Crash-Logs unter iOS auslesen

Wenn eine App unter iOS abstürzt, so hinterlegt sie meist ein Crash-Log auf dem Gerät. Diesen können anschließend über die Einstellungen eingesehen und weitergeleitet werden.

Die Liste der Crash-Logs

Zu finden sind die Crash-Logs in den Einstellungen unter dem Punkt Datenschutz. Dort wählt man unten den Punkt Analyse und anschließend den Punkt Analysedaten aus. In der sich öffnenden Ansicht findet man alle Crash-Logs, welche auf dem Gerät hinterlegt sind. Dort können die Logs betrachtet und weitergeleitet werden.

Sicherung ungesicherter Dokumente in der iCloud deaktivieren

Vor einigen Tagen wurde bekannt, das Mac OS X ungespeicherte Daten in der iCloud sichert. Möchte man dieses Verhalten abstellen, so muss das Terminal geöffnet werden und dort:

defaults write NSGlobalDomain NSDocumentSaveNewDocumentsToCloud -bool false

eingeben werden. Nach einem Neustart der betreffenden Applikationen (z.B. iA Writer) oder dem gesamten Betriebsystem werden keine ungesicherten Dokumente mehr an die iCloud übertragen.

NextGEN Gallery, Facebook und Twitter = Bullshit

Das beliebte WordPress Plugin “NextGEN Gallery” wurde vor einer Weile von Photocrati aufgekauft. Heute gab es dann das erste Update für das Plugin und schon stehe ich verwundert im Adminbereich meines WordPress herum. Warum will will das WordPress Backend auf jeder Seite plötzlich Javascript von Facebook und Twitter einbinden? Nach einer kurzen Suche war der Schuldiger gefunden, das Plugin “NextGEN Gallery”:

Die Social Buttons im Plugin NextGEN Gallery

Das Problem an diesen eingebundenen Skripten ist das sie bereits Daten versenden bevor man auf die Buttons geklickt hat. Der zweite Nachteil ist das sie das Backend langsamer machen, da die externen Skripte natürlich auch nachgeladen werden müssen, was je nach Auslastung der entsprechenden Dienste länger dauern kann.

Also bitte Photocrati, entfernt diesen Blödsinn und setzt stattdessen auf eine Datenschutz freundliche 2-Klick-Lösung. So wie es ist Moment ist, ist es einfach nur Bullshit.

Kredite, Banken und die Waffel

Manchmal habe ich das Gefühl das einige Banken ordentlich etwas an der Waffel haben. Nimmt man z.B. den Privatkredit, eigentlich das Urgeschäft der Bank. Was benötigt man denn alles, wenn man einen solchen Kredit beantragen möchte:

  • Gehaltsnachweise
  • Personalausweis

Soweit so normal und nachvollziehbar. Doch es wird noch besser wie man aus den Kreditangeboten ersehen kann:

Es gibt Banken welche doch tatsächlich Kontoauszüge (ungeschwärzt) zu ihrer Sicherheit einfordern. Es gibt nur ein Problem an der Sache, es geht die Bank nichts an. Und es ist erstaunlich wie viele Banken das machen. Unter anderem sind es folgende Banken:

  • C&A Money
  • Deutsche Bank
  • Postbank
  • Netbank

Und da sie durch die Bank weg schreiben, das sie die Kontoauszüge ungeschwärzt haben möchten, gab es wohl ein paar Bürger, welche auch etwas dagegen hatten ihre Kontoauszüge hinzuschicken und sie dementsprechend zensierten (z.B. die Abbuchungen für sexuelle Dienstleistungen). Hier sollten die entsprechenden Banken nachbessern, so gewinnt man keine Kunden, das ist einfach eine bodenlose Unverschämtheit, womit wir wieder bei der Waffel wären.

Videoüberwachung beim Rathaus

Beim Neubrandenburger Rathaus gibt es eine ganze Reihe Bushaltestellen sowie ein Fahrkartenautomat. Dieser Automat ist dabei durch eine Videokamera überwacht.

Da man leider nicht wirklich sieht welcher Bereich durch diese Videokamera überwacht wird und wie es mit der Rechtmäßigkeit aussieht war etwas Nachforschung nötig. Die Videokamera wurde im Oktober 2005 in Betrieb genommen, ist nicht schwenkbar und beim Objektiv handelt es sich um eine Festbrennweite (kein Zoom möglich). Die Kamera ist dabei auf den Fahrscheinautomaten gerichtet.

Interessant ist es nach welchen Paragraphen die Videoüberwachung an dieser Stelle zu bewerten ist. Dazu äußerte sich der Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit Mecklenburg-Vorpommern wie folgt:

Die betreffende Videoüberwachung ist somit nach § 6 b Abs. 1 Nr. 3 BDSG zu beurteilen. Hiernach wäre eine Videoüberwachung zulässig, soweit sie zur Wahrnehmung berechtigter Interessen für konkret festgelegte Zwecke erforderlich ist und keine Anhaltspunkte bestehen, das schutzwürdige Interessen der Betroffenen überwiegen.

Weiterhin wird sich in der Stellungnahme auch zur Erforderlichkeit der Videoüberwachung geäußert:

Die Erforderlichkeit der Videoüberwachung kann vorliegend bejaht werden, da sie zum Schutz des Eigentums der neu.sw dient. Das Unternehmen hatte in der Vergangenheit hohe Kosten zur Schadensbeseitigung zu tragen. Insofern wurden wichtige Interessen des Unternehmens berührt. Die neu.sw teilte mir in ihrem Antwortschreiben mit, dass sich die Gesamtschäden bei dem betreffenden Fahrscheinautomaten im Jahr 2003 auf ca. 42.000,00 Euro (bei 11 Strafanzeigen) beliefen. Die Schäden waren kontinuierlich rückläufig, sodass im Jahr 2007 bei 3 Strafanzeigen ein Gesamtschaden von ca. 1.800,00 Euro vorlag. Die Beschädigungen durch Graffiti werden hier nicht zur Anzeige gebracht, da diese durch das Unternehmen selbst entfernt werden.

Auch zur Speicherdauer der aufgezeichneten Bilder wird Auskunft gegeben:

Weiterhin teilte mir die neu.sw mit, dass die betreffenden Bilder über einen Zeitraum von 24 Stunden aufgezeichnet werden. Die elektronisch verschlüsselt gespeicherten Daten werden automatisch nach 72 Stunden überschrieben. Eine Auswertung erfolgt lediglich bei konkreten Vorfällen.

Die Frage nach der Rechtmäßigkeit der Maßnahme wird ebenfalls beantwortet:

Nach Ihren Unterlagen und den mir vorliegenden Informationen werden die o.g. Bedingungen eingehalten, so dass ich im Ergebnis keinen datenschutzrechtlichen Verstoß feststellen kann.

Alles in allem wie ich denke sehr aufschlussreich. Ganz interessant ist dazu auch noch eine Pressemitteilung welche unter http://www.datenschutz-mv.de/dschutz/presse/video.html zu finden ist.