguration bis zur Überprüfung der DNS auf entsprechende Probleme. Der Dienst – welcher unter mxtoolbox.com zu finden ist – kann dabei frei genutzt werden. Für erweiterte Funktionen wie die regelmäßige Blacklistüberprüfung wird ein (je nach Anforderungen; kostenpflichtiger) Account benötigt.

In der Git Welt existieren sogenannte Submodule. Diese kann man dem Repository hinzufügen und damit ein Git Repository in ein anderes Git Repository einbetten. Nach dem klonen eines solchen Projektes mittels:

git clone git@example.org:seeseekey/project.git

wird man feststellen das sich nur das Hauptprojekt auf der Festplatte befindet. Möchte man die Submodule ebenfalls mit klonen so muss der Parameter recursive zusätzlich übergeben werden:

git clone --recursive git@example.org:seeseekey/project.git

Mit Hilfe des Parameters werden alle Submodule ebenfalls geklont und landen somit auf der Festplatte.

Vor einigen Wochen bin ich von o2 zu congstar gewechselt – dabei handelt es sich um einen Mobilfunkdiscounter, welcher eine hundertprozentige Tochterfirma der Deutschen Telekom ist. Damit ist man im Netz der Deutschen Telekom (D1-Netz) unterwegs, was ja vielfach als das beste Netz Deutschlands gepriesen wird – unter anderem auf Grund des Netztestes der Zeitschrift connect.

Das beste Netz?

Das beste Netz?

Während es bei o2 genau eine Stelle auf meinem Heimweg gab, bei welcher die Verbindung abbrach – ansonsten aber das Netz halbwegs benutzbar war, bekomme ich seitdem öfter als mir lieb ist ein Kein Netz auf meinem Telefon angezeigt. Das fängt bei der Arbeit an (dort findet man selbst im Freien nur selten Netz), ist öfter beim Heimweg zu sehen und selbst zu Hause gibt es Zonen ohne Netz. Eine Ursache für das Problem ist sicherlich die Nutzung von LTE seitens Congstar – es wird schlicht nicht genutzt. Congstar selbst äußert sich auf der Webseite dazu:

congstar nutzt das Netz Mobilfunknetz der Deutschen Telekom, hat aber keine eigenen LTE-Tarife im Angebot. Stattdessen bieten wir unsere günstigen Mobilfunktarife zum Telefonieren, Simsen und Surfen in HSDPA-Speed an, die je nach Surfverhalten völlig ausreichend sind.

Die eigentlich gute Netzabdeckung wird damit Makulatur. Auf der Webseite von congstar wird hauptsächlich darauf eingegangen, das LTE nicht automatisch höhere Geschwindigkeit bedeutet – aber ohne Netz nutzt eine hohe Geschwindigkeit per UMTS nichts. Das es mit congstar kein LTE gibt, hat wahrscheinlich marketingtechnische Gründe – es ist ein Abgrenzungskritierum gegenüber den Tarifen der Deutschen Telekom. Natürlich kann man direkt zur Deutschen Telekom wechseln – allerdings sind die Tarife aus monetärer Sicht nicht das gelbe vom Ei. Während man bei o2 selbst bei kleinen Tarifen LTE bekommt, sieht es bei congstar – trotz ansonsten attraktiver Angebote – auf absehbare Zeit düster aus.

Wenn man ein iOS-Gerät, welches über einen SIM-Karten-Slot verfügt, startet wird man aufgefordert die PIN zur Entsperrung einzugeben. Wenn man diesen Dialog abbricht, wird die SIM-Karte nicht aktiviert.

Flugmodus an/aus und schon kann die SIM-Karte entsperrt werden

Flugmodus an/aus und schon kann die SIM-Karte entsperrt werden

Möchte man das nun während der laufenden Sitzung nachholen, stellt sich die Frage wie man den Dialog wieder anzeigt. Als einfachen und schnellen Workaround kann man hierzu den Flugmodus aktivieren und wieder deaktivieren. Anschließend wird man vom System nach der PIN gefragt und kann diese nun eingeben. Auf dem iPhone kann alternativ die Telefon-App gestartet werden – auch dort wird man nach der PIN gefragt.

