Clients eines MikroTik-APs miteinander kommunizieren lassen

Vor einigen Tagen schrieb ich über Probleme mit MikroTik-Geräten in Verbindung mit Chromecast und Stadia. Nachdem ich mir das Problem nochmal genauer angeschaut habe, kam ich zu einer Lösung. Da der WLAN-Access-Point über CAPsMAN eingerichtet wurde, konnten die Geräte nicht miteinander kommunizieren.

Nach der Aktivierung des Client-Routings funktioniert das Netz wieder wie gewohnt

Hintergrund ist das alle Geräte auf dem Access-Point standardmäßig voneinander isoliert werden. In den Datapath-Optionen findet sich der Punkt Client To Client Forwarding. Wird diese Option aktiviert, funktioniert die Einrichtung von Stadia und Chromecast wieder normal. Auch andere Systeme wie AirPrint können anschließend wieder genutzt werden.

WLAN-Probleme mit Chromecast und Stadia

Da Google in seinen Empfehlungen zu Stadia empfiehlt ein 5 Ghz-WLAN für den Chromecast und die Stadia-Controller zu nutzen, habe ich einen neuen Access Point installiert. Dieser Access Point strahlt zwei SSIDs aus. Die erste SSID liefert WLAN im klassischen 2,4 Ghz-Bereich, während die zweite SSID WLAN im 5 Ghz-Bereich liefert. Im ersten Schritt wurde der Chromecast mit dem 5 Ghz-WLAN verbunden.

‎Google Home
Preis: Kostenlos
Google Home
Preis: Kostenlos

Dazu wird die Google Home-App genutzt. Mit dieser wird das WLAN des Chromecast festgelegt. Das entsprechende Smartphone befand sich ebenfalls im 5 Ghz-Bereich. Nach einer Weile erschien bei der Verbindung folgende Fehlermeldung:

Bei der Verbindung traten Probleme auf

Der Chromecast ließ sich erst dann mit dem 5 Ghz-Netz verbinden, als das Smartphone mit dem 2,4 Ghz-WLAN verbunden war. Nachdem der Chromecast verbunden war, sollte der Stadia-Controller, über die Stadia-App, ebenfalls in das 5 Ghz-Netz eingebunden werden.

‎Google Stadia
Preis: Kostenlos
Stadia
Preis: Kostenlos

Auch hier kam es bei der Verbindung zu einer entsprechenden Fehlermeldung:

Die Verbindung über das 5 Ghz-WLAN funktionierte nicht

Der Stadia-Controller ließ sich auch nach mehreren Versuchen nicht dazu überreden sich in das 5 Ghz-Netz einzuwählen. Nachdem für den Controller das 2,4 Ghz-Netz genutzt wurde, funktionierte die Verbindung. Der genaue Grund für die Verbindungsprobleme ließen sich auf die Schnelle nicht ermitteln. Allerdings vermute ich, dass es mit den genutzten MikroTik-Routern zusammenhängt. Es wäre nicht das erste Problem, welches Chromecast mit MikroTik-Geräten hätte.

wAP ac wird in WinBox per LAN nicht gefunden

Bei dem Anschluss eines wAP ac von MikroTik, wunderte ich mich das dieser nicht über die in WinBox eingebaute Neighbors-Funktionalität gefunden wurde. Der Router war über die LAN-Schnittstelle an das Netzwerk angeschlossen. Bei der Standardkonfiguration des wAP ac als Access Point werden Pakete von der LAN-Schnittstelle allerdings gedroppt, sodass das entsprechende Auffinden des Routers nicht funktioniert.

Nach einem korrekten Reset befindet sich der Router im CAPs-Modus

In meiner Konfiguration sollte der Router als CAP konfiguriert werden, sodass der AP zentral über den CAPsMAN, den eingebauten WLAN-Controller der MikroTik-Router, verwaltet werden kann. Der Versuch die Einstellung über das Quick Set vorzunehmen scheiterte. Der Grund hierfür lag daran, dass der wAP ac für den Betrieb im CAPs-Modus zurückgesetzt werden muss.

So muss der Reset-Button gedrückt werden und das Gerät anschließend mit Strom versorgt werden. Nach fünf Sekunden fangen die LEDs an zu blicken und nach weiteren fünf Sekunden leuchtet sie wieder dauerhaft. An dieser Stelle muss der Reset-Button wieder losgelassen werden. Die Konfiguration des Routers wird zurückgesetzt und anschließend befindet sich der Router in der CAPs-Konfiguration und kann über die LAN-Schnittstelle konfiguriert werden.

Stadia Unboxing und Einrichtung

Neben dem eigentlichen Dienst erhalten die Vorbesteller von Stadia eine Box mit einem Chromecast Ultra und dem Stadia-Controller. Dieses Paket sollte in den letzten Tagen bei den Vorbestellern der Founders-Edition eingegangen sein. Geliefert wird das Paket in einer weißen Box mit dem Stadia-Schriftzug.

Das Stadia-Set

Im Paket enthalten sind der Stadia-Controller, ein USB-C Kabel, ein Netzteil für den Stadia-Controller sowie ein Chromecast Ultra und ein Netzteil zu diesem. Daneben befindet sich ein kurzes Handbuch und eine kleine Karte in der Kiste.

Zur Nutzung muss im ersten Schritt der Chromecast Ultra eingerichtet werden. Dazu wird die Google Home-App benötigt. Diese steht für Android und iOS zur Verfügung.

‎Google Home
Preis: Kostenlos
Google Home
Preis: Kostenlos

Nachdem der Chromecast Ultra am Fernseher angeschlossen wurde und das Netzteil ebenfalls angeschlossen wurde, sollte der Fernseher angeschaltet werden und die Google Home-App gestartet werden. Anschließend wird der Nutzer durch die Einrichtung geleitet. Im Rahmen der Einrichtung wird der Chromecast Ultra mit einer neuen Firmware-Version versehen. Nach der Aktualisierung der Firmware ist die Einrichtung des Chromecast Ultra abgeschlossen. Im nächsten Schritt muss der Stadia-Controller eingerichtet werden. Hierzu wird die Stadia-App benötigt.

‎Google Stadia
Preis: Kostenlos
Stadia
Preis: Kostenlos

In der Stadia-App wird der Controller eingerichtet. Auch hierbei wird ein Firmware-Update für den Controller installiert. Daneben wird der Controller mit dem WLAN verbunden. Nachdem die Einrichtung des Controllers abgeschlossen ist, muss der Chromecast Ultra dem Stadia-Konto zugewiesen werden. Dies geschieht in der Stadia-App über die Einstellungen unter dem Punkt Konto zu Chromecast hinzufügen.

Nach der Reduzierung der Qualitätseinstellungen funktionierte Stadia in Verbindung mit dem Chromecast Ultra

Während Stadia auf meinem MacBook Air bzw. iMac ziemlich gut lief, fror beim Chromecast immer wieder das Bild ein. Nach der Reduzierung der Qualitätseinstellungen in der Stadia-App funktionierte Stadia in Verbindung mit dem Chromecast Ultra wieder ohne größere Aussetzer. Bei der mittleren Einstellung wird die Auflösung auf 1080p begrenzt.

Stadia startet heute

Heute ist der offizielle Starttag von Stadia. Neben den bereits angekündigten Spielen wurden weitere Launchtitel angekündigt. Die weiteren Starttitel sind Attack on Titan: Final Battle 2, Landwirtschaftssimulator 2019, Final Fantasy XV, Football Manager 2020, Grid 2019, Metro Exodus, NBA 2K20, Rage 2, Trials Rising und Wolfenstein: Youngblood.

Google informiert über Stadia

Am gestrigen Tag informierte Google Vorbesteller per Mail darüber, wie sie Stadia optimal nutzen können. Dies fängt beim Google Chromecast Ultra an; dieser soll am besten per Ethernetkabel angeschlossen werden. Falls stattdessen WLAN genutzt wird, sollte das 5 GHz Band dem 2,4 GHz Band vorgezogen werden. Alle Geräte sollten im gleichen WLAN eingebucht werden. Auch wird empfohlen während des Spieles parallel keine anderem Streaming-Dienste zu nutzen.

‎Google Stadia
Preis: Kostenlos
Stadia
Preis: Kostenlos

Die ersten Vorbesteller haben ihr Paket erhalten und konnten Stadia bereits über die Stadia-App einrichten. Nach rund 10 Minuten kann der Spielspaß dann beginnen. Nach der Aktivierung über den zugesendeten Stadia-Code kann das erste Spiel gestartet werden. Der Wechsel zwischen den Endgeräten beim Spielen scheint tadellos möglich zu sein. Bei den meisten Vorbestellern sollte die Founders Edition bis Ende November eingetroffen sein, sodass die Nutzer sich anschließend ein eigenes Bild von Stadia machen können.