seeseekey.net - Invictus Deus Ex Machina

Die seit einigen Jahren in iOS integrierte Aktivierungssperre schützt das Gerät im Falle eines Diebstahles. Allerdings sollte diese entfernt werden bevor das Gerät verkauft oder anderweitig weitergegeben wird. Seit iOS 10.3 hat sich das Verhalten zur Deaktivierung der Aktivierungssperre gegenüber älteren Versionen leicht geändert.

Nach der Bestätigung wird das Gerät abgemeldet

Zur Deaktivierung der Aktivierungssperre auf dem Gerät müssen die Einstellungen geöffnet werden und dort auf den Namen (erster Eintrag in den Einstellungen) geklickt werden. Auf der rechten Seite findet sich unten nun der Button Abmelden. Die Abmeldung muss mit dem Apple-ID-Passwort bestätigt werden und anschließend wird die Aktivierungssperre für das Gerät deaktiviert.

Wenn man ein iOS-Gerät besitzt, bei welchem der Power- oder der Homebutton nicht richtig funktioniert hat man ein Problem. So wird es z.B. schwierig das iPhone auszuschalten. Abhilfe schaffen hier die in iOS eingebauten Bedienhilfen.

In den Einstellungen kann Assistive Touch aktiviert werden

In den Einstellungen kann Assistive Touch aktiviert werden

In den Einstellungen gibt es unter Allgemein den Punkt Bedienungshilfen. Unter diesen Bedienungshilfen findet sich der Punkt AssistiveTouch. Ist Assistive Touch aktiviert erscheint auf dem Display ein etwa daumengroßer weißer Punkt, welcher ein Menü öffnet. In diesem Menü gibt es neben einer Home-Button-Simulation auch die Option Bildschirm sperren. Wird diese Option länger gedrückt, kann das iOS-Gerät ausgeschaltet werden.

Die Symbole auf dem Home-Bildschirm werden unter iOS in der Reihenfolge ihrer Installation angelegt. Anschließend kann man diese von Hand sortieren. Wünscht man eine alphabetische Sortierung gibt es einen einfacheren Weg dies zu bewerkstelligen.

Die Einstellungen zum Zurücksetzen unter iOS

Die Einstellungen zum Zurücksetzen unter iOS

Dazu müssen die Einstellungen unter iOS geöffnet werden. Dort wird im Punkt Allgemein der Untermenüpunkt Zurücksetzen ausgewählt. In diesem Menü kann nun der Home-Bildschirm zurückgesetzt werden – dabei werden die Symbole alphabetisch angeordnet, was vor allem bei vielen installierten Apps eine Menge Zeit spart.

Am Freitag Abend erschien endlich Baldur’s Gate in der Enchanged Version für das iPad. Preislich kostet das ganze im deutschen App Store 8,99 €. Allerdings unterscheidet sich die iPad Version etwas von der Windows und Mac Version, da man hier per In-App Kauf noch einige Dinge erstehen kann, so das man auch hier im Endeffekt auf einen Preis von knapp 18 € kommt.

Baldur’s Gate auf dem iPad

Die aktuelle Version ist dabei knapp 1,7 GiB groß und ist im Moment nur in Englisch verfügbar. Die entsprechende Sprachunterstützung wird allerdings in einem der nächsten Updates nachgeliefert.

Eigentlich sollte Baldurs Gate für das iPad noch im November erscheinen. Heute ist der erste Dezember und im Moment ist leider nur die Version für Windows erhältlich. Allerdings haben die Entwickler der Enhanced Edition von Baldurs Gate den Termin nicht aus Bösartigkeit verschlafen. Vielmehr gab es noch einige technische Probleme, so das mit der iPad Version in der nächsten Woche zu rechnen ist. In der Zwischenzeit, kann man sich den Test auf Golem anschauen und die Vorfreude genießen.

Für das iPad gibt es ja eine ganze Reihe von Apps zum Anzeigen von Noten. So gibt es z.B. von MuseScore eine solche App, welche allerdings in der Darstellung zu langsam ist. Ein weiteres Problem ist das sich das Umblättern meist schwierig gestaltet.

Eine App die es anders macht ist piaScore. Bei dieser App kann man die Noten per Dropbox kopieren, sie aus der IMSLP (International Music Score Library Project) herunterladen, oder im angeschlossenen Shop kaufen.

Zum Umblättern gibt es verschiedene Möglichkeiten. So kann man mit einer Wischgeste umblättern, eine spezielle iPhone App dafür verwenden, oder einfach den Kopf etwas drehen um zu blättern. Die offizielle Seite ist unter http://piascore.com/ zu finden.

Bei video2brain handelt es sich um einen österreichischen Anbieter von Videotrainings. Mir persönlich waren die Training immer zu teuer, die Preise für diese liegen bei 30 – 70 €. Seit kurzem bietet video2brain allerdings auch ein Abo an. Dieses kostet monatliche 19,95 € und enthält Zugriff auf alle Videotrainings. So kann man sich in Ruhe nur die Sachen anschauen, die einem selbst wirklich interessant erscheinen.

Zugriff auf die Tutorials bekommt man über die Webseite oder die Android bzw. die iOS App. Die iOS App gibt es momentan nur für das iPad, allerdings soll es bis frühstens Ende des Jahres auch eine App für das iPhone geben. Das Abonnement sind dabei monatlich kündbar, was ich als recht kundenfreundlich empfinde.

Weitere Informationen gibt es unter:
http://de.wikipedia.org/wiki/Video2brain

Baldur’s Gate, seiner Zeit das erste Spiel von Bioware, hat mittlerweile seine 14 Jahre auf dem Buckel. Schon seit einiger Zeit wird an einer Neuauflage des Spieles gearbeitet. Diese soll den Namen „Baldur’s Gate: Enhanced Edition“ tragen und am 30. November 2012 erscheinen. Ursprünglich war der 18. September 2012 als Starttermin angedacht, allerdings war man mit der Qualität nicht zufrieden, so das hier nachgebessert wird.

Neben Windows wird das Spiel für Mac OS X, Android (wird später veröffentlicht) und auch das iPad (iOS) erscheinen. Die mobilen Versionen kosten dabei $9.99, die Varianten für Mac OS X und Windows schlagen mit $19,99 zu Buche. Im Gegensatz zum Originalspiel, setzt die Neuauflage auf eine neue verbesserte Version der Infinity Engine und bietet auch neue Inhalte. Die offizielle Seite des Spieles ist unter http://www.baldursgate.com/ zu finden.

Weitere Informationen gibt es unter:
http://de.wikipedia.org/wiki/Baldurs_Gate#Neuauflage

Auf iOS Geräten verschiebt sich die Webseite wenn man über ihr Ende hinaus scrollt. Dieses „Panning“ ist allerdings manchmal unerwünscht und soll deswegen abgeschaltet werden. Dies geschieht mittels:

document.ontouchmove = function(e){
             e.preventDefault();
}

Danach kann man nicht mehr über die Webseite hinaus scrollen.

Weitere Informationen gibt es unter:
http://stackoverflow.com/questions/3548014/how-to-disable-enable-then-disable-again-scrolling-in-ipad-iphone-with-e-preve

Unter Android ist das erstellen eines Screenshots ein Abenteuer für sich (in den neueren Versionen soll es auch so gehen). Meist benötigt man dafür ein gerootetes Gerät. Unter iOS ist es einfacher. Hier drückt man ganz einfach die An/Aus Taste welche sich rechts oben befindet und danach dann auf den Homebutton und schon wird der entsprechende Screenshot erstellt und landet im Foto Verzeichnis, aus welchem er dann z.B. weiter verschickt werden kann.