seeseekey.net - Invictus Deus Ex Machina

In den letzten Tagen war ich damit beschäftigt, den Podcast, der nun den Namen Invictus Deus Ex Machina trägt, auf Vordermann zu bringen. Dazu wurde unter anderem der Podlove Podcast Publisher installiert um eine solide technische Basis für die Zukunft zu haben.

Podlove Podcast Publisher
Preis: Kostenlos

Daneben soll sich die Erscheinungsfrequenz des Podcasts in Zukunft erhöhen; bisher wurde der Podcast eher sporadisch gepflegt. Thematisch geht es um die bekannten Blogthemen und es werden sicherlich einige Folgen zusammenkommen, welche sich mit dem SNES, meiner Lieblingskonsole, befassen werden. Alles in allem möchte ich dem Podcast mehr Bedeutung zukommen lassen.

Vor ein paar Tagen stand ich vor dem Problem, dass ich für einige WordPress-Beiträge den Post Type ändern wollte. Nachdem mir einige Sekunden eine Lösung unter Zuhilfenahme der Datenbank vorschwebte, entschied ich mich dann doch erst einmal nach einem passenden Plugin für WordPress zu suchen. Fündig wurde ich bei dem Post Type Switcher von John James Jacoby.

Post Type Switcher
Preis: Kostenlos

Mit diesem Plugin erhält man während der Bearbeitung eines Beitrages, eine zusätzliche Option mit welcher auch der Post Type geändert werden kann. Auch die massenhafte Änderung des Post Type, über viele Beiträge, ist mit dem Plugin problemlos zu bewerkstelligen.

In WordPress findet man in den Einstellungen unter dem Punkt Mediathek die Einstellungen um die Größe der Vorschaubilder zu definieren. Wenn man dort nun die Größen definiert, führt dies zu einem seltsamen Verhalten.

Die Einstellungen im WordPress-Backend

Während die Bilder für die Option Mittelgroß problemlos in die gewünschten Größe skaliert werden, geschieht dies bei der Größe Groß nicht mehr. Hier werden die Bilder, bei meinem Theme, maximal 630 x 630 Pixel groß eingebunden. Das Bild wurde durchaus auf die korrekte Größere skaliert. Beim Einbinden findet man dann allerdings diese Beschränkung. Der Grund dafür ist in der Eigenschaft Content Width zu finden. Diese Eigenschaft beschränkt die maximale Breite der Bilder. Sie wird in der functions.php im jeweiligen Theme definiert. Dies könnte z.B. so aussehen:

/** 
 * Content Width
 */

if (!isset($content_width)) {
	$content_width = 630;
}

Wird dieser Wert geändert, so passt sich sich die Skalierung der Medien an.

Wenn man den Podlove Subscribe Button über das Podlove Podcast Publisher-Plugin benutzt, so wird man feststellen das dieser über das Podlove-CDN eingebunden wird.

Podlove Subscribe button
Preis: Kostenlos
Podlove Podcast Publisher
Preis: Kostenlos

Wer keine externen Abhängigkeiten einbinden möchte, der kann seit Version 2.6 des Podlove Podcast Publisher-Plugins die CDN-Nutzung deaktivieren.

In den Modul-Einstellungen kann die CDN-Nutzung deaktiviert werden

Dazu müssen im Podlove-Menü im WordPress-Backend, die Moduleinstellungen aufgerufen werden. Dort findet sich unter dem Unterpunkt Web Publishing die entsprechende Einstellung um die CDN-Einbindung zu deaktivieren.

In den letzten Tagen war ich unter anderem damit beschäftigt einen Fehler in einem WordPress-Theme bzw. einer dort eingebauten Funktionalität zu finden. Sehr hilfreich hat sich dabei das WordPress Plugin Debug Bar bei der Fehlersuche erwiesen.

Debug Bar
Preis: Kostenlos

Es integriert sich in die Admin Bar und bietet in der Basiskonfiguration einige Funktionalität, wie z.B. einen Query Editor. Neben dem eigentlichen Debug Bar-Plugin gibt es noch eine Reihe von weiteren Plugins, welche die Funktionalität der Debug Bar zusätzlich erweitern – so das man mit diesem Plugin viele Anwendungsfälle abdecken kann.

