.rnd-Dateien unter Linux

Bei Durchsicht eines meiner Linux-Systeme fiel mir in einem der Verzeichnisse eine Datei mit dem Namen .rnd auf. Vor ein paar Tagen war diese Datei dort noch nicht zu finden. Erst nach einem aktuellen Update von OpenSSL, ist die Datei aufgetaucht.

Zusätzliche Entropie wird in den .rnd-Dateien hinterlegt

Nun sollte der geneigte Nutzer natürlich vorsichtig sein, wenn ohne weitere Erklärungen seltsame Dateien in Ordnern auftauchen. Und so stellt sich die Frage was es mit der .rnd-Datei auf sich hat. Hintergrund für diese Datei ist die Erzeugung von zufälligen Zahlen unter Linux. Diese nutzt unterschiedliche Quellen für die Erzeugung von sicheren Zufallszahlen. In den .rnd-Dateien befindet sich zusätzliche Entropie, welche für diese Generierung dieser Zahlen genutzt werden kann.

Die Dateien selber können bedenkenlos gelöscht werden, da sie nicht die einzige Quelle für zufällige Zahlen unter Linux sind. Normalerweise befinden sich diese Dateien im jeweiligen Nutzerorder, sie können aber auch an anderen Orten wie z.B. dem Ordner /var/www/ auftauchen.

Browserify unter Windows benutzen

Browserify ist ein unter der MIT-Lizenz stehendes Projekt, mit welchem Bundles aus modularen JavaScript-Projekten erstellt werden können. Auf der Projektseite wird die Nutzung von Browserify erklärt. Im ersten Schritt muss Browserify über den Paketmanager npm global installiert werden:

npm install -g browserify

Anschließend kann das Kommando genutzt werden:

browserify main.js -o bundle.js

Das Problem daran ist, dass das Kommando browserify nicht bekannt ist.

browserify.org

Stattdessen erhält der Nutzer folgende Fehlermeldung:

Der Befehl “browserify” ist entweder falsch geschrieben oder konnte nicht gefunden werden.

Damit Browserify genutzt werden kann, muss es direkt über das installierte Modul mittels Node.js aufgerufen werden:

node C:\Users\username\AppData\Roaming\npm\node_modules\browserify\bin\cmd.js src\index.js -o bundle.js

Alternativ kann Browserify direkt im Projekt installiert werden:

npm install
npm install browserify

Anschließend kann es von dort genutzt werden:

node node_modules\browserify\bin\cmd.js src\index.js -o bundle.js

RSS-Feed von Webseiten erzeugen

Dank RSS ist es möglich die Inhalte vieler Webseite in einem RSS-Reader zu sammeln. So können Nachrichten bequem an zentraler Stelle gelesen werden. Allerdings bieten längst nicht alle Webseiten einen solchen RSS-Feed an. Damit diese nicht immer wieder von Hand besucht werden müssen, bietet sich FetchRSS an. Mithilfe dieses Dienstes können RSS-Feeds aus Webseiten erstellt werden.

Mit FetchRSS können RSS-Feeds für Webseiten erzeugt werden

Dazu wird die Webseite in einem Editor des Dienstes geöffnet. In diesem kann der Nutzer die Bestandteile des neuen RSS-Feeds auswählen. Anhand der Auswahl wird der neue Feed erzeugt. Bis zu fünf Feeds können auf diese Art und Weise in der freien Version erstellt werden. Die freie Version wird durch Werbung in den RSS-Feeds finanziert. Daneben existieren weitere Subskriptionsmodelle, mit denen mehr Feeds bezogen werden können. Zu finden ist der Dienst unter fetchrss.com.

Framework 7

Bei der Suche nach brauchbaren und kleineren Frameworks für die Entwicklung von Web-Anwendungen bin ich unter anderem über OpenUI gestolpert. Allerdings war das Framework für meine Zwecke etwas zu groß, weshalb ich mich schlussendlich für Framework 7 entschieden habe. Mithilfe des Frameworks ist es möglich Web-Anwendungen zu schreiben, welche unter iOS, Android und auf dem Desktop laufen. Neben der Ausführung im Browser ist es daneben möglich Apps für die mobilen Systeme zu bauen. Framework 7 liefert Themes für iOS und Android mit, so das sich die Elemente an das Betriebssystem anpassen.

Eine Beispiel-App, welche mit Framework 7 erstellt wurde

Die offizielle Seite des Projektes ist unter framework7.io zu finden. Der Quelltext des Framework 7 ist auf GitHub zu finden. Der Quelltext des Frameworks ist unter der MIT-Lizenz lizenziert und damit freie Software.

Probleme bei der Testausführung unter IntelliJ IDEA

Bei der Ausführung bestimmer Testfälle mittels JUnit kann es unter IntelliJ IDEA zu folgender Fehlermeldung kommen:

Error running ‘ConverterTest’: Command line is too long. Shorten command line for ConverterTestor also for JUnit default configuration.

Hintergrund für diesen Fehler ist das Problem, das die Kommandozeile zur Ausführung des Tests zu lang wird. Dies kann durch Beschränkungen des Betriebssystems passiere. IntelliJ IDEA versucht nun die Kommandozeile zu kürzen, um eine Ausführung zu ermöglichen.

Über die Konfiguration kann der Fehler behoben werden

Behoben werden kann das Problem über die Konfiguration des Testes. Dazu sollte der Run/Debug Configuration-Dialog geöffnet werden. Dort sollte im Tab Configuration unter dem Punkt Shorten command line der Punkt JAR manifest ausgewählt werden. Anschließend sollte der Test ohne Probleme durchgeführt werden können.