seeseekey.net - Invictus Deus Ex Machina

Je nach Speicherkonfiguration des eigenen iOS-Gerätes hat man mehr oder weniger Probleme mit dem freien Speicher. Immerhin nimmt das aktuelle iOS 10 mit den vorinstallierten Apps bereits zwischen 4 und 6 Gigabyte im Speicher ein. Besonders die Konfigurationen mit 32 oder gar 16 GB geraten hier schnell an ihr Limit, da die vorinstallierten Apps in der aktuellen Version nicht entfernt werden können. Wenn zu wenig Speicher vorhanden ist, gibt es mehrere Wege den Speicher zu bereinigen. Im ersten Schritt sollte sich in den Einstellungen unter Allgemein -> Speicher- & iCloud-Nutzung -> Speicher -> Speicher verwalten die aktuelle Nutzung angeschaut werden. Hier findet man meist relativ schnell die Platzfresser, da die Apps und deren Größe (inklusive Daten) hier absteigend sortiert sind. Wenn man selbst hier keinen Optimierungsansatz mehr findet, gibt es eine Möglichkeit die interne Bereinigung von iOS anzustoßen.

Der Filmkauf startet die Speicherbereinigung

Dazu muss auf dem Gerät iTunes aufgerufen werden und ein Film mit möglichst viel Datenvolumen herausgesucht werden (The Dark Knight Rises bietet sich hierbei an). Wenn der Film herausgesucht wurde, wird der Kaufen-Button angeklickt. Wichtig ist es die Kaufbestätigung bei iTunes aktiviert zu haben, ansonsten kann es passieren das besagter Film gekauft wird; für den Start der Speicherbereinigung reicht es den Kauf anzustarten. Nachdem der Kaufen-Button angeklickt wurde, zeigt das Gerät bei vollem Speicher eine Warteanimation an und nach einigen Sekunden wird man gebeten den Kauf per TouchID oder per Kennwort zu bestätigen. Hier kann der Vorgang abgebrochen werden. Die Speicherbereinigung von iOS wurde durchgeführt und man sollte nun zwischen einem und sechs Gigabyte mehr freien Speicher auf dem Gerät zur Verfügung haben. Die Speicherbereinigung hat dabei im Hintergrund nicht benötigte Cache-Dateien und ähnliches vom Gerät entfernt.

Mittlerweile gibt es einige Streamingdienste wie Netflix, Amazon Prime Video und ähnliche. Problematisch ist diese Auswahl immer dann, wenn man die Portale untereinander vergleichen möchte. Bekomme ich Serie X bei Netflix, oder muss ich sie doch eher bei Amazon suchen? Manchmal unterscheiden sich die Dienste auch in der Menge, so werden von einer Serie mal mehr oder weniger Staffeln, je nach Dienst, angeboten.

Wer streamt es?

Wer streamt es?

Mit Hilfe des Dienstes Wer streamt es? ist das ganze nun einfacher geworden. In der Eingabemaske wird die gewünschte Serie, bzw. der gewünschte Film eingegeben und schon erfährt man welcher Dienst wie viele Staffeln anbietet.

iOS bietet von Haus aus eine Reihe von Möglichkeiten für VPN Verbindungen. Leider sind Verbindungen per OpenVPN nicht darunter. Allerdings ist dies kein Beinbruch, da es eine entsprechende App im Appstore gibt. Die benötigten Dateien (Zertifikate und Konfiguration) sind dabei die selben wie bei der Mac OS X Nutzung. Nachdem die Dateien per iTunes über die Dateifreigabe importiert worden sind, können sie in der OpenVPN App importiert werden. Nachdem Import sieht man die Verbindung und den Schriftzug „Unconnected“. Mit einem Druck auf den Radiobutton wird eine Verbindung hergestellt.

Das VPN Logo in der oberen Leiste zeigt den Status an

Das VPN Logo in der oberen Leiste zeigt den Status an

An dieser Stelle fragt iOS ob man der Anwendung die Rechte zum Herstellen einer VPN Verbindung geben möchte. Dies sollte natürlich bejaht werden. Oben in der Menüleiste gibt es nun ein VPN Logo, welches einen darauf hinweist das die Verbindung steht und genutzt werden kann.

Wenn man sein iPhone mit iTunes verbindet, so synchronisiert es sich automatisch. Dabei wird auch gleich ein Backup erstellt. Zwar ist es möglich das gesamte automatische Prozedere zu deaktivieren, was allerdings sehr unpraktisch ist wenn man nur das Backup verhindern möchte. Im diesen Fall kann man das ganze im Terminal mit der Zeile:

defaults write com.apple.iTunes AutomaticDeviceBackupsDisabled -bool true

deaktivieren. Anschließend werden die Backups bei der automatischen Synchronisierung ausgespart. Möchte man es wieder aktivieren genügt obige Zeile, wobei das „true“ durch ein „false“ ausgetauscht wird.