Möchte man bestimmte Seiten innerhalb eines WordPress umleiten, so gibt es neben der Möglichkeit dies über den Server zu tun, eine Reihe von Plugins. Für einen Einsteiger könnte die verwendete Syntax der meisten Plugins teilweise zu kompliziert (man denke nur an reguläre Ausdrücke und ähnliches) sein.

Simple 301 Redirects

Simple 301 Redirects

Einfacher kann diese Aufgabe mit dem WordPress-Plugin Simple 301 Redirects erledigt werden. Mit Hilfe des Plugins können einfach Umleitungen angelegt werden. Dabei werden Wildcards durch das *-Zeichen unterstützt und sind somit auch dem Einsteiger nutzbar. Das Plugin ist freie Software und unter der GPL2 (und neuer) lizenziert.

Simple 301 Redirects
Preis: Kostenlos

Ab und an habe ich in diesem Blog Probleme mit Spam welcher nur einige Zeichen kurz ist. Diesem Problem wollte ich durch Mindestlänge für Kommentare unter WordPress lösen. Das hilft dann nicht nur gegen Spam, sondern kurbelt auch ein wenig die Kommentarkultur an (so die wage Hoffnung).

Die Einstellungen von Yoast Comment Hacks

Die Einstellungen von Yoast Comment Hacks

Da WordPress von Haus aus die Einstellung einer Mindestlänge für Kommentare nicht zulässt, bediene ich mich des Plugins Yoast Comment Hacks.

Yoast Comment Hacks
Preis: Kostenlos

In den Einstellungen des Plugins kann nach der Installation des Plugins unter anderem eine Mindestlänge für Kommentare eingestellt werden. Daneben unterstützt das Plugin noch ein Reihe von anderen Funktionen welche sich auf das Handling von Kommentaren beziehen.

Manchmal schreibt man Beiträge, welche nicht im weiteren Strom der Beiträge untergehen sollen – diese Beiträge kann man unter WordPress fixieren. Damit bleiben sie immer ganz oben und werden nicht von neuen Beiträgen verdrängt.

Das QuickEdit Fenster

Das QuickEdit Fenster

Möchte man unter WordPress einen Beitrag fixieren, so muss im Backendmenü der Punkt Beiträge -> Alle Beiträge ausgewählt werden. Anschließend wählt man beim entsprechenden Beitrag den Link QuickEdit aus. Im QuickEdit Fenster findet man auf der rechten Seite die Option Diesen Beitrag oben halten. Sobald diese aktiviert ist, ist der Beitrag fixiert.

Bis WordPress 3.8 war es möglich ein Theme über die Theme-Verwaltung im Backend zu löschen. In neueren WordPress Versionen findet man direkt in der Theme-Verwaltungkeinen Link mehr zum Löschen des Themes.

In den Theme Details findet sich der Link zum löschen

In den Theme Details findet sich der Link zum löschen

Stattdessen wurde der Link etwas verlegt. Um ein Theme zu löschen, müssen im ersten Schritt die Theme Details für das gewünschte Theme aufgerufen werden. Dazu geht man mit der Maus einfach auf das Vorschaubild des Themes und klickt auf den eingeblendeten Link. Anschließend kann man das Theme in den Theme Details löschen.

Vor ein paar Tagen schrieb ich eine iCal-Erweiterung für bestehendes WordPress-Plugin, welches unter anderem die Feed-API von WordPress nutzte. Bei der Entwicklung stellte sich allerdings heraus, das eine Änderung im Code, nicht gleich eine Änderung in den entsprechenden Feeds nach sich zog. Ursache für dieses Problem war der eingebaute Feed-Cache von WordPress. Mit einem kleinen Funktion im Plugin, konnte dieser allerdings für Debug-Zwecke abgeschaltet werden:

function getFeedCacheTime($seconds) 
{
    return 1;
}

add_filter('wp_feed_cache_transient_lifetime', 'getFeedCacheTime');

Die Funktion getFeedCacheTime gibt dabei die maximale Cache-Zeit an – in diesem Fall eine Sekunde, so das der Cache faktisch deaktiviert ist und die Entwicklung ohne störende Wartezeiten weiter betrieben werden konnte.