Realtek WLAN-Chip RTL8723de unter Ubuntu aktivieren

Wer sich in letzter Zeit ein Notebook mit dem WLAN-Chip RTL8723de von Realtek gekauft hat, der wird in die Röhre geschaut haben, sobald er versucht hat diesen unter Linux zum laufen zu bekommen. Nun gibt es allerdings seit einigen Tagen einen funktionsfähigen Treiber für Linux für eben diesen Chipsatz.

Ein HP-Notebook mit dem entsprechendem WLAN-Chip von Reaktek

Um diesen Treiber zu nutzen ist ein wenig Handarbeit nötig, da der Treiber noch nicht im Linux-Kernel vorhanden ist. Im ersten Schritt muss der Quelltext auf dem betreffenden Rechner kopiert werden. Dazu wird ein Terminal geöffnet und dort per Git das Repository mit dem Treiber bezogen:

git clone https://github.com/smlinux/rtl8723de.git

Anschließend wechseln wir in den Ordner und kompilieren den Treiber:

cd rtl8723de
make

Nun muss der Treiber nur noch installiert werden:

sudo make install

Nach einem Neustart ist der Treiber einsatzbereit und das WLAN kann genutzt werden.

Architecture of Radio

Um uns herum gibt es Menge Sender, Satelliten und vieles mehr. Gemeinsam haben diese das sie Signale aussenden. Mit der iOS App Architecture of Radio kann man diese Infosphäre visualisieren.

Architecture of Radio
Preis: 3,49 €

Die App visualisiert dabei WLAN-APs, Mobilfunkmasten und Satelliten und stellt sie als 360 Grad Viewer dem Nutzer der App zur Verfügung. Entwickelt wurde die App von Richard Vijgen einem niederländischen Künstler. Neben den Informationen welche direkt auf dem Gerät ermittelt werden, greift die App auch auf Datenbanken zu um ein möglichst vollständiges Bild der Infosphäre zu liefern.

Die Visualisierung der "Infosphäre"

Die Visualisierung der “Infosphäre”

Weitere Informationen über die App und ihre Ziele sind auf der offiziellen Webseite unter architectureofradio.com zu finden.

Verbindungsausetzer der Magic Mouse beheben

Die Magic Mouse von Apple ist mittels Bluetooth an den Rechner angebunden und funkt auf einer Frequenz von 2,4 Ghz. Unter Umständen kann es passieren das diese Frequenz gestört wird. Dies kann zu Aussetzern führen, welche sich darin äußern das die Verbindung der Maus mit dem Rechner unterbrochen wird.

Eine Magic Mouse von Apple

Eine Magic Mouse von Apple

Eine Ursache für dieses Problem kann ein bestehendes WLAN sein, welches auf einem der höheren Kanäle (7 – 13) betrieben wird. In einem solchen Fall kann es hilfreich sein den Kanal des 2,4 Ghz WLANs auf einen der niedrigen Kanäle einzustellen. Dies verringert die Störungen welche zwischen dem WLAN und dem Bluetooth auftreten können.

Hama 2in1 Wireless-LAN Adapter im Client-Modus betreiben

Von Hama gab es vor einiger Zeit einen 2in1 Wireless-LAN Adapter. Dieser Adapter kann dabei im Client-Modus betrieben werden. Das bedeutet das mit Hilfe des Adapters kabelgebundene Geräte in ein WLAN gehängt werden können. Bei besagtem Adapter von HAMA gibt es allerdings ein Problem – das Webinterface ist unbrauchbar. So bleibt die Weboberfläche z.B. nach der Durchführung des Konfigurationsassistenten dauerhaft unerreichbar. Mit ein paar Kniffen kann der Adapter allerdings doch konfiguriert werden.

Der Hama Adapter

Der Hama Adapter

Im ersten Schritt sollte der Adapter auf seine Grundeinstellungen zurückgesetzt werden. Dazu muss der Reset/WPS Knopf über 10 Sekunden lang gedrückt werden. Der Knopf sollte erst dann losgelassen werden wenn die PWR-LED anfängt zu blinken. Für die anschließende Konfiguration muss der Adapter über die gelbe Buchse mit dem Rechner verbunden werden. Auf dem Adapter läuft ein DHCP Server – der Adapter selbst bzw. die Weboberfläche ist unter der Adresse http://192.168.19.1 zu erreichen. Die Standardanmeldedaten sind dabei admin und 1234. Über die Weboberfläche sollte dem Adapter eine IP-Adresse (im LAN Bereich der Konfiguration) aus dem eigenen Netz zugewiesen werden und der eingebaute DHCP-Server deaktiviert werden. Bei der nächsten Meldung ist darauf zu achten das CONTINUE ausgewählt wird. Bei der anderen Auswahlmöglichkeit startet das Gerät neu, was im Moment noch nicht gewünscht ist.

Die Sicherheitseinstellungen werden vorgenommen

Die Sicherheitseinstellungen werden vorgenommen

Nun kann der Client Modus unter Wireless -> Basic Settings konfiguriert werden. Hier wird als Mode der Punkt Station (Infrastructure) eingestellt und sich über Site Survey mit dem entsprechenden Netz verbunden. Danach wird das ganze mit Apply und anschließend mit CONTINUE bestätigt. Im nächsten Schritt müssen die Security Settings angesteuert werden. Dort wird das passende WLAN-Passwort eingestellt. Nun kann der Adapter neugestartet werden und im Client-Modus betrieben werden.

Frequenzen und Kanäle im WLAN

Jeder der schon mal ein WLAN eingerichtet hat, wird festgestellt haben das es dort unterschiedliche Kanäle gibt. Dies sind dabei die Kanäle 1 bis 14, wobei 14 nur in Japan benutzt wird und die Kanäle 12 und 13 nur in Europa. Nun kann man bei vielen WLAN Access Point, den umgebenden Raum scannen und dabei feststellen, auf welchen anderen Kanälen andere WLAN Access Points funken. Dabei liegt es nahe einen der Kanäle zu benutzen, welche nicht von anderen Geräten genutzt werden. Wenn z.B. die Kanäle 1 und 6 in Nutzung sind, könnte man nun auf die Idee kommen den Kanal 3 zu benutzen.

Das Problem ist das sich die Kanäle überlappen und somit gegenseitig stören. Die Kanäle müssen mindestens 5 Kanäle auseinanderliegen damit sie sich nicht stören. So existieren in der normalen WLAN Gesamtbandbreite nur drei überlappungsfreie Kanäle. Hierbei werden meist die Kanäle 1, 6 und 11 benutzt.

Das Problem an dieser Aussage ist, das sie sich nur auf den ursprünglichen 802.11 Standard bezieht. Je nach genutztem Standard unterscheiden sich die empfohlenen und überlappungsfreien Kanäle. Dies ist z.B. dann der Fall wenn sich durch die genutzte Modulation die Kanalbreite verändert und somit weniger oder mehr Kanäle überlappungsfrei sind.

Beim 802.11g Standard werden als überlappungsfreie Kanäle 1, 5, 9 und 13 empfohlen, beim 802.11n Standard hingegen sollen die Kanäle 3 und 11 benutzt werden. Ein weiteres Problem sind Mikrowellen, welche sich mit ihren Leckfrequenzen auf dem Kanal 9 und 10 bewegen. Man sieht das die Konfiguration des WLAN je nach genutztem Standard andere Kanäle eingestellt werden sollten.