seeseekey.net - Invictus Deus Ex Machina

Ein REST-API von Hand entwickelt, benötigt eine Dokumentation, ein entsprechenden Server und eventuell einige Clients als Referenz. Einfacher wird es mit einem Framework wie Swagger. Unter Zuhilfenahme der Beschreibungssprache YAML können mit Hilfe des Frameworks REST-APIs, Dokumentation, Server und Clients generiert werden.

Der Swagger Editor

Der Swagger Editor

Doch Swagger versteht sich nicht nur als Framework, sondern auch als Spezifikation. Begonnen wurde mit der Entwicklung bereits im 2010; die Swagger Specification trägt seit Anfang Januar 2012 offiziell den Namen OpenAPI Specification und beschreibt eine maschinenlesbare Interfacedefinitionen einer REST-API. Ähnliches wurde unter anderem schon mit WSDL und WADL versucht – alles Konzepte bzw. Beschreibungsprachen welche an ihren eigenen Limitationen gescheitert sind und wenn überhaupt nur noch sporadisch genutzt werden.

Betreut und weiterentwickelt wird die Spezifikation nun von der Open API Initiative, zu der namenhafte Firmen wie Google, PayPal, IBM, Atlassian und Microsoft gehören. Die Spezifikation als solche ist freie Software und auf GitHub zu finden. Sie ist unter der Apache Lizenz lizenziert. Aktuell ist die Spezifikation in der Version 2.0 veröffentlicht.

Auf der offiziellen Webseite von Swagger findet sich ein Editor, mit welchem APIs definiert werden können und anschließend exportiert werden können. Der Editor kann dabei Server unter anderem in den Sprachen bzw. für die Framworks Haskel, Jax-RS, Node.js, Python, Rails und PHP erzeugen. Bei den Clients ist die Auswahl noch größer. Diese können in C#, HTML, Dart, Go, Groovy, Java, Javascript, Objective C, Perl, PHP, Ruby, Scala, Swift und vielen weiteren Sprachen erzeugt werden.

Neben dem Editor kann für die Erzeugung von Clients auch der Swagger Codegen genutzt werden. Dabei handelt es sich um eine Java-Anwendung um die Clients lokal auf dem eigenen Rechner zu erzeugen. Der Editor und viele weitere Tools rund um Swagger sind ebenfalls auf GitHub zu finden. – auch diese sind freie Software, welche unter der Apache Lizenz stehen.

Webcomics gibt es für so ziemlich jedes Thema – deshalb ist es nicht weiter verwunderlich das es mit dem CommitStrip einen Webcomic über Softwareentwickler (und Systemadministratoren) gibt.

commitstrip.com

commitstrip.com

Dieser seit 2012 existierende Webcomic befasst sich dabei humorvoll mit Situationen aus dem alltäglichen Entwicklerleben mit seinen Tücken und Hürden – damit verdient er natürlich das Prädikat “Besonders wertvoll”.

Beim Webcomic Cyanide and Happiness handelt es sich um einen bekannten und offensiven Comic, welcher seit 2005 veröffentlicht wird.

Ein mit dem Random Comic Generator erzeugter Comic

Ein mit dem Random Comic Generator erzeugter Comic

Unter explosm.net/rcg gibt es seit einiger Zeit den Random Comic Generator, mit welchem man sich aus den Fundus bedienen und automatisch neue Comics erzeugen kann, je nach Kombination mit recht ansehnlichen Ergebnissen.

Was ich auf meinem OS X Gerät im Gegensatz zu KDE vermisst habe, ist ein xkcd Widget, welches einem den aktuellen Comicstrip von http://xkcd.com/ anzeigt. Zum Glück muss man nicht lange suchen, suchen bis man ein solches für Mac OS X findet. Unter http://www.midwinter-dg.com/downloads.html#mac-dashboard-widgets gibt es das entsprechende Widget. Im Gegensatz zu anderen xkcd Widgets zeigt es leider nicht die Texte an, welche erscheinen wenn man den Mauszeiger ein paar Sekunden über dem Comic lässt. Diese geben dem Comic meist einen interessanten Subkontext, welcher hier natürlich weg fällt.