Möchte man in einer Android-App einen Alert (in etwa das Äquivalent zu einer MessageBox) erzeugen, so kann der AlertDialog dafür genutzt werden. Dieser stellt dabei einen Builder zur Verfügung mit welchem der Dialog schnell erstellt ist:

AlertDialog dialog = new AlertDialog.Builder(view.getContext()).create();

dialog.setTitle("Warnung");
dialog.setMessage("Bild konnte nicht gesendet werden.");

dialog.setButton(AlertDialog.BUTTON_NEUTRAL, "OK",
    new DialogInterface.OnClickListener() {
        public void onClick(DialogInterface dialog, int which) {
            dialog.dismiss();
        }
    });

dialog.show();

In dem Quelltext wird eine neue Instanz des AlertDialog-Builders mit dem Kontext des aktuellen View angelegt. Mit Hilfe des Builders wird der Titel und die Nachricht des Dialogs festgelegt. Anschließend wird ein OK-Button definiert und dieser mit einer Funktionalität versehen. Danach wird der Dialog mittels der show()-Methode angezeigt.

Die freie Weltkarte OpenStreetMap ist über die Jahre immer größer, detailreicher und besser geworden. Wo Licht ist, ist allerdings auch Schatten zu finden. Beim OpenStreetMap sind dies – neben Edit-Wars und vielen (durchaus produktiven) Diskussionen – unbedachte Bearbeitungen, welche zu seltsamen Ergebnissen führen.

worstofosm.tumblr.com

worstofosm.tumblr.com

Eine Liste solcher Fehlschläge ist im Tumblr-Blog Worst of OSM zu finden. Von winzigen Häusern, interessant getaggten Imbissgelegenheiten bis zum Mißbrauch des freien Tag-Schemas ist dabei alles zu finden – damit findet der geneigte OpenStreetMap-Mapper seine tägliche Portion Grusel.

Vor einigen Tagen schaute ich mir die Tasks unter einer Mac OS X Installation genauer an. Stutzig wurde ich bei einem Task in der Aktivitätsanzeige welcher folgenden Befehl ausführte:

sleep 31536000

Wenn man kurz nachrechnet wird man feststellen das dieser Sleep-Befehl einer Wartezeit von einem Jahr entspricht. Damit stellt sich die Frage was es mit diesem Befehl auf sich hat. Wenn man sich anschaut, wer für den Sleep-Befehl zuständig ist wird man feststellen das der GPG Agent diesen Befehl abgesetzt hat. Hintergrund für dieses Verhalten ist, das es nach Aussage der Entwickler keine einfachere Möglichkeit gibt ein Skript beim Herunterfahren des Systems auszuführen. Der entsprechende Commit im Repository erklärt das Verhalten genauer.

Wenn man längere Zeit mit Git arbeitet, wird einem die eine oder andere seltenere Fehlermeldung über den Weg laufen. Eine dieser Fehlermeldungen ist:

fatal: multiple stage entries for merged file 'DBAdapter.cs'

Hintergrund bei diesem Problem ist das der Index, welcher die Änderungen und Dateien enthält mit welchem der nächste Commit erstellt wird, für eine Datei mehrere Einträge vorhält; was per Definition nicht der Fall sein sollte. Der Workaround für diese Problem besteht darin, den Index (bzw. die sogenannte Staging area) zu löschen, die Dateien erneut hinzuzufügen und das ganze mit einem Commit in Stein gießen:

rm .git/index
git add -A
git commit -a

Anschließend kann das Git-Repository wieder ohne Probleme genutzt werden.

Wenn man VNC unter Mac OS X nutzen möchte, benötigt man einen entsprechenden VNC-Client. Neben verschiedensten Clients welche für Mac OS X existierten wird ein Client meist vergessen – der eingebaute VNC-Client von Mac OS X.

Über Safari kann der VNC-Client gestartet werden

Über Safari kann der VNC-Client gestartet werden

Möchte man diesen Client nutzen muss Safari geöffnet werden und dort eine URL mit dem Pseudoprotokoll VNC eingegeben werden. So wird z.B. bei Eingabe der URL:

vnc://192.168.1.42

der VNC Client geöffnet und eine Verbindung zu der IP-Adresse aufgebaut. Der eingebaute Client beherrscht dabei das ABC eines VNC-Clients unter anderem die eingebaute Skalierung.