seeseekey.net - Invictus Deus Ex Machina

Standardmäßig nutzt Unity das eingebaute MonoDevelop, wenn es darum geht Quellcode zu bearbeiten. Ist allerdings auf dem Mac Visual Studio installiert, so kann dieses als primäre IDE genutzt werden. Dazu müssen die Preferences von Unity geöffnet werden.

Die Unity-Einstellungen

Dort findet sich der Punkt External Tools. In diesem Tab findet sich die Einstellung External Script Editor. Bei installiertem Visual Studio kann dieses eingestellt werden und wird damit in Zukunft von Unity genutzt.

Seit macOS 10.13, besser bekannt unter dem Namen High Sierra, müssen Kernel Extensions explizit erlaubt werden. Das Problem ist dass dies im aktuellen Build (17A405) nicht funktioniert. Soll eine bis dahin unbekannte Kernel Extension geladen werden, so erscheint eine Warnmeldung. Anschließen müssen die Einstellungen innerhalb der nächsten dreißig Minuten geöffnet werden und dort der Punkt Sicherheit ausgewählt werden.

Die Sicherheitseinstellungen unter macOS

Dort findet sich nun der Punkt um die Kernel Extension zu aktivieren bzw. zu erlauben. Im aktuellen Build ist diese Option allerdings nutzlos. Klickt man auf den Button passiert nichts. Dank diesem Fehler ist es nicht möglich Kernel Extensions ohne weiteres zu aktivieren; ein ärgerlicher und unnötiger Fehler.

Seit einigen Versionen gibt es unter macOS den sogenannten Gatekeeper. Diese Funktionalität sorgt innerhalb des Betriebssystems dafür, das nicht signierte Software nicht ausgeführt werden kann. In den neueren macOS-Versionen lässt sich Gatekeeper über die grafischen Einstellungen nicht mehr komplett deaktivieren.

Die vollständige Deaktivierung von Gatekeeper wird nicht mehr angeboten

Öffnet man eine nicht signierte Anwendung, erhält man dort die Meldung:

“paket.pkg” ist beschädigt und kann nicht geöffnet werden. Es empfiehlt sich, das Objekt in den Papierkorb zu bewegen.

Möchte man diese Anwendung trotzdem nutzen, so muss die Gatekeeper-Funktionalität über das Terminal deaktiviert werden. Dazu dient der Befehl:

sudo spctl --master-disable

Anschließend kann die nicht signierte Anwendung installiert und gestartet werden und Gatekeeper mittels des Befehls:

sudo spctl --master-enable

wieder aktiviert werden. Die installierte Anwendung kann nun trotz aktivierter Gatekeeper-Funktionalität weiterhin genutzt werden.

In der Standardeinstellung der Webbrowsers Firefox, stellt dieser auf der Neuer Tab-Seite seit einigen Jahren die meistbesuchten Webseiten in einer Übersicht da. Möchte man diese Übersicht deaktivieren, so geschieht dies über das Einstellungsmenü auf der Übersichtsseite. Dazu muss dar Zahnrad-Button in der rechten oberen Ecke angeklickt werden. Dort findet sich die Einstellung zur Deaktivierung der Übersicht.

Die Einstellungen der Neuer Tab-Seite

Anschließend wird nur noch eine leere Seite, beim Öffnen eines neuen Tabs dargestellt.

In WordPress findet man in den Einstellungen unter dem Punkt Mediathek die Einstellungen um die Größe der Vorschaubilder zu definieren. Wenn man dort nun die Größen definiert, führt dies zu einem seltsamen Verhalten.

Die Einstellungen im WordPress-Backend

Während die Bilder für die Option Mittelgroß problemlos in die gewünschten Größe skaliert werden, geschieht dies bei der Größe Groß nicht mehr. Hier werden die Bilder, bei meinem Theme, maximal 630 x 630 Pixel groß eingebunden. Das Bild wurde durchaus auf die korrekte Größere skaliert. Beim Einbinden findet man dann allerdings diese Beschränkung. Der Grund dafür ist in der Eigenschaft Content Width zu finden. Diese Eigenschaft beschränkt die maximale Breite der Bilder. Sie wird in der functions.php im jeweiligen Theme definiert. Dies könnte z.B. so aussehen:

/** 
 * Content Width
 */

if (!isset($content_width)) {
	$content_width = 630;
}

Wird dieser Wert geändert, so passt sich sich die Skalierung der Medien an.

Je nach Speicherkonfiguration des eigenen iOS-Gerätes hat man mehr oder weniger Probleme mit dem freien Speicher. Immerhin nimmt das aktuelle iOS 10 mit den vorinstallierten Apps bereits zwischen 4 und 6 Gigabyte im Speicher ein. Besonders die Konfigurationen mit 32 oder gar 16 GB geraten hier schnell an ihr Limit, da die vorinstallierten Apps in der aktuellen Version nicht entfernt werden können. Wenn zu wenig Speicher vorhanden ist, gibt es mehrere Wege den Speicher zu bereinigen. Im ersten Schritt sollte sich in den Einstellungen unter Allgemein -> Speicher- & iCloud-Nutzung -> Speicher -> Speicher verwalten die aktuelle Nutzung angeschaut werden. Hier findet man meist relativ schnell die Platzfresser, da die Apps und deren Größe (inklusive Daten) hier absteigend sortiert sind. Wenn man selbst hier keinen Optimierungsansatz mehr findet, gibt es eine Möglichkeit die interne Bereinigung von iOS anzustoßen.

Der Filmkauf startet die Speicherbereinigung

Dazu muss auf dem Gerät iTunes aufgerufen werden und ein Film mit möglichst viel Datenvolumen herausgesucht werden (The Dark Knight Rises bietet sich hierbei an). Wenn der Film herausgesucht wurde, wird der Kaufen-Button angeklickt. Wichtig ist es die Kaufbestätigung bei iTunes aktiviert zu haben, ansonsten kann es passieren das besagter Film gekauft wird; für den Start der Speicherbereinigung reicht es den Kauf anzustarten. Nachdem der Kaufen-Button angeklickt wurde, zeigt das Gerät bei vollem Speicher eine Warteanimation an und nach einigen Sekunden wird man gebeten den Kauf per TouchID oder per Kennwort zu bestätigen. Hier kann der Vorgang abgebrochen werden. Die Speicherbereinigung von iOS wurde durchgeführt und man sollte nun zwischen einem und sechs Gigabyte mehr freien Speicher auf dem Gerät zur Verfügung haben. Die Speicherbereinigung hat dabei im Hintergrund nicht benötigte Cache-Dateien und ähnliches vom Gerät entfernt.

Wenn man ein HDMI-Display unter Mac OS X an den Rechner anschließt, so wird die Ausgabe um das zusätzliche Bild erweitert. Anders sieht es beim Audio aus. Der Ton wird weiterhin über das Standardgerät ausgegeben. Möchte man dies ändern und auch den Ton über HDMI ausgeben muss ein Blick in die Systemeinstellungen geworfen werden.

Die entsprechenden Einstellungen unter Mac OS X

Die entsprechenden Einstellungen unter Mac OS X

Dort findet man unter Ton im Tab Ausgabe die entsprechende Option um den Ton über das HDMI-Gerät ausgeben zu lassen. Nach Auswahl dieser Option wird der Ton anschließend nur noch über das HDMI-Gerät ausgegeben. Wird das HDMI-Gerät entfernt wird die Ausgabe wieder auf das Standardgerät zurückgesetzt.

Die Symbole auf dem Home-Bildschirm werden unter iOS in der Reihenfolge ihrer Installation angelegt. Anschließend kann man diese von Hand sortieren. Wünscht man eine alphabetische Sortierung gibt es einen einfacheren Weg dies zu bewerkstelligen.

Die Einstellungen zum Zurücksetzen unter iOS

Die Einstellungen zum Zurücksetzen unter iOS

Dazu müssen die Einstellungen unter iOS geöffnet werden. Dort wird im Punkt Allgemein der Untermenüpunkt Zurücksetzen ausgewählt. In diesem Menü kann nun der Home-Bildschirm zurückgesetzt werden – dabei werden die Symbole alphabetisch angeordnet, was vor allem bei vielen installierten Apps eine Menge Zeit spart.

Wenn man eine WordPress-Installation mit dem Google Authenticator Plugin absichert, muss ein zusätzlicher Code beim Login eingegeben werden. Dies erhöht die Sicherheit der Installation, führt allerdings zu einem Problem beim Login mit der WordPress App für iOS oder Android. Der Login in der WordPress App funktioniert nicht, da ein zusätzlichen Token erwartet wird.

Die entsprechenden Einstellungen im WordPress Backend

Die entsprechenden Einstellungen im WordPress Backend

Lösen kann man das Problem indem man ein App password in den Nutzereinstellungen von WordPress vergibt. Dieses Passwort wird dann in der App anstelle des normalen Passwortes genutzt. Damit funktioniert der Login über die App wieder.

Bei LimeChat handelt es sich um ein freies IRC Chatprogramm für Mac OS X. Es ist dabei unter der GPL2 lizenziert. Der Quelltext ist auf GitHub zu finden. Bezogen werden kann es über den Appstore oder die offizielle Seite.

LimeChat
Preis: Kostenlos

Möchte man die Einstellungen von LimeChat auf einen anderen Rechner migirieren, so muss man die Datei:

~/Library/Preferences/net.limechat.LimeChat-AppStore.plist

sichern und auf den anderen Rechner in das gleiche Verzeichnis spielen. Wichtig ist dabei, das LimeChat nicht aktiv ist, wenn man die Datei überschreibt. Anschließend muss der Rechner neugestartet werden. Nach dem Neustart nutzt LimeChat die neuen Einstellungen. Versucht man das ganze ohne einen Neustart werden die kopierten Einstellungen wieder mit der Standardkonfiguration überschrieben.