Sind Tablets sinnvoll?

Tablets wie das iPad sind praktische Geräte. Doch trotzdem frage ich mich immer wieder, ob diese Geräteklasse an sich sinnvoll ist. Oder vielmehr ob sie sich produktiv nutzen lässt?

Ein iPad lässt sich als Notenblatt benutzen

Natürlich gibt es viele Anwendungen für ein solches Tablet. Vom Browsen im Internet über das Konsumieren von Medien wie Musik und Videos bis hin zu produktiven Anwendungen, wie dem Schreiben oder der Musik- und Videoproduktion.

Geschichtlich reicht die Idee von Tablets weit zurück und bereits in den fünfziger und sechziger Jahren gab es in der realen Welt Geräte, welche als Tablets gewertet werden können; wenn natürlich noch nicht mit dem heutigen Funktionsumfang. Auch in der fiktionalen Literatur fanden sich immer wieder Tablets. So schrieb schon Arthur C. Clarke über das NewsPad, welches schließlich 1968 im Film 2001: A Space Odyssey zu sehen war. Nicht zu vergessen die PADDs in Star Trek.

Ein iPad

Seit dem Jahr 2010, dem Marktstart des ersten iPads, bis zum Jahr 2021, wurden weltweit 1,86 Milliarden Tablets abgesetzt. Zum Vergleich wurden im gleichen Zeitraum 2,05 Milliarden iPhones bzw. insgesamt 13,5 Milliarden Smartphones verkauft. Neben diesen mobilen Kategorien gibt es dann noch Desktop-Systeme wie den PCs und Notebooks, welche für einen Großteil der Produktivarbeiten genutzt werden.

Auch wenn die Zahlen nicht unbedingt direkt vergleichbar sind, ist doch ersichtlich, dass der Markt der Tablets ein im Vergleich eher kleinerer Markt ist.

Auch Produktivanwendungen wie das Schreiben können mit einem Tablet bewerkstelligt werden.

Doch wofür werden und können Tablets genutzt werden? Grob kann die Nutzung von Tablets in zwei Kategorien eingeteilt werden. Die Nutzung als Gerät zum Konsum, seien es Spiele, Videos, Musik oder Webseiten und die mehr oder weniger produktive Nutzung. Ich würde die These aufstellen, dass die reine Konsumnutzung überwiegt.

Mit innovativen Apps wie StaffPad können z.B. Noten direkt notiert werden

Als Konsumgerät sind Tablets ziemlich brauchbar. Doch wie sieht es aus bei produktiven Aufgaben? Für mich war die Idee auf ein Laptop zu verzichten und stattdessen ein iPad zum Schreiben und für andere Produktivaufgaben zu nutzen attraktiv. Auch wenn das iPad etliche Funktionen für das Multitasking mitliefert, fühlt es sich im Gegensatz zu einem Desktop-Rechner immer etwas hakelig an.

Daneben werden bestimmte Funktionalitäten nicht geboten. Eine vollwertige Entwicklungsumgebung gibt es auf den wenigsten Geräten, auch wenn dies sicherlich nicht ein Anwendungsfall für den Normalanwender ist. Auch musste ich mich von dem Gedanken verabschieden, dass nur weil ich das iPad dabei hatte, ich unterwegs plötzlich produktiv wäre. Das klappt in den eigenen vier Wänden immer noch am besten.

Wer längere Texte schreiben möchte, wird mit einer Bildschirmtastatur auf Dauer nicht glücklich. Apple führt (neben anderen Herstellern) eine entsprechende Tastatur im Programm. Sie ist gut verarbeitet und tippt sich angenehm. Allerdings bin ich mit dieser auf Dauer nicht warm geworden, da diese sich in einigen Details von einer normalen Tastatur unterschied und mich dies immer wieder aus dem Flow warf.

Daneben fand ich es schwierig Recherche und das Schreiben auf einem Tablet unter einen Hut zu bringen. Auf meinem Desktop habe ich dafür mehrere Bildschirme und Fenster der unterschiedlichen Anwendungen, welche sinnvoll angeordnet werden können und für ein produktiveres Arbeiten sorgen. Aus persönlicher Sicht fühlen sich Aufgaben, welche produktiv sein sollen auf einem Tablet immer weniger produktiv als auf einem Desktop.

Zeichenapps wie ProCreate ermöglichen vielfältige Möglichkeiten

Natürlich gibt es Anwendungen für die sich Tablets gerade zu prädestinieren, z.B. mit einem entsprechenden Stift als Plattform für Künstler. Für meine Produktivfälle lag das iPad meist irgendwo herum und staubte ein. Ein Gerät welches nur rumliegt, kann aber auf Dauer weg und so war der logische Schluss das entsprechende Gerät zu verkaufen.

Für unterwegs ist das Smartphone da, oder auch der Laptop und zu Hause ist es dann vornehmlich der Desktop. Für bestimmte Anwendungen wie dem Lesen, gibt es mit E-Book-Readern wesentlich bessere auf den Anwendungsfall zugeschnittene Lösungen.

Das soll allerdings nicht darüber hinaus täuschen, dass es durchaus sinnvolle Anwendungszwecke gibt, z.B. in der Baudokumentation oder als alleiniges Gerät. Aber als Kategorie zwischen einem Smartphone und einem Computer sei es nun als Desktop oder mobiles Gerät scheint das Tablet es schwer zu haben seinen Platz zu finden.

Benachrichtigungen beim Titelwechsel mit der Musik-App

Wird unter macOS die Musik-App genutzt, um Musik zu hören, so wird jedes Mal eine Benachrichtigung angezeigt, wenn der Titel gewechselt wird. In den Einstellungen gibt es leider keine offensichtliche Einstellung, um dieses Verhalten abzuschalten.

