EPUB aus einem mdBook erstellen

Das Community-Buch über Rust (deutsche Version), wird als mdBook gepflegt. Damit ist es möglich dieses als Webseite auszugeben. Allerdings war ich auf der Suche nach einer Möglichkeit unkompliziert ein EPUB aus einem mdBook zu generieren. Fündig geworden bin ich bei einem Backend, welches diese Funktionalität zur Verfügung stellt. Dieses muss im ersten Schritt über den Rust-Paketmanager Crates installiert werden:

cargo install mdbook-epub

Anschließend kann in das gewünschte mdBook-Projekt gewechselt werden und dort das E-Book erzeugt werden:

mdbook-epub --standalone true .

Dieses wird im im Ordner book bereitgestellt und kann dort weitergenutzt werden.

Webserver mittels des PHP aufsetzen

Für die Entwicklung im Web-Bereich wird meist ein lokaler Webserver benötigt, welcher meist über PHP, eine Datenbank z.B. MariaDB und den eigentlichen Webserver verfügt. Allerdings muss nicht für jeden Fall gleich ein Nginx installiert werden.

Der PHP-Webserver

Ist ein PHP installiert, z.B. unter macOS über Homebrew:

brew install php

kann dieses genutzt werden, um einen Webserver mittels PHP im Terminal zu realisieren. Dafür dient die Option -S:

sudo php -S localhost:80

Als Parameter wird die Adresse und der gewünschte Port angegeben. Das sudo wird benötigt, um den privilegierten Port zu nutzen. Anschließend hört PHP auf dem Port und der Adresse und bearbeitet entsprechende Anfragen.

Scrollrichtung für die Magic Mouse einstellen

Vor ein paar Tagen schrieb ich wie sich die Scrollrichtung unter macOS unabhängig einstellen lässt. Während dies mit klassischen Mäusen problemlos funktioniert, sieht es bei der Magic Mouse von Apple leider anders aus. Dort ist die Scrollrichtung identisch mit der für das Trackpad.

Die Einstellungen von Scroll Reverser

In den Augen des Autors von UnnaturalScrollWheels ist dies allerdings kein Fehler, mit einer durchaus nachvollziehbaren Argumentation. Allerdings gibt es mit Scroll Reverser eine Alternative, welche ebenfalls über Homebrew installiert werden kann:

brew install scroll-reverser

Auch mit Scroll Reverser kann die Scrollrichtung von Maus und Trackpad angepasst werden. Im Gegensatz zu UnnaturalScrollWheels, funktioniert dies auch in Verbindung mit der Magic Mouse.

Der Quelltext der App ist auf GitHub zu finden und unter der Apache License lizenziert. Damit ist das Tool freie Software.

Browser für Restic-Repositories

Für Backups nutze ich gerne Restic. Restic bietet neben dem Backup selbstverständlich auch eine Funktionalität zum Wiederherstellen eines Backups an. Allerdings gibt es mit dem Restic Browser ein grafisches Werkzeug zum Anschauen der durch Restic erstellten Repositorys.

Die Restic-Installation wurde nicht gefunden

Beim Start des Restic Browser kann es vorkommen, das dieser die Restic-Installation nicht findet. Dort muss dann der Pfad manuell definiert werden. Wurde Restic unter macOS, mittels Homebrew installiert, so lautet der Pfad:

/opt/homebrew/bin/restic

Der entsprechende Pfad wird sich leider nicht gemerkt, sodass er beim nächsten Mal wieder eingegeben werden muss. Nachdem die Installation definiert wurde, kann mit der Applikation ein Restic-Repository geöffnet und durchsucht werden.

Die Applikation in Aktion

Ordner als auch Dateien können anschließend über die Oberfläche wieder hergestellt werden. Während dies für lokale Repositorys gut funktioniert, sieht es bei Repositorys welche per SFTP eingebunden werden anders aus. Hier nimmt der Ladevorgang, zur Anzeige der Dateien in einem Snapshot, sehr viel Zeit in Anspruch.

Zu finden ist der Restic Browser auf GitHub. Lizenziert ist er unter der MIT-Lizenz und damit freie Software. Die Releases sind für Linux, macOS und Windows verfügbar.

Album-Tags für MP3 und M4A Dateien setzen

Für eine Umbenennung war ich auf der Suche nach einer Möglichkeit in Audiodateien die entsprechenden Albumtags unter macOS zu setzen. Hierfür setzte ich exiftool und id3v2 ein. Im ersten Schritt wurden die Tools über den Paketmanager Homebrew installiert:

brew install exiftool
brew install id3v2

Für die M4A-Dateien wurde exiftool genutzt, welches mit kompletten Ordnern umgehen kann:

exiftool -album="Deus ex machina" .

Da exiftool die entsprechenden Tags für MP3-Dateien nicht schreiben kann, wurde für diese Dateien id3v2 in Verbindung mit dem find-Befehl genutzt:

find . -iname "*.mp3" -type f -exec id3v2 -A "Deus ex machina" {} \;

Damit wird der Album-Tag der entsprechenden Dateien neu gesetzt. Überprüft werden kann dies wiederum mit exiftool:

exiftool file.mp3

In der Ausgabe findet sich dann unter anderem der neu gesetzte Tag.