Orte der Unzugänglichkeit

OpenStreetMap – die freie Weltkarte, liefert nicht nur nur schöne Karten, sondern auch die entsprechenden Rohdaten. Diese Daten wiederum kann man nun dafür benutzen eigene Karten zu generieren. So gibt es Karten welche sich auf Wege für Fahrradfahrer spezialisieren oder eine Seekarte anbieten. Daneben kann man auch andere nicht alltägliche Kartenvisualisierungen aus den OpenStreetMap-Daten entwickeln.

Die Orte der Unzugänglichkeit

Eines dieser Beispiele für eine etwas andere Karte ist die Karte von Hans Hack. Anhand des Straßennetzes von Deutschland, erstellte er eine Karte mit den unzugänglichsten Orten in Deutschland. Auf der Über-Seite der Karte erklärt es das so:

Im Jahr 1992 machte ein Computerprogramm eine geografische Entdeckung: Point Nemo, den abgelegendsten Ort der Erde. Eine Stelle im Pazifischen Ozean zwischen Chile und Neuseeland, die 2688 Kilometern von den benachbarten nächstgelegenen Inseln entfernt ist. Von keinem Punkt der Welt ist es so weit zum Festland. Pole der Unzugänglichkeit oder Pole der Unerreichbarkeit werden solche geografischen Positionen genannt. Diese Karte überträgt das Konzept auf Deutschlands Straßennetz.

Zu finden ist die Karte unter hanshack.com/pointnemo. Neben dieser Karte gibt es auf seiner Webseite eine weitere Reihe an interessanten Kartenexperimenten zu entdecken.

Minecraft-Karten mittels Mapcrafter rendern

Bis vor einiger Zeit nutzte ich zum Rendern von größeren Minecraft-Karten den Minecraft Overviewer. Bei immer größer werdenden Karten lässt die Performance beim Minecraft Overviewer leider zu wünschen übrig. Abhilfe schafft hier der Mapcrafter, welcher unter mapcrafter.org zu finden ist. Mapcrafter wurde von Anfang an auf eine hohe Rendergeschwindigkeit optimiert. Dies merkt man vor allem dann, wenn eine komplette Karte neu gerendert werden muss. Gegenüber dem Minecraft Overviewer kann man hier teilweise Tage sparen.

Eine mittels des Mapcrafter gerenderte Minecraft-Karte

Neben der Unterstützung von isometrischen Karten können auch Karten in 2D-Perspektive (Draufsicht) gerendert werden. Die darzustellenden Blöcke können dabei fein konfiguriert werden, so das z.B. eine Karte ohne Wasser und Lava möglich ist. Der Quellcode des Mapcrafter ist auf GitHub zu finden. Lizenziert ist das Projekt unter der GPL3-Lizenz und damit freie Software.

Who watches the Watchmen?

In die letzten Jahrzehnten nahm die Anzahl von Überwachungskameras stetig zu. Verzeichnet werden diese Kameras unter anderem im Datenbestand der freien Weltkarte OpenStreetMap. Auf Basis dieser OpenStreetMap-Daten gibt es nun eine dedizierte Karte welche die Überwachungskameras darstellt.

In einigen Regionen ist der Datenbestand noch verbesserungswürdig

In einigen Regionen ist der Datenbestand noch verbesserungswürdig

Zu finden ist diese Karte unter kamba4.crux.uberspace.de. Möchte man Kameras in seiner Nähe eintragen benötigt man einen OpenStreetMap-Account – anschließend können die Daten angetragen werden. Auf der Karte werden neben der Position der Kamera, auch der Typ und die Blickrichtung mit angezeigt.

OpenStreetMap Karten drucken

Bei der freien OpenStreetMap-Karte handelt es sich in erster Linie um einen Online-Dienst. Allerdings hat Papier im Kartenbereich noch nicht ausgedient und so gibt es immer Anwendungsfälle für eine gedruckte Karte.

Eine druckbare Karte wird erzeugt

Eine druckbare Karte wird erzeugt

Möchte man eine solche gedruckte Karte erzeugen, so kann man dies mit dem Dienst MapOSMatic bewerkstelligen. Bei MapOSMatic wählt man im ersten Schritt den gewünschten Bereich aus und arbeitet sich anschließend durch die gewünschten Darstellungsoptionen. Im letzten Schritt wird dann die Karte gerendert und in unterschiedlichen Formaten (PDF, SVGZ, PNG) zum Download angeboten. Weitere Dienste zum Drucken von OpenStreetMap-Karten, mit teilweise anderen Herangehensweisen, sind im OpenStreet Wiki zu finden.

Vegetarisches OpenStreetMap

OpenStreetMap enthält eine Menge Daten, wie z.B. Informationen über Restaurants und Gaststätten. Mit Hilfe dieser Information ist es möglich sich eigene personalisierte OpenStreetMap-Karte zu rendern.

Die Veggiekarte

Die Veggiekarte

Ein schönes Beispiel, für eine solche personalisierte Karte ist die Veggiekarte welche unter veggiekarte.de zu finden ist. Auf der Karte sind vegetarische und vegane Restaurant hervorgehoben, so das man solche in seiner Umgebung schnell findet. Der Quelltext zur Erzeugung der Karte ist auf GitHub zu finden.