seeseekey.net - Invictus Deus Ex Machina

Counter-Strike 1.6 hat mittlerweile einige Jahre auf dem Buckel, gehört aber immer noch zu den beliebtesten Multiplayer-Spielen. Möchte man unter Ubuntu einen Server aufsetzen, so ist dies in wenigen Schritten erledigt. Im ersten Schritt müssen Abhängigkeiten installiert und ein Nutzer für den Server angelegt werden:

apt-get install lib32gcc1
adduser counterstrike

Nach dem Anlegen des Nutzers wird in dessen Kontext gewechselt und dort die Ordner-Infrastruktur angelegt:

su counterstrike
cd
mkdir steam
mkdir game

Nun steht die Installation des Steam-Kommandozeilen-Clients an:

cd steam
wget http://media.steampowered.com/installer/steamcmd_linux.tar.gz
tar -xvzf steamcmd_linux.tar.gz
rm steamcmd_linux.tar.gz

Danach kann der Steam-Client gestartet werden und der Counter-Strike-Server installiert werden:

./steamcmd.sh
login anonymous
force_install_dir /home/counterstrike/game/
app_update "90 -beta Beta" validate

Beim app_update kann es bei der Installation zu folgender Fehlermeldung kommen:

Error! App '90' state is 0x6 after update job.

Zur Lösung des Problems muss der Befehl:

app_update "90 -beta Beta" validate

so oft ausgeführt werden, bis der Vorgang schlussendlich erfolgreich beendet wird. Anschließend kann der Steam-Client mit dem Kommando exit beendet werden. Bevor man den Server startet, sollte man die server.cfg-Datei den Umständen entsprechend anpassen. Diese befindet sich im Ordner /home/counterstrike/game/cstrike/. Fertig konfiguriert könnte diese so aussehen:

// Use this file to configure your DEDICATED server. 
// This config file is executed on server start.

// server password
sv_password "geheim"
rcon_password "geheim"

// disable autoaim
sv_aim 0

// disable clients' ability to pause the server
pausable 0

// default server name. Change to "Bob's Server", etc.
hostname "Mein erster CS-Server"

// maximum client movement speed 
sv_maxspeed 320

// 20 minute timelimit
mp_timelimit 20

sv_cheats 0

// load ban files
// exec listip.cfg
// exec banned.cfg

Wenn man beim Start des Servers mittels:

./hlds_run -game cstrike +map de_dust2

folgende Ausgabe erhält:

dlopen failed trying to load:
/home/counterstrike/.steam/sdk32/steamclient.so
with error:
/home/counterstrike/.steam/sdk32/steamclient.so: cannot open shared object file: No such file or directory

muss ein symbolischer Link erstellt werden, welcher auf den linux32-Ordner der Steam-Installation zeigt:

cd
mkdir .steam
ln -s /home/counterstrike/steam/linux32 /home/counterstrike/.steam/sdk32

Anschließend kann der Server wieder gestartet werden. Alternativ kann der Server natürlich auch in einer screen-Umgebung gestartet werden, so das dieser im Hintergrund läuft.

Wer Steam nutzt wird im Laufe der Jahre eine mehr oder weniger große Bibliothek an Spielen gesammelt haben. Wie man vor einiger Zeit festgestellt hat, wird ein relativ großer Teil der gekauften Spiele nicht gespielt.

Ein paar Stunden muss noch gespielt werden...

Ein paar Stunden muss noch gespielt werden…

Da stellt sich natürlich die Frage, wie lange man benötigen würde um die Spiele im eigenen Account zu spielen. Die Antwort auf diese Frage liefert der Dienst SteamLeft. Bei diesem Dienst meldet man sich mit seinem Steam-Account an und schon bekommt man die Zeit angezeigt welche man zum spielen der eigenen Steam-Bibliothek benötigt. Je nach Größe der Bibliothek können dafür durchaus einige Tage ins Land gehen.

Die letzten Stunden habe ich damit verbracht das Spiel To the Moon von Freebird Games zu spielen. Es handelt sich dabei um eine Art Rollenspiel, wobei es mehr interaktive Geschichte als Rollenspiel ist. Die Geschichte spielt im Amerika der Zukunft und handelt von einer Firma bzw. einer Agentur, welche die Erinnerungen von Menschen manipuliert. In dem Spiel wird die Agentur von einem sterbenskranken Mann beauftragt seine Erinnerungen so zu manipulieren, das dieser zum Mond geflogen ist. Der Mann weiß allerdings nicht warum er das Bedürfnis hat zum Mond zu fliegen und so versuchen die beiden Mitarbeiter der Agentur Dr. Rosalene und Dr. Watts herauszufinden, was es mit dem Wunsch auf sich hat. Sie reisen dabei von jüngeren zu immer älteren Erinnerungen auf dem Weg zur Lösung des Rätsels.

