Solarus – eine freie Action-RPG Engine

Die The Legend of Zelda-Spiele haben viele Menschen geprägt. Und manche dieses Menschen wollten ihr eigenes 2D-Action-RPG entwickeln. Natürlich ist es nicht einfach eine Engine zu schreiben, um ein solches Spiel zum Laufen zu bekommen. Allerdings ist dies nicht notwendig, da es für diesen Fall schon ein Projekt gibt. Die Rede ist von der Solarus-Engine.

Die Solarus-Engine, dessen offizielle Seite unter solarus-games.org zu finden ist, versteht sich als Baukasten für Zelda-ähnliche Spiele. Sie verfügt mit dem Solarus Quest Editor über eine grafische Oberfläche um die Spielwelten zu erstellen. Mittlerweile wurden mit der Engine eine Reihe von Spielen erstellt.

Der Solarus Quest Editor

Die Engine selber ist in C++ geschrieben und führt in Lua geschriebene Skripte aus. Technisch basiert die Engine auf dem Simple DirectMedia Layer in der Version 2. Dieser bildet eine Abstraktionsebene für die Grafik- und Soundhardware. Die Engine ist freie Software; als Lizenz wurde die GPL3 gewählt. Der Quelltext der Engine und weitere Tools wie der Solarus Quest Editor können über GitHub bezogen werden.

Dokumentwiederherstellung für LibreOffice deaktivieren

Wenn man LibreOffice startet und es vorher unsanft beendet wurde, kann es passieren das die Dokumentwiederherstellung von LibreOffice aktiv wird. Diese möchte die vormals geöffneten Dokumente wieder herstellen und ist aus meiner Sicht so hilfreich und nervig wie Karl Klammer. Leider gibt es keine permanente Option um die Dokumentwiederherstellung zu deaktivieren.

Die Dokumentwiederherstellung unter LibreOffice

Als Alternative steht der Kommandozeilenparameter:

--norestore

zu Verfügung. Wird dieser Parameter angegeben, so wird die Dokumentwiederherstellung nicht genutzt. Trägt man diesen Parameter nun standardmäßig an die Verknüpfung an, über welche man LibreOffice startet, so bleibt man in Zukunft von der Dokumentwiederherstellung verschont.

NTFS unter macOS

macOS unterstützt eine Reihe von Dateisystemen, unter anderem FAT16, FAT32, HFS, sowie das neue Apple Filesystem (APFS). Problematisch wird es bei der Unterstützung für das NTFS-Dateisystem von Microsoft, welches seit vielen Versionen das Standarddateisystem aller Windows-Versionen ist. Nun ist es nicht so das unter macOS keine Unterstützung für NTFS vorhanden ist, allerdings beschränkt diese sich auf den reinen Lesezugriff – so ist es ohne weitere Probleme möglich entsprechend formatierte Datenträger einzulesen, das Erzeugen oder Beschreiben von solchen Datenträgern bleibt dem normalen Nutzern allerdings verwehrt.

Die Produktseite von NTFS für Mac

Abhilfe schafft hier NTFS für Mac von Paragon. Mit Hilfe der Software ist es möglich NTFS-Volumes zu beschreiben. Bezogen werden kann das Produkt über die Webseite des Herstellers. Bevor man zum Kauf schreitet, kann NTFS für Mac mit Hilfe der Trial-Version dreißig Tage lang getestet werden.

Freier Decompiler von Avast

Wer kennt das nicht; man steht mitten im Nirgendwo und benötigt plötzlich einen Decompiler. Da passt es nur allzu gut, dass Avast vor einigen Tagen einen Decompiler veröffentlicht hat. Der Retargetable Decompiler war, laut Aussage von Avast knapp sieben Jahre in der Entwicklung, bevor er nun das Licht der Öffentlichkeit erblickte. Mit Hilfe dieses Decompilers können Kompilate unterschiedlicher Architekturen (Intel x86, ARM, MIPS, PIC32 und PowerPC) decompiliert werden. Leider werden im Moment nur 32-Bit Binaries unterstützt. Auch die Liste der unterstützen Dateiformate für die zu decompilierende Datei reicht von ELF, PE, Mach-O, COFF, AR, Intel HEX bis zu reinem Maschinencode.

Die Online-Version des Decompilers

Als Plattformen für die Ausführung des Decompilers, werden offiziell Windows und Linux unterstützt. Unter macOS funktioniert die Ausführung ebenfalls, allerdings wird hier keine Garantie für die Funktionsfähigkeit gegeben. Daneben existiert eine Online-Version, mit welcher der Decompiler ausprobiert werden kann. Hierbei gilt eine Beschränkung von 10 MiB je Binary. Der Retargetable Decompiler unterstützt die statische Analyse der zu dekompilierenden Dateien, erkennt automatisch den verwendeten Compiler und Packer und ist in der Lange die Ausgabe in C und einer an Python angelehnten Syntax auszugeben. Der Quelltext des Decompilers ist auf GitHub zu finden. Das Projekt ist unter der MIT-Lizenz lizenziert und damit freie Software. Der Download und weitere Informationen zum Retargetable Decompiler findet man auf der offiziellen Seite des Decompilers.

Joplin mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung erschienen

Vor einigen Tagen stelle ich mit Joplin eine freie Evernote-Alternative vor. Joplin befindet sich in in aktiver Entwicklung und so schaffte es die letzten Tage ein Feature mit dem Titel E2EE, was für End-To-End Encryption steht, in die Anwendung. Damit ist eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung der Notizen gemeint. Das bedeutet, dass die Notizen nur noch auf den jeweiligen Endgeräten entschlüsselt werden können. Beginnend mit Version 0.10.41 wird dies unterstützt; auch wenn das ganze im Moment noch als Beta deklariert ist.

Die Einstellungen zur Verschlüsselung in der iOS-App

Unter iOS und Android funktioniert die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung noch nicht. Hier existierte noch ein Bug, welcher dafür sorgte, das man das Passwort nicht eingeben konnte. Mittlerweile wurde dieser Fehler behoben und ab dem Release 0.10.42 sollte die Verschlüsselung auf den mobilen Plattformen ebenfalls funktionieren. Joplin kann über die offizielle Projektseite bezogen werden.