Bei jedem Titelwechsel erfolgt eine Benachrichtigung

Allerdings muss nur etwas genauer in die Einstellungen geschaut werden, um diese Funktion abzuschalten. Wenn diese geöffnet werden, findet sich im Tab Allgemein der Punkt Mitteilungen mit der dazugehörigen Checkbox Aktueller Titel. Wenn diese Checkbox deaktiviert wird, erhält der Nutzer keinerlei Mitteilungen mehr bei einem Titelwechsel.

A.I. DUET

Google veröffentlicht von Zeit zu Zeit ein paar seiner Experimente im Zusammenhang mit künstlicher Intelligenz. Eines dieser Experimente ist A.I. DUET. In der Webapp wird dem Nutzer ein virtuelles Klavier angeboten, auf welchem dieser ein paar Noten spielen kann. Alternativ kann ein Keyboard mittels MIDI-Interface angeschlossen werden. Nachdem der Nutzer einige Noten gespielt hat, antworte das trainierte neuronale Netz mit eigenen Noten; so kann der Nutzer in einer Art Duett mit dem neuronalen Netzwerk interagieren.

A.I. DUET in Aktion

Zu finden ist das Experiment unter experiments.withgoogle.com. Der Quelltext kann über GitHub bezogen werden. Lizenziert ist A.I. DUET unter der Apache License in Version 2 und damit freie Software.

Creative Commons – Bausatzsystem für Lizenzen

Wenn jemand ein Werk schafft, so hat derjenige auf dieses Werk ein Urheberrecht. Ein solches Werk könnte z.B. ein Foto oder ein Musikstück sein. Wenn dieses Foto nun anderen Menschen zur Verfügung gestellt werden soll, wird es kniffelig. In Deutschland wäre es nicht einmal möglich auf das eigene Urheberrecht zu verzichten. Stattdessen können Nutzungsrechte an dem Werk eingeräumt werden. Es muss also ein Lizenzvertrag zwischen dem Urheber und den Nutzern geschlossen werden.

Möchte der Urheber nun noch bestimmte Einschränkungen wird es noch kniffliger. Schließlich ist es nicht unbedingt einfach, etwas juristisch sicher (und einfach) zu definieren. Bei der Lösung dieses Problems kommt Creative Commons ins Spiel.

Creative Commons

Bei den Creative Commons-Lizenzen handelt es sich um eine Art Bausatzsystem für Lizenzen. Dieser Bausatz setzt sich aus den Komponenten BY, SA, NC und ND zusammen. BY beschreibt die Notwendigkeit der Namensnennung bei Nutzung des Werkes. Im Gegensatz zu den anderen Komponenten ist die Namensnennung immer verpflichtend. Die Komponente SA beschreibt die Weitergabe unter gleichen Bedingungen. Das bedeutet, wenn ein Werk unter der Creative Commons-Lizenz CC-BY-SA genutzt wird, so muss das daraus entstehende Werk unter der gleichen Lizenz veröffentlicht werden.

Die NC-Komponente definiert, dass das Werk nicht kommerziell genutzt werden darf. Zum Beispiel darf ein Musikstück, welches unter der Lizenz CC-BY-NC lizenziert ist, privat gehört werden, aber es darf nicht genutzt werden, um es in einem Werbespot einzubinden. Die letzte Komponente ist ND, welche definiert, dass es keine Derivate von dem betreffenden Werk geben darf. Als Nutzer kann ich somit das beispielhafte Musikstück hören, darf aber keinen Remix im Rahmen dieser Lizenz erstellen.

Die Bausteine können kombiniert werden. So könnte ein Werk unter der Lizenz CC-BY-ND oder unter der Lizenz CC-BY-NC-SA veröffentlicht werden. Bestimmte Kombinationen scheiden allerdings aus; so wäre die Kombination CC-BY-ND-SA nicht zielführend, da eine Weiterverbreitung abgeleiteter Werke unter der gleichen Lizenz der Bedingung, das keinerlei Derivate von dem Werk erstellt werden dürfen widerspricht.

Mit dem License Chooser geht die Wahl der passenden Bausteine im Browser leicht von der Hand. Bei der Nutzung sollten die Lizenzbedingungen entsprechend beachtet werden. Fehler werden meist bei der Namensnennung gemacht. Creative Commons definiert diese Pflicht in dem Commons (die gekürzte und für normale Menschen verständliche Form der Lizenz) so:

Namensnennung — Sie müssen angemessene Urheber- und Rechteangaben machen, einen Link zur Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden. Diese Angaben dürfen in jeder angemessenen Art und Weise gemacht werden, allerdings nicht so, dass der Eindruck entsteht, der Lizenzgeber unterstütze gerade Sie oder Ihre Nutzung besonders.

Je nach genutzter Version der Lizenzen ist dies mehr oder weniger kompliziert, wie der Artikel bei iRights näher beleuchtet.

Neben diesen Lizenzen existieren einige weitere Lizenzen aus dem Creative Commons-Universum wie die CC0, welche es ermöglicht die Nutzungsrechte so freizugeben, dass das Werk praktisch Public Domain ist und somit der Gemeinschaft uneingeschränkt zur Verfügung steht. Wichtig ist es bei der Nutzung darauf zu achten, das sich Creative Commons nicht für jedes Werk eignet, so wird von der Lizenzierung von Software unter Creative Commons-Lizenzen expliziert abgeraten. Hier existieren bessere Lizenzen wie die GPL, die Apache- oder die MIT-Lizenz.