xkcd Widget für Mac OS X

Was ich auf meinem OS X Gerät im Gegensatz zu KDE vermisst habe, ist ein xkcd Widget, welches einem den aktuellen Comicstrip von http://xkcd.com/ anzeigt. Zum Glück muss man nicht lange suchen, suchen bis man ein solches für Mac OS X findet. Unter http://www.midwinter-dg.com/downloads.html#mac-dashboard-widgets gibt es das entsprechende Widget. Im Gegensatz zu anderen xkcd Widgets zeigt es leider nicht die Texte an, welche erscheinen wenn man den Mauszeiger ein paar Sekunden über dem Comic lässt. Diese geben dem Comic meist einen interessanten Subkontext, welcher hier natürlich weg fällt.

UniOS und AndLinux

Nach dem Beitrag von Golem über UniOS kam anhand eines Screenshots schnell die Vermutung auf das im Hintergrund AndLinux arbeitet:

Bei AndLinux handelt es sich um ein Ubuntu (Maik Mixdorf sagt ja selber das das System auf Ubuntu 10.10 aufbaut) welches sich nahtlos in Windows 2000 und höher integriert. So langsam sollten die UniOS Leute einfach mal reinen Tisch machen, denn mittlerweile artet das doch in einer Hexenjagd aus, wenn man sich die Kommentare bei Facebook so anschaut.

AndLinux würde auch erklären warum im Moment nur eine 32 Bit Version von UniOS angeboten wird, es gibt nur eine dementsprechende Version von AndLinux. Alles in allem denke ich ist UniOS in etwa so aufgebaut:

  • Windows XP mit ein paar veränderten Designs und Bootanimationen
  • AndLinux für die Ausführung von Linux Anwendungen
  • ein paar Anwendungen die nicht nach Windows aussehen (Explorerersatz et cetera)

Gerade gab es bei Golem ein Update:

Nachtrag vom 23. August 2011, 17:40 Uhr:

Am Dienstag hatte Maik Mixdorf einigen seiner Kritiker das System vorgeführt. Dabei hat sich bestätigt, was einige Anhand unseres Artikels bereits vermutet hatten: Es handelt sich bei UniOS um ein angepasstes Windows XP, auf dem andLinux läuft. Bei dem verwendeten Theme könnte es sich um GSM VS handeln, wie uns ein Leser per E-Mail mitgeteilt hatte.

Weitere Informationen gibt es unter:
http://andlinux.org
https://seeseekey.net/archive/3976
https://www.facebook.com/bs.uni.os

KDE 4 Probleme

Nach einem unsanften Shutdown spielte mein KDE 4 doch leicht verrückt. Es machte Sachen die es im Normalfall nicht tun sollte, wie z.B. fehlende Symbole und unregelmäßige aber häufige Abstürze. Da ich keine Lust auf eine lange Fehlersuche hatte, wählte ich die brachiale Methode und löschte den ~/.kde Ordner. Daraufhin musste ich zwar einige Dinge neu einstellen, das System lief aber wieder prima 🙂

Probleme beim grafischen Login mittels KDM

Bei der Anmeldung an meinem Netbook gab es mit Kubuntu und KDM ein Problem. Nach der EIngabe des richtigen Passwortes verschwand der Dialog um knapp zwei Sekunden später wieder aufzutauchen. Bei mir half es die Rechte für /dev/null/ ordentlich mittels:

sudo chmod uga+rw /dev/null

zu setzen. Danach funktionierte die Anmeldung wieder tadellos.

Weitere Informationen gibt es unter:
http://forum.ubuntuusers.de/topic/kdm:-grafischer-login-nicht-mehr-moeglich/

Kubuntu friert nach Login ein

Der Out of Memory Manager ist ein Stück Software im Linux Kernel welches Tasks beendet wenn kein Speicher mehr verfügbar ist. Eigentlich dachte ich das ich mit dem OOM nie etwas zu tun bekomme, aber da lag ich falsch. Nach dem Login (KDE) fror der Desktop nach knapp 30 Sekunden ein. Die Prozessorauslastung ging auf 100% hoch (bei einem Core i5) und belegte sämtlichen Speicher. Nach einigen Minuten beendete der OOM den entsprechenden Prozess und das System war wieder bedienbar. Im Systemlog wurde dann der Schuldige gefunden: Akonadi. Akonadi startete beim Start eine Menge Prozesse (zirka 10) und legte damit das gesamte System lahm. Ein Löschen der Konfigurationsdateien von Akonadi (welche unter ~/.config/akonadi/ zu finden sind) brachte dann nach einem Neustart den gewünschten Erfolg und machte das System wieder bedienbar.

Weitere Informationen gibt es unter:
http://de.wikipedia.org/wiki/Akonadi
http://vizzzion.org/blog/2010/08/demystifying-akonadi/