Raspbian von Jessi auf Stretch aktualisieren

Vor ein paar Tagen wurde Raspbian, die Debian-Distribution für den Raspberry Pi, auf das neue Release mit dem Namen Stretch aktualisiert. Debian benennt seine Releases nach Figuren aus dem Toy Story Universum. Nach dem Cowgirl Jessi, folgt nun der Octopus Stretch, Um bestehende Installationen, welche noch mit der älteren Version laufen, zu aktualisieren, sollte man sich per SSH mit dem entsprechenden Raspberry Pi verbinden. Dort gibt man dann folgendes ein:

apt-get update
apt-get dist-upgrade

Damit wird die bestehende Version (Jessi) auf die aktuelle Version aktualisiert. Im nächsten Schritt müssen die Paketquellen angepasst werden. Dazu muss die sources.list-Datei in einem Editor geöffnet werden:

nano /etc/apt/sources.list

Die Datei sieht dabei im Normalfall wie folgt aus:

deb http://mirrordirector.raspbian.org/raspbian/ jessi main contrib non-free rpi
# Uncomment line below then 'apt-get update' to enable 'apt-get source'
#deb-src http://archive.raspbian.org/raspbian/ jessie main contrib non-free rpi

Die Zeichenkette jessi muss nun durch stretch ausgetauscht werden. Das gleiche gilt für Dateien die im Ordner /etc/apt/sources.list.d/ liegen. Anschließend müssen die Pakete auf die neue Version (Stretch) aktualisiert werden:

apt-get update
apt-get dist-upgrade

Je nach Anzahl der installierten Pakete, kann dieser Vorgang durchaus einige Stunden in Anspruch nehmen. Unter Umständen wird gefragt, ob bestimmte Konfigurationsdateien überschrieben oder behalten werden sollen. Hier sollte man je nach Fall abwägen. Bei Konfigurationen, die manuell angepasst worden sind, kann ein Überschreiben derselben zu Problemen führen, da die Dienste dann eventuell nicht mehr so laufen wie ursprünglich gewünscht. Wenn der Vorgang abgeschlossen ist, sollten noch einige Aufräumarbeiten angestartet werden:

apt-get autoremove
apt-get autoclean

Anschließend kann der Raspberry Pi mittels des Befehls reboot neugestartet werden.

Plex auf dem Raspberry Pi installieren

Plex ist ein mächtiger Medienserver, welcher ohne größere Probleme auch auf dem Raspberry Pi betrieben werden kann. Vor allem die Version 3 des Raspberry Pi macht hier keinerlei Probleme. So gibt es unter anderem Distribution für die Installation eines Plex Clients wie z.B. RasPlex. In diesem Artikel soll es um die Installation des Plex Media Server auf dem Raspberry Pi gehen. Dafür benötigt man die Version für ARMv7 and ARM64, welche von einigen Studenten der Universität Leipzig bereitgestellt wird. Nachdem man sich im Terminal auf dem Raspberry Pi per SSH eingeloggt hat, müssen die neuen Paketquellen aktiviert werden:

wget -O - https://dev2day.de/pms/dev2day-pms.gpg.key  | sudo apt-key add -
echo "deb https://dev2day.de/pms/ jessie main" | sudo tee /etc/apt/sources.list.d/pms.list
apt-get update

Anschließend kann das Paket installiert werden:

apt-get install plexmediaserver

Wenn man nach der Installation versucht das Plex Media Server-Interface im Browser aufzurufen wird unter Umständen feststellen das dieses nicht erreichbar ist. Hier handelt es sich wohl um einen Bug. Der Workarround für diesen Bug ist ein Neustart des Raspberry Pi.

Die Plex-Einrichtung kann beginnen

Anschließend kann der Plex Media Server über die URL:

http://raspberrypi.local:32400/web/index.html

aufgerufen werden.

