seeseekey.net - Invictus Deus Ex Machina

Die Firma 8Bitdo stellt eine Reihe von Controllern her. Einer dieser Controller ist eine Kopie des SNES-Controllers. Die Controller werden von 8Bitdo aktiv mit Updates versorgt. Erscheint eine neue Firmware, so muss diese auf den Controller gespielt werden. Um ein Update der Firmware durchzuführen muss die aktuelle Version der Firmware von der Webseite des Herstellers heruntergeladen werden.

Der SFC30 Controller von 8Bitdo

Anschließend wird die Update-Anwendung, welche für macOS und Windows verfügbar ist, gestartet. Der Controller selbst sollte vor dem Firmware-Update geladen sein. Ist dies der Fall, kann er in den Firmware Upgrade Modus versetzt werden. Dazu müssen die Tasten L + R + Start gleichzeitig für etwa drei Sekunden gedrückt werden. Anschließend blinken die beiden LEDs auf der Rückseite des Controllers regelmäßig. Nun kann der Controller angeschlossen werden und das Update durchgeführt werden.

Das Firmware Update läuft

Dazu muss nach einem Druck auf den USB Update-Button, die entsprechende Firmware-Datei ausgewählt werden. Anschließend wird das Update durchgeführt, welches in etwa eine bis zwei Minuten in Anspruch nimmt. Nach dem Abschluss des Updates kann die USB-Verbindung getrennt werden. Der Controller ist nun mit der neuen Version der Firmware bestückt.

In jedem modernen Stück Elektronik befindet sich Firmware. Bei vielen Geräte kann man diese Firmware aktualisieren, was unter Umständen neue Features und Bugfixes bringt. So auch bei der Canon EOS 60D. Im ersten Schritt muss die Firmware dazu heruntergeladen werden. Dabei ist es unerheblich ob die Windows oder die Mac-Version heruntergeladen wird, da in beiden Archiven (DMG und ZIP) die gleichen Dateien enthalten sind.

Die Firmware ist aktualisiert

Die Firmware ist aktualisiert

Neben ein paar PDF mit der entsprechenden Anleitung findet sich dort eine Datei mit dem Namen 60D00111.FIR (oder einem ähnlichen Namen). Diese Datei wird auf die SD-Karte der Kamera in das Wurzelverzeichnis kopiert. Danach kann dir Kamera angeschaltet werden. Wichtig ist das auf dem Auswahlrad der P-Modus (oder jede andere Kreativmodus) aktiviert ist. Im “Schraubenschlüssel”-Menü findet sich eine Seite auf der die aktuelle Firmware-Version angezeigt wird. Wenn auf diesen Punkt geht, wird gefragt ob ein Firmware-Update durchgeführt werden soll. Sobald man diese Frage mit OK bestätigt, wird die Firmware aktualisiert und ein paar Minuten später ist man wieder up to date.

Während das Linux auf einem Raspberry Pi ohne Probleme geupdatet werden kann, sieht dies bei der Firmware etwas anders aus. Hier ist Handarbeit gefragt. Dazu wird im ersten Schritt Git installiert:

sudo apt-get install git

Damit das Update der Firmware nicht in Arbeit ausartet, sollte man “rpi-update” nutzen, welches unter https://github.com/Hexxeh/rpi-update/ zu finden ist. Mittels:

sudo wget http://goo.gl/1BOfJ -O /usr/bin/rpi-update && sudo chmod +x /usr/bin/rpi-update

wird das ganze auf dem Raspberry Pi installiert. Nun kann das Firmware Update mit:

sudo rpi-update

angestoßen werden. Die Dauer eines Updates beträgt etwa fünf Minuten. Nach dem erfolgreichen Update muss der Raspberry Pi neugestartet werden.

Seit ein paar Tagen gibt es endlich ein Firmware Update für das Zoom H1.

Das Update bringt dabei einige Verbesserungen und Bugfixes mit:

  • USB Audio Interface Funktion wurde hinzugefügt
  • die Startzeit wurde verkürzt
  • Dateiwiederherstellung, welche defekte Daten repariert, welche im Falle einer Aufnahme und gleichzeitigem Ausschalten entstehen können
  • Datum/Zeit Dialog wird nun nach 10 Sekunden automatisch übersprungen
  • Fehler welcher zum Einfrieren des H1 bei der Aufnahme von MP3s auftreten konnte wurde behoben
  • Erzeugte Marker können nun von einigen Anwendungen wieder gelesen werden

Heruntergeladen werden kann das Update unter http://www.zoom.co.jp/downloads/h1/software/ (alternativ hier). Nach dem Download muss das ganze auf die MicroSD Karte des H1 gepackt werden.

Anschließend wird der “Power” Schalter heruntergezogen und dabei die “Play/Pause” Taste gedrückt. Nachdem das Gerät dann gestartet ist, drückt man zwei mal auf die Aufnahmetaste um das ganze zu bestätigen. Wenn man das ganze unter Linux versucht kann es dabei zur Fehlermeldung:

Write Error

kommen. Glücklicherweise bleibt das Gerät dabei intakt und endet nicht als Türstopper. Anscheinend gibt es ein Problem beim schreiben der “bin” Datei in das FAT32 System auf der SD Karte welches den Zoom H1 durcheinander bringt. Um dieses Problem zu beheben sollte man beim Start die “Papierkorb” Taste gedrückt halten damit die MicroSD Karte vom Gerät formatiert wird. Nun sollte man die entsprechende “bin” Datei von einem Windowssystem überspielen und anschließend sollte das Update ohne weitere Probleme durchlaufen.

Update:
Wie mir ein Leser berichtete, funktioniert das Update auch unter Linux, der Zielname muss bloß in Großbuchstaben geschrieben sein:

cp /tmp/H1_v2.00E/H1MAIN.bin Pfad/H1MAIN.BIN

Weitere Informationen gibt es unter:
http://en.wikipedia.org/wiki/Zoom_Corporation
http://gnomecoder.wordpress.com/2012/02/03/zoom-h1-firmware-update-2-0-adds-usb-digital-audio-support-in-linux/

Man nehme einen Linksys WRT54GL (z.B. bei http://www.alternate.de) und schon ist man in Besitz eines Routers auf dem man seine Lieblingsrouter Distribution aufspielen kann. Da gibt es eine ganze Menge: OpenWrt, FreeWrt und mein persönlicher Favorit Tomato. Tomato ist unter http://polarcloud.com/tomato zu funden und lässt sich über eine übersichtliche Webschnittstelle bedienen welche man unter http://www.christian-pfnuer.de/docs/WRT54x/Tomato.Firmware.v1.23vpn3.0000/ bewundern kann.

Weitere Informationen gibt es unter:
http://de.wikipedia.org/wiki/Tomato_(Firmware)
http://de.wikibooks.org/wiki/Tomato_(Firmware)
http://de.wikipedia.org/wiki/WRT54G