Minecraft-Karten mittels Mapcrafter rendern

Bis vor einiger Zeit nutzte ich zum Rendern von größeren Minecraft-Karten den Minecraft Overviewer. Bei immer größer werdenden Karten lässt die Performance beim Minecraft Overviewer leider zu wünschen übrig. Abhilfe schafft hier der Mapcrafter, welcher unter mapcrafter.org zu finden ist. Mapcrafter wurde von Anfang an auf eine hohe Rendergeschwindigkeit optimiert. Dies merkt man vor allem dann, wenn eine komplette Karte neu gerendert werden muss. Gegenüber dem Minecraft Overviewer kann man hier teilweise Tage sparen.

Eine mittels des Mapcrafter gerenderte Minecraft-Karte

Neben der Unterstützung von isometrischen Karten können auch Karten in 2D-Perspektive (Draufsicht) gerendert werden. Die darzustellenden Blöcke können dabei fein konfiguriert werden, so das z.B. eine Karte ohne Wasser und Lava möglich ist. Der Quellcode des Mapcrafter ist auf GitHub zu finden. Lizenziert ist das Projekt unter der GPL3-Lizenz und damit freie Software.

Schnelles Fliegen in Minecraft

Befindet man sich in Minecraft im Kreativmodus so kann man, mittels der doppelten Betätigung der Space-Taste, fliegen. Die Fluggeschwindigkeit ist in vielen Fällen ausreichend, kann aber bei längeren Strecken ziemlich behäbig wirken.

Die Welt von Minecraft aus der Vogelperspektive

Wenn man nun eine Möglichkeit sucht in Minecraft schneller zu Fliegen wird man auf den ersten Blick keine finden. Allerdings ist es mit einem kleinen Trick trotzdem möglich schneller zu fliegen. Dazu muss die Figur sich auf dem Boden auf einer ebenen Fläche befinden. Auf dieser Fläche fängt man an zu sprinten (zweimal schnell hintereinander auf die Vorwärtstaste (W) drücken) und drückt währenddessen doppelt auf die Space-Taste. Nun fliegt man mit knapp doppelter Geschwindigkeit als gewöhnlich. Hierbei muss beachtet werden, dass sobald man die Vorwärts-Taste loslässt der Geschwindigkeitsboost ebenfalls verloren ist.

Trichter-Taktgeber in Minecraft

In Minecraft existieren eine größere Zahl an sogenannten Taktgebern (bzw. Clocks). Ziel dieser Schaltungen ist es in regelmäßigen Abständen ein Redstone-Signal zu erzeugen. Das Problem an den meisten Taktgeber-Schaltungen ist, das diese notorisch instabil und unzuverlässig sind. Bei dem Trichter-Taktgeber ist dies anders. Dieser funktioniert nach einem Neustart des Servers und gerät mit der Zeit nicht aus dem Tritt.

Ein Trichter-Taktgeber

Für einen solchen Taktgeber müssen mehrere Trichter aneinander gehangen werden, bis sie schlussendlich einen Kreis bilden. Nun gibt man ein Item in einen der Trichter hinein. Dadurch wird das Item von Trichter zu Trichter weitergereicht. An einen der Tricher wird nun ein Komparator angebracht. Dieser löst immer dann ein Signal aus, wenn sich das Item in dem Trichter befindet. Setzt man an einen der Trichter ein Signal, so kann der Taktgeber gestoppt werden und zum Beispiel nur auf Wunsch aktiviert werden.

Minecraft-Namenshistorie anschauen

Wenn man Minecraft spielt, so macht man dies mit einem bestimmten Namen. Diesen Namen kann man über das Mojang-Profil ändern. Allerdings ist es von Mojang gewünscht das man dieses Namenshistorie nachvollziehen kann. Als passendes Tool hat sich die Webseite NameMC herauskristallisiert.

namemc.com

NameMC, welches unter namemc.com zu finden ist, ermöglicht das Durchforsten der Namensdatenbank. Daneben können auf der Webseite Skins gesucht und direkt über das Mojang-Profil auf den Minecraft-Charakter angewendet werden.

Minecraft-Bahnhof mit automatischer Fortsetzung der Fahrt

Für ein U-Bahn-System welches ich auf meinem Minecraft-Server bauen wollte, war ich auf der Suche nach einem System um in einen Bahnhof einzufahren und nach einer gewissen Wartezeit wieder in die Richtung Fahrrichtung zu fahren, falls der Spieler nicht vorher aus der Lore aussteigt.

Das System von oben

Herausgekommen ist ein System, bei welchem der Zug einfährt und ein Redstone-Signal mit einer Aktivierungsschiene auslöst. Dieses Signal aktiviert eine Trichter-Clock. Über die Größe der Trichter-Clock kann die Zeitdauer des Stops auf dem Bahnhof bestimmt werden. Sobald die Trichter-Clock einmal im Kreis gelaufen ist, löst sie ein Signal aus und schießt den Zug ab. Damit das Signal lang genug ist wird eine Schaltung zur Verlängerung des Signals genutzt. Ansonsten würde der Zug während der Anfahrt stecken bleiben.

Die Signalverlängerung

Das Problem das der Zug in die richtige Richtung fährt, wurde dadurch gelöst das er vor dem Stopp eine Erhöhung befahren muss und in der Erhöhung zum stehen kommt. Bekommen die Schienen wieder das Redstone-Signal erledigt die Schwerkraft den Rest. Damit sind manuelle Abschüsse ebenfalls möglich.