Mono-Probleme auf dem Raspberry Pi

Auf einem meiner Raspberry Pi-Rechner läuft eine in Mono geschriebene Server-Applikation. Damit die Server-Applikation funktionierte benötigte sie natürlich die Mono Runtime. Diese kann unter Raspbian einfach mittels des Kommandos:

apt-get install mono-runtime

installiert werden. Als ich die Serverapplikation nach der Installation von Mono ausführen wollte erhielt ich allerdings folgende Fehlermeldung:

Missing method .ctor in assembly Melinda.dll, type System.Runtime.CompilerServices.ExtensionAttribute
Can't find custom attr constructor image: Melinda.dll mtoken ...

Dieses Problem ließ sich durch die Installation der Bibliothek libmono-system-core4.0-cil beheben:

apt-get install libmono-system-core4.0-cil

Im Anschluss erhielt ich bei einem erneuten Startversuch eine weitere Fehlermeldung:

Grapevine.Exceptions.Server.UnableToStartHostException occurred
An error occured when trying to start the Grapevine.Server.RestServer

In diesem Fall kam die Fehlermeldung vom REST-API Framework Grapevine. Allerdings war der Fehler nicht wirklich in der Bibliothek zu finden. Stück für Stück kamen weitere Fehlermeldungen wie diese:

System.Reflection.ReflectionTypeLoadException: The classes in the module cannot be loaded.

zustande. Nach einiger Recherche war klar: auch in diesem Fall fehlten weitere Abhängigkeiten aus dem Mono-Framework. In diesem Fall half die Holzhammermethode; die Installation des kompletten Mono-Frameworks. Dazu wurde das Paket mono-complete mittels:

apt-get install mono-complete

installiert. Dieses nimmt ein paar mehr Megabyte als das Runtime-Paket in Anspruch, allerdings sind damit alle möglichen Abhängigkeiten installiert. Somit kann man sich auf die eigentliche Entwicklung und Ausführung der eigenen Applikationen konzentrieren, anstatt einer kuriosen Fehlermeldung nach der anderen hinter her zu jagen.

SSH-Deamon auf dem Raspberry Pi aktivieren

Seit November 2016 wird die Standarddistribution für den Raspberry Pi namens Raspbian, eine auf Debian basierende Distribution, mit deaktiviertem SSH-Server ausgeliefert. Was aus Sicherheitsgründen lobenswert ist hat natürlich für die schnelle Inbetriebnahme eines Raspberry Pi einige Nachteile.

Ein Raspberry Pi 3

Allerdings existieren zwei relativ einfache Wege den SSH-Dienst wieder zu aktivieren. Die erste Möglichkeit ist, nachdem das Image auf die für den Raspberry Pi verwendete SD- bzw. microSD-Karte gebracht wurde, auf der boot-Partion der Karte eine Datei mit dem Namen ssh anzulegen. Ist diese Datei vorhanden, so wird der SSH-Serverdienst beim Start des Raspberry Pi aktiviert.

Die entsprechende Option in raspi-config

Läuft der Raspberry Pi bereits und man hat Zugriff auf diesen kann der SSH-Dienst mittels des Konfigurationstools raspi-config aktiviert werden. Nachdem dieses gestartet wurde, wird dort der Punkt Interfacing Options ausgewählt. Dort findet sich der Unterpunkt P2 SSH. Wählt man diesen Unterpunkt an, wird nach der Bestätigung der Sicherheitsabfrage der SSH-Dienst aktiviert.

Nach der Sicherheitsabfrage wird der SSH-Dienst aktiviert

Nun kann sich (wenn das Raspbian noch in der Standardkonfiguration läuft) mittels:

ssh pi@raspberry.local

und dem Passwort raspberry eingeloggt werden. Da man dieses Passwort nach der Ersteinrichtung ändern sollte, erhält man beim Login über ssh folgenden Hinweis:

SSH is enabled and the default password for the 'pi' user has not been changed.
This is a security risk - please login as the 'pi' user and type 'passwd' to set a new password.

Dieses Hinweis sollte befolgt werden und das Passwort mit dem Kommando:

passwd

geändert werden. Anschließend kann der Raspberry Pi ohne Probleme mit dem SSH-Dienst genutzt werden. In der offiziellen Raspberry Pi Dokumentation wird weiterführend auf das Thema eingegangen. Dort wird neben der eigentlichen Einrichtung des SSH-Dienstes auch die Nutzung verschiedener Clients in den unterschiedlichen Betriebssystemen besprochen.

Einführung in die uncomplicated firewall

Wenn man unter Linux eingehende und abgehende Pakete kontrollieren, umleiten oder blockieren möchte, so kann man für diese Aufgabe iptables nutzen. Das Problem an iptables ist das es relativ kompliziert in der Anwendung ist.

Damit man hier nicht im Regen steht, gibt es (neben vieler anderer Firewall-Lösungen für Linux) die uncomplicated firewall kurz ufw. Technisch gesehen handelt es sich bei ufw um ein Frontend für iptables. Seit der Version 8.04 (Hardy Hedon) ist ufw ein Bestandteil der Ubuntu-Distribution. Neben Ubuntu ist ufw unter anderem auch für Debian verfügbar. Installiert werden kann ufw mittels des Befehls:

apt-get install ufw

Standardmäßig ist ufw deaktiviert, so das die Installation im ersten Schritt keinerlei Auswirkungen hat. Den aktuellen Status sowie die definierten Regeln können dabei mittels:

ufw status

eingesehen werden. Das könnte dann z.B. so aussehen:

Status: Aktiv

Zu                   Aktion      Von
--                   ------      ---
8080/tcp             DENY        Anywhere                                
22/tcp               ALLOW       Anywhere                            
22/tcp (v6)          ALLOW       Anywhere (v6)

Ist der Status auf inaktiv gesetzt, so muss ufw erst mit dem Befehl:

ufw enable

aktiviert werden. Hierbei muss man beachten das eine unbedachte Aktivierung von ufw dazu führen kann das man sich aus dem Rechner aussperrt. Dies liegt daran das am Anfang keinerlei Regeln definiert sind – so werden Pakete an Port 22 ignoriert; dies führt dazu das keine Verbindung per SSH möglich ist. Um dem vorzubeugen sollte eine Regel für SSH definiert werden, bevor ufw aktiviert wird:

ufw allow 22/tcp

Bei dieser Schreibweise handelt es sich um die vereinfachte Form zum Anlegen einer Regel. Neben allow, sind dabei auch die Werte deny und reject möglich. Während bei allow die Pakete passieren können, werden sie bei deny blockiert – im Gegensatz dazu wird bei reject der Absender darüber informiert das die Pakete abgelehnt wurden. Möchte man komplexere Regeln definieren nutzt man ufw nach folgendem Schema:

ufw allow proto tcp from any to 127.0.0.1 port 1234

Damit werden alle Verbindungen per TCP von beliebigen IP-Adressen an die spezifizierte IP-Adresse weitergeleitet. Als Port wird als Eingangs- und Zielport Port 1234 genutzt. Die Regeln welche ufw verwaltet werden in drei Dateien gespeichert:

/etc/ufw/before.rules
/var/lib/ufw/user.rules
/etc/ufw/after.rules

Abgearbeitet werden die Regeln in der Reihenfolge wie oben angegeben – somit könnte eine Regel in der user.rules-Datei definiert sein, welche anschließend von einer anderen Regel in der after.rules-Datei überschrieben wird. Die selbst definierten Regeln sind dabei in der user.rules zu finden. Neben dem Anlegen ist es natürlich auch möglich Regeln wieder zu löschen. Für obige SSH-Regel würde das dabei so aussehen:

ufw delete allow 22/tcp

Daneben ist es möglich ufw auf die Standardeinstellungen zu setzen. Dazu dient der Befehl:

ufw reset

Alle Regeln werden dabei auf die Standardeinstellungen zurückgesetzt. Für die bestehenden Regeln wird ein Backup im Verzeichnis /etc/ufw/ angelegt. Möchte man ufw wieder deaktivieren, so nutzt man den Befehl:

ufw disable

Beim beschriebenen reset-Befehl wird ufw ebenfalls deaktiviert. Damit sind die grundlegenden Konfigurationsschritte erklärt – für die weitergehende Konfiguration empfiehlt sich der entsprechende Artikel bei ubuntuusers.