To the Moon

To the Moon

Das Spiel wirft dabei philosophische Fragen zum Wesen von Erinnerungen und der Frage ob man diese verändern darf auf. Dies wird besonders im letzten Drittel des Spieles mehr als deutlich. Trotz des teilweise doch recht ernstens Themas verliert das Spiel seinen Humor nicht, was an den beiden Hauptcharakteren – Mitarbeitern der Sigmund Corp. – liegt. So werden an vielen Stellen Anspielungen auf Serien, Filme und ähnliches untergebracht – unter anderem wird der Frage nachgegangen wie man einen Flügel in die TARDIS bekommt.

To the Moon
Preis: 7,99 €

Die Spielzeit von To the Moon beträgt etwa vier bis sechs Stunden. Neben dem eigentlichen Hauptspiel, existieren noch zwei kleinere DLCs mit einer Dauer von je zwanzig Minuten. Im Gegensatz zum Hauptspiel, welches in mehreren Sprachen, darunter auch Deutsch vorliegt, sind die DLC leider nur in Englisch (zumindest in der Steam-Variante, es gibt Übersetzungen zum herunterladen) vorhanden. Technisch wurde das Spiel mit dem RPG Maker XP realisiert. Das Spiel ist dabei für Mac OS X, Linux und Windows verfügbar. Mittlerweile befindet sich ein Nachfolger – genannt Episode 2 – in der Entwicklung welcher Ende 2016 bzw. Anfang 2017 erscheinen soll – in diesem soll es um einen neuen Patienten gehen.

Bei dem Spiel Osmos geht es vereinfacht darum eine Kugel zu vergrößern, indem man kleinere Kugeln in sich aufnimmt und somit an Masse gewinnt.

Agar.io

Agar.io

Mit Agar.io wird dieses Prinzip auf die Spitze getrieben. Auch hier geht es darum an das Ende der Nahrungskette aufzusteigen, allerdings werden die anderen Kugeln ebenfalls von Menschen gesteuert. Mittlerweile wurde das Projekt bei Steam GreenLight ebenfalls aufgenommen, so das man eine erweiterte Version bald auf Steam finden wird.

Ich spiele relativ selten auf meinem Rechner, das muss irgendwas mit dem Alter sein. Selten schaffen es Spiele mich für längere Zeit zu fesseln. Bei Lifeless Planet ist dies anders. Hier stellt sich der Effekt ein, das man nur noch eine Minute spielen möchte und daraus dann wieder eine weitere Stunde wird.

Lifeless Planet

Lifeless Planet

In dem Spiel landet bzw. stürzt der Spieler auf einem Planeten ab. Die anderen Crew-Mitglieder sind nicht auffindbar und so muss man einen Weg aus der Hölle eines einsamen (oder auch nicht) Planeten finden. Lifeless Planet fesselt dabei durch seine Story und seine ungeheure und intensive Atmosphäre. Die offizielle Seite des Spiels ist unter lifelessplanet.com zu finden.

Was ärgert man sich immer wenn man eine Weltraumsimulation sein eigen nennt, der Feind angreift und man alle Energie auf die Schilde und Waffen lenken möchte. Wer braucht schon Lebenserhaltung? Für die diesen Traum auch hegen, ist seit einiger Zeit das Spiel Faster Than Liegt verfügbar.

Die Schiffsansicht in FTL

Die Schiffsansicht in FTL

Das Ziel ist es dabei die Zentrale der Föderation zu erreichen um ein Datenpaket zu überbringen. Dies ist dabei allerdings nicht ganz einfach, da man von der Rebellenflotte verfolgt wird und wenn man stirbt muss man wieder komplett von vorne anfangen. Das klingt im ersten Moment ziemlich frustrierend, macht aber sehr viel Spaß.

Bezogen werden kann das Spiel dabei unter http://www.ftlgame.com/. Der Preis beträgt $ 10 (etwas über 8 €) und das Spiel selbst ist für Linux, Mac OS X und Windows verfügbar. Unter http://ftl.wikia.com/wiki/FTL:_Faster_Than_Light_Wiki findet man auch die passende Wiki zum Spiel.

Weitere Informationen gibt es unter:
http://de.wikipedia.org/wiki/FTL:_Faster_Than_Light