Werbeblocker mal anders

Werbeblocker sind wahrscheinlich in einem Großteil der Browser anzutreffen. Anders lässt sich das Internet in vielen Fällen nicht mehr genießen. Neben den gewöhnlichen Werbeblockern wie uBlock Origin, existieren noch eine Reihe von spezialisierten Werbeblockern wie z.B. AdNauseam.

AdNauseam
Preis: Kostenlos

Im Gegensatz zu anderen Werbeblockern geht AdNauseam einen ungewöhnlichen Weg; die Erweiterung klickt die Anzeigen wahllos im Hintergrund an und versucht so die Profilbildung zu erschweren. Das erschwert natürlich auch das Geschäftsmodell der Werbung, so das Google die Erweiterung als Malware einstufte und sie aus Chrome verbannte. Im Firefox kann die Erweiterung dagegen weiterhin problemlos installiert werden.

adnauseam.io

Technisch gesehen handelt es sich bei AdNauseam um einen Fork von uBlock Origin und ist ebenfalls unter der GPL in Version 3 lizenziert. Das offizielle Repository ist auf GitHub zu finden. Daneben existiert eine offizielle Seite des Projektes unter adnauseam.io.

Mixed Content identifizieren

Nach der Umstellung einer Webseiten auf HTTPS stand ich vor dem Problem das einige der Webseiten Warnungen bezüglich Mixed Content anzeigten. Mixed Content beschreibt dabei den Umstand das z.B. bei einer Seite welche mit HTTPS aufgerufen wird, weitere Inhalte per HTTP – also unverschlüsselt – nachgeladen werden.

Die Entwicklertools von Chrome

Die Entwicklertools von Chrome

Um den Mixed Content zu identifizieren können die Entwicklertools von Chrome genutzt werden. Wenn beim Laden einer Webseite die Console der Entwicklertools geöffnet ist erscheint dort eine entsprechende Meldung. Anschließend kann man sich des Problems annehmen.

IP-Adresse im Firefox und Chrome trotz WebRTC verstecken

Mittels WebRTC ist es mögliche Dinge wie Videokonferenzen mit einem Browsers durchzuführen. Allerdings gibt es dabei auch ein Problem – damit Rechner hinter einem NAT diese Funktionalität nutzen können, kann ein STUN-Server, nach der öffentlichen IP-Adresse befragt werden.

Die entsprechende Konfiguration

Die entsprechende Konfiguration

Nutzt man nun eine VPN-Verbindung, kann man mit Hilfe dieser STUN-Server, nach der Adresse fragen, welche das VPN aufgebaut hat. Das entsprechende Demo kann man sich auf GitHub ansehen. Um diese Verhalten zu deaktivieren, muss in der Adresszeile des Firefox about:config eingegeben werden und der Wert media.peerconnection.enabled auf false gesetzt werden.

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. 🙁

Anschließend ist man gegen derartige Angriffe gewappnet. Für Chrome gibt es eine entsprechende Erweiterung, welche das gleiche bewirkt.

Lego im Browser

Mit Javascript und Co. ist mittlerweile eine ganze Menge möglich. Das sieht man auch immer wieder an den unterschiedlichsten Experimenten, welche aus dem Hause Google kommen. In diese Fall ist es buildwithchrome.com.

Lego im Browser

Lego im Browser

Auf der Seite kann man dabei virtuell mit Legosteinen spielen. Leider sind nur rote Steine vorhanden und auch die Steinauswahl ist begrenzt – trotzdem kann man beachtliche Bauwerk erschaffen. Alles in allem ist es ein schönes Beispiel was man mittlerweile im Browser bewerkstelligen kann.

Probleme mit dem Chrome Präsentationsmodus unter Mac OS X

Unter Mac OS X gibt es in den aktuellen Versionen des Browser Chrome einen nervigen Bug. Wenn man den Vollbildmodus aktiviert, kann es passieren, das Chrome in den Präsentationsmodus schaltet. Dieser lässt sich dann nicht einfach per Escape, sondern nur mit der entsprechenden Tastenkombination (Shift + Cmd + F) beenden.

Chrome

Chrome

Bei dem Fehler scheint es sich um einen Regresionsfehler zu handeln, wie der entsprechende Bugreport zeigt. Leider scheint es im Moment keinen Workarround zu geben, so das man hier auf eine fehlerbereinigte Version warten muss. In der Zwischenzeit sollte man sich obige Tastenkombination merken.