seeseekey.net - Invictus Deus Ex Machina

Die letzten Stunden habe ich damit verbracht das Spiel To the Moon von Freebird Games zu spielen. Es handelt sich dabei um eine Art Rollenspiel, wobei es mehr interaktive Geschichte als Rollenspiel ist. Die Geschichte spielt im Amerika der Zukunft und handelt von einer Firma bzw. einer Agentur, welche die Erinnerungen von Menschen manipuliert. In dem Spiel wird die Agentur von einem sterbenskranken Mann beauftragt seine Erinnerungen so zu manipulieren, das dieser zum Mond geflogen ist. Der Mann weiß allerdings nicht warum er das Bedürfnis hat zum Mond zu fliegen und so versuchen die beiden Mitarbeiter der Agentur Dr. Rosalene und Dr. Watts herauszufinden, was es mit dem Wunsch auf sich hat. Sie reisen dabei von jüngeren zu immer älteren Erinnerungen auf dem Weg zur Lösung des Rätsels.

To the Moon

To the Moon

Das Spiel wirft dabei philosophische Fragen zum Wesen von Erinnerungen und der Frage ob man diese verändern darf auf. Dies wird besonders im letzten Drittel des Spieles mehr als deutlich. Trotz des teilweise doch recht ernstens Themas verliert das Spiel seinen Humor nicht, was an den beiden Hauptcharakteren – Mitarbeitern der Sigmund Corp. – liegt. So werden an vielen Stellen Anspielungen auf Serien, Filme und ähnliches untergebracht – unter anderem wird der Frage nachgegangen wie man einen Flügel in die TARDIS bekommt.

Preis: 7,99 €

Die Spielzeit von To the Moon beträgt etwa vier bis sechs Stunden. Neben dem eigentlichen Hauptspiel, existieren noch zwei kleinere DLCs mit einer Dauer von je zwanzig Minuten. Im Gegensatz zum Hauptspiel, welches in mehreren Sprachen, darunter auch Deutsch vorliegt, sind die DLC leider nur in Englisch (zumindest in der Steam-Variante, es gibt Übersetzungen zum herunterladen) vorhanden. Technisch wurde das Spiel mit dem RPG Maker XP realisiert. Das Spiel ist dabei für Mac OS X, Linux und Windows verfügbar. Mittlerweile befindet sich ein Nachfolger – genannt Episode 2 – in der Entwicklung welcher Ende 2016 bzw. Anfang 2017 erscheinen soll – in diesem soll es um einen neuen Patienten gehen.

Bei Synthesia handelt es sich um ein Programm welches Stücke für das Klavier ähnlich „Guitar Hero“ anzeigt und einige Features wie das spielen mit nur einer Hand bietet. Damit eignet sich es für jeden, der Klavier spielen möchte, aber keine Noten lesen kann. Dieses gibt es schon eine ganze Weile für Windows und Mac OS X. Seit einigen Tagen gibt es nun auch eine iOS App im App Store.

Synthesia auf dem iPad

Synthesia auf dem iPad

Die App selbst ist dabei gratis, nur das „Learning Pack“ welches neue Stücke freischaltet, sowie es erlaubt eigene Stücke in Form von Midi Dateien zu importieren kostet knapp 6 Euro. Besitzt man ein MIDI fähiges Tasteninstrument, so kann man dieses mit dem iPad verbinden. Dazu benötigt man das „Camera Connection Kit“ und ein MIDI zu USB Kabel. Alternativ gibt es auch Kabel welche sich direkt mit dem iPad verbinden ohne das das „Camera Connection Kit“ benötigt wird.

Weitere Informationen gibt es unter:
http://en.wikipedia.org/wiki/Synthesia

Vor einer Weile schrieb ich ein Review über die Open Goldberg Variationen welche von Kimiko Ishizaka eingespielt wurden. Vor ein paar Tagen erreichte mich die dazu passende CD:

Das ist natürlich ein willkommener Anlass noch einmal auf das Open Goldberg Projekt hinzuweisen, welches unter http://www.opengoldbergvariations.org/ zu finden ist. Natürlich muss man die CD nicht kaufen, sondern kann sich das ganze unter http://www.opengoldbergvariations.org/download herunterladen 😉

Weitere Informationen gibt es unter:
http://de.wikipedia.org/wiki/Goldberg-Variationen

Neulich begegnete mir in einem Notenblatt für das Klavier ein mir unbekanntes Zeichen, dessen Bedeutung nicht einfach erschlossen werden konnte. Denn die Suche nach „gekreuzter Kreis“ brachte nicht unbedingt das gewünschte Ergebnis 😉

Das Zeichen für die Coda

Nach einer Weile fand sich dann aber doch etwas. So hört das Zeichen auf den Namen „Coda“ und bezeichnet den ausklingenden Teil eines Musikstückes. Bei der entsprechenden Notation gibt das Coda-Zeichen an das die Coda beginnen soll, auch wenn die entsprechende Wiederholung noch nicht zu Ende gespielt wurde.

Ein ♯ (Erhöhungszeichen, nicht zu verwechseln mit der Raute) erhöht den damit ausgewiesenden Ton im übrigen um einen Halbton, so wird wird z.B. aus einem F ein Fis oder aus einem C ein Fis.

Weitere Informationen gibt es unter:
http://de.wikipedia.org/wiki/Coda_(Musik)
http://en.wikipedia.org/wiki/Coda_(music)

Bach ist gemeinfrei. Also lasst ihn uns hören. Das ist leider einfacher gesagt als getan, denn das bedeutet nicht das wir uns einfach ein Stück von Bach anhören können, da die Einspielung desselben dem Urheberrecht unterliegen könnte (was ziemlich wahrscheinlich ist, da die Technik der Tonaufzeichnung ja relativ neu ist). Natürlich kann man die Noten einfach selbst einspielen, aber es gibt da ein paar Dinge die einen davon abhalten. So könnte das eigene Spiel nicht all zu gut sein und auch die perfekte Aufzeichnung des ganzen will geübt sein. Und auch die meisten gesetzten Noten unterliegen im Moment dem Urheberrecht so das es auch hier nur wenige freie Alternativen gibt.

Einige Leute fanden nun das dies ein untragbarer Zustand ist und starteten ein Kickstarter Projekt um die Goldberg Variationen von Johann Sebastian Bach professionell aufzunehmen und das ganze unter Public Domain (respektive CC Zero) zu stellen.

Die neu gesetzten Noten

Zusammengekommen sind statt der gewünschten 15000 US-Dollar am Ende über dreiundzwanzigtausend US-Dollar. Damit wurden die Noten mittels MuseScore neu gesetzt, sowie die Variationen im Teldex Studio professionell aufgenommen. Eingespielt wurde das ganze von der Pianistin Kimiko Ishizaka welche nicht nur Klavier spielt sondern auch Gewichte stemmt. Das ganze geschah dabei auf einem Klavier der Firma Bösendorfer.

Die Aufnahmen sind dabei als hoch qualitative MP3 Dateien mit variabler Bitrate sowie als verlustlose FLAC Dateien verfügbar, deren Download mit knapp 1,4 GiB zu Buche schlägt. Neben dem direkten Download wird das ganze dabei auch als Torrent angeboten. Für das Anhören der Variationen sollte man sich ruhig etwas Zeit nehmen, da dies den Genuss intensiviert. Die Aufnahmen sind dabei qualitativ hochwertig und klingen auch wenn man sie etwas lauter hört als den Nachbarn lieb ist 😉 Zu finden ist Projekt unter opengoldbergvariations.org.

Weitere Informationen gibt es unter:
http://de.wikipedia.org/wiki/Goldberg-Variationen
http://en.wikipedia.org/wiki/Kimiko_Douglass-Ishizaka
http://www.heise.de/newsticker/meldung/Goldberg-Variationen-Johann-Sebastian-Bach-als-Creative-Commons-Zero-1585806.html

Es gibt ja durchaus Menschen welche Piano spielen und keine Noten lesen können. Oder man steht vor dem Problem das man ein Musikstück spielen möchte, von diesem aber nur eine Midi Datei besitzt. Oder man möchte ein Musikstück Stück für Stück üben und dabei gleich automatisch die Spielfehler angezeigt bekommen. Dafür gibt es einige Software:

Bei Midi Sheet Music handelt es sich um eine Anwendung welche die Midi als Noten und als Klaviatur darstellt. Im Menü kann man einzelne Tracks aktivieren bzw. deaktivieren. Die Software selbst ist dabei in C# geschrieben, Open Source und läuft unter Linux und Windows.

Synthesia erinnert durch seine Oberfläche an Guitar Hero und Co. und bietet eine Notenansicht, eine Klaviatur sowie die Anzeige der nächsten Noten in Form von Rechtecken welche von oben auf die Klaviatur fallen. Im Learning Pack (25 $) sind weitere nützliche Spielmodi enthalten. Synthesia war ursprünglich ein Open Source Projekt, ist aber nun Closed Source. Die letzte Open Source Version ist dabei unter http://sourceforge.net/projects/pianohero/ zu finden. Synthesia gibt es nur für Windows ist aber unter WINE lauffähig.

Die letzte Software im Bunde ist Linthesia bei welcher es sich um eine Portierung der Open Source Version von Synthesia auf Linux handelt. Linthesia ist z.B. in Ubuntu als Paket enthalten, wird aber anscheinend nicht wirklich weiterentwickelt.

Die beste Figur macht grafisch sowie vom Funktionsumfang Synthesia auf mich, da die anderen Anwendungen leider einige Defizite haben. Schade das sich niemand der Weiterentwicklung von Linthesia annimmt sonst wäre das meine erste Wahl gewesen.

Weitere Informationen gibt es unter:
http://en.wikipedia.org/wiki/Synthesia