Applikationen unter macOS

Mit dem neuen Veröffentlichungsrhythmus von Invictus Deus Ex Machina erscheint pro Quartal mindestens eine Episode des Podcasts und in dieser Episode für das letzte Quartal des Jahres geht es um Applikationen unter macOS.

Das Dock unter macOS

Dabei werden nützliche Applikationen kurz beleuchtet und ihre Einsatzmöglichkeiten beschrieben. Der erwähnte Paketmanager Homebrew ist unter brew.sh zu finden.

Zurückbehaltene Pakete unter Ubuntu aktualisieren

Unter Umständen kann es vorkommen, das bei einer Paketaktualisierung mittels apt folgende Meldung erscheint:

The following packages have been kept back:
grub-efi-amd64 grub-efi-amd64-bin grub-efi-amd64-signed gzip php8.1-bcmath php8.1-cli php8.1-common php8.1-curl php8.1-fpm php8.1-gd php8.1-gmp php8.1-imap php8.1-intl php8.1-mbstring php8.1-mysql php8.1-opcache php8.1-phpdbg php8.1-readline php8.1-sqlite3 php8.1-xml php8.1-zip
0 upgraded, 0 newly installed, 0 to remove and 21 not upgraded.

Grund für diese Meldung kann unter anderem sein, das in der Abhängigkeitskette für eines der Pakete ein neues Paket dazugekommen ist. Daneben werden Pakete in der gleichen Version im Normalfall nicht noch einmal aktualisiert. Soll ein solches zurückgehaltenes Paket trotzdem installiert bzw. aktualisiert werden, so kann hierfür folgender Befehl genutzt werden:

apt install --only-upgrade php8.1-zip

Anschließend wird das Paket aktualisiert. Allerdings sollte diese Option mit Bedacht gewählt werden, da es unter Umständen zu Änderungen kommen kann, welche das System bzw. Teile davon in einem nicht funktionsfähigen Zustand zurücklassen, sodass anschließend nachkonfiguriert werden muss.

Software unter Windows über die Kommandozeile installieren

Linux hat seinen Paketmanager, macOS hat Homebrew – unter Windows sieht es etwas mau aus, was die Installation von Applikationen auf der Kommandozeile angeht. Mittels des Werkzeuges Scoop kann dies allerdings geändert werden. Nach der einmaligen Installation von Scoop können über dieses Werkzeug Applikationen über die Kommandozeile installiert werden:

scoop install curl

Die Applikationen werden im Benutzerverzeichnis des angemeldeten Nutzers installiert, sodass keine administrative Berechtigungen für die Installationen benötigt werden.

scoop.sh

Die offizielle Seite des Projektes ist unter scoop.sh zu finden. Der Quelltext von Scoop ist auf GitHub zu finden und Freie Software. Er ist unter der The Unlicense-Lizenz lizenziert.

Passwort einer verschlüsselten PDF ermitteln

Vor einigen Tagen stand ich vor dem Problem ein PDF mit Vertragsunterlagen öffnen zu wollen, welches allerdings mit einem Passwort geschützt war. Und wie es Murphys Gesetz vorschreibt, hatte ich das entsprechende Passwort natürlich verlegt.

Mithilfe der Software PDFCrack, kann ein solches Passwort wieder hergestellt werden. Dazu muss die Software erst installiert werden, unter macOS z. B. mittels Homebrew:

brew install pdfcrack

Unter Linux steht PDFCrack über die entsprechenden Paketmanager ebenfalls zur Verfügung. Anschließend kann damit begonnen werden das Passwort zu ermitteln:

pdfcrack -f encrypted.pdf

PDFCrack beginnt nun damit alle möglichen Passwörter durchzuprobieren; bis schlussendlich das richtige Passwort gefunden wurde:

Security Handler: Standard
V: 2
R: 3
P: -1852
Length: 128
Encrypted Metadata: True
FileID: 382bbf6cdba9941cfd35bd21e6dbas0b68
U: 07556c324622f519b6838c213136129500000000000000000000000000000000
O: 9fb467e3c673228ac08571dab482b385da99ada024cf952ef8f8489d6f680d226
Average Speed: 84554.6 w/s. Current Word: 'O4eg'
Average Speed: 84246.6 w/s. Current Word: '9ojn'
Average Speed: 84455.9 w/s. Current Word: 'ZOou'

Wird der Prozess abgebrochen; so wird der aktuelle Status in der einer sav-Datei abgespeichert. Leider ist PDFCrack nicht Multithreading fähig; sodass es von mehreren Prozessorkernen leider nicht profitiert und der Vorgang somit entsprechend lange dauert.

Elasticsearch unter Ubuntu installieren

Elasticsearch ist eine Suchmaschine, welche in vielen Lösungen zum Einsatz kommt. Seit der Lizenzänderung vor ein paar Wochen ist Elasticsearch keine freie Software mehr, wird aber trotzdem in vielen Lösungen genutzt, welche noch nicht auf eventuelle freie Forks ausgewichen sind. Soll