Wordwide Telescope

Wer den Weltraum betrachten möchte, kann sich ein Teleskop kaufen – wem das zu kostenintensiv ist, der kann es mit dem Wordwide Telescope von Microsoft probieren. Dabei handelt es sich um eine Windows- und Webanwendung, in welcher unterschiedliche Teleskopaufnahmen miteinander kombiniert und welche wie durch ein virtuelles Teleskop betrachtet werden können.

worldwidetelescope.org

worldwidetelescope.org

Microsoft hat die Anwendung unter der MIT-Lizenz freigegeben, damit ist das Wordwide Telescope freie Software. Der Quelltext für das ist auf GitHub zu finden – die offizielle Seite des Projektes unter worldwidetelescope.org.

Wie alt siehst du aus?

Microsoft benötigte eine Demo für eine Keynote auf der Build2015-Konferenz. Herausgekommen ist die Webseite How Old Do I Look? welche einige Azure Services und APIs nutzt. Diese Webapplikation ermittelt aus einem Bild das Geschlecht und das Alter der dargestellten Personen. Die Erkennung des Alters ist dabei allerdings meist mit kleineren Fehlern behaftet.

Die Demo-Applikation anhand eines Beispiels

Die Demo-Applikation anhand eines Beispiels

Bei Microsoft hoffte man auf ein paar hundert Benutzer um die Echtzeit-Statistik zu testen. Im Endeffekt hat man sich um einige Größenordnungen verschätzt. Bereitgestellt hat Microsoft die Demo-Applikation unter how-old.net – dazu passend gibt es noch einen Blog mit Hintergründen.

Kommentierte ROMs des C64er

Der Commodore 64 verfügte über ein ROM, in welchem das BASIC und der KERNAL gespeichert wurden. Michael Steil digitalisierte das komplette dokumentierte ROM des C64er aus dem Buch Das neue Commodore-64-intern-Buch und stellt sie neben einigen anderen in einem Git-Repository auf GitHub zur Verfügung.

Das kommentierte ROM in der HTML Version

Das kommentierte ROM in der HTML Version

Neben der Version aus dem Git-Repository gibt es das ganze auch als HTML-Seite auf pagetable.com. Dort sind die deutsche Version und auch der originale Quelltext von Microsoft, sowie englische ROM-Kommentare zu finden.

MonoGame

Vor einigen Jahren brachte Microsoft das Framework XNA heraus, dessen Abkürzung für XNA’s Not Acronymed steht. Dabei handelt es sich um ein Framework welches die Spieleentwicklung vereinfacht. Mittlerweile wurde die Entwicklung seitens Microsoft allerdings eingestellt. Dazu trug sicherlich auch die Weigerung bei, das ursprüngliche XNA nicht für andere Systeme wie Android, iOS, Linux und Mac OS X anzubieten.

monogame.net

monogame.net

Da das Framework unter eine freien Lizenz veröffentlicht wurde, gibt es mittlerweile einige Forks, welche XNA weiterentwickeln. Einer dieser Forks ist dabei MonoGame. Neben der Unterstützung für weitere Plattformen, neben denen aus der Windows-Welt bekannten, wurden viele Verbesserungen des Frameworks im Lauf der Versionen eingepflegt. Lizenziert ist MonoGame unter der Microsoft Public License (Ms-PL) und damit freie Software. Die offizielle Projektwebseite ist unter monogame.net zu finden.

Freie Minecraft-Alternative

Microsoft kauft Mojang und damit Minecraft. Wenn man sich andere Akquisitionen von Microsoft im Spielebereich anschaut, bekommt man bei dieser Vorstellung ein mulmiges Gefühl. Entweder Sie fahren das Spiel gegen die Wand, oder es läuft demnächst nur noch auf Microsoft-Betriebssystemen. Natürlich kann auch alles funktionierten und unsere Befürchtungen erweisen sich als gegenstandslos. Allerdings zeigt der Aufkauf von Mojang eine Abhängigkeit auf. So haben viele Menschen riesige Bauwerke geschaffen, welche unter Umständen bald nicht mehr verfügbar sind. Minecraft ist nicht nur ein Spiel, es ist ein Kreativbetriebssystem. In einem solchem Fall spielt freie Software ihre Vorteile aus. Bei einer solchen Software, kann man das ganze einfach forken und in seinem Sinne weiterentwickeln. Bei proprietärer Software wird dies schwierig.

Eine von vielen Minecraft-Welten

Eine von vielen Minecraft-Welten

Mit Minetest gibt es einen durch Minecraft inspirierten Clone, welcher für Mac OS X, Linux und Windows verfügbar ist. Das Spiel ist im Gegensatz zur aktuellen Minecraft-Version etwas rudimentär, was Dinge wie verfügbare Blöcke und ähnliches angeht. Allerdings relativiert sich das ganze wenn man sich die API-Schnittstelle anschaut. Mit Hilfe der API, kann man alle möglichen Erweiterungen wie Loren, TNT, Mobs oder Pyramiden ins Spiel holen. Die maximale Weltgröße ist auf −30912 zu 30927 in allen Dimensionen (auch Z) beschränkt. Etwas seltsam erscheint mir allerdings die Speicherung der Map in einer SQLite-Datenbank – dort muss sich zeigen ob dies bei großen Welten wirklich performant ist. Auch für Server-Backups ist dieses Verfahren nicht wirklich gut geeignet. Minetest ist in C++ entwickelt, was sich positiv auf die allgemeine Performance auswirkt, so das es auch auf schwächeren Rechnern genutzt werden kann – so gibt es schon Versuche das ganze auch auf dem Raspberry Pi zum laufen zu bringen.

Minetest in Aktion

Minetest in Aktion

Die Entwicklung von Minetest sieht dabei vielversprechend aus, so das man in Zukunft viele Verbesserungen und neue Features erwarten darf. Neben dem Client ist auch ein Server für den Mehrspieler-Betrieb verfügbar. Der unter der LGPL lizenzierte Quellcode kann über GitHub bezogen werden. Die offizielle Seite von Minetest ist unter minetest.net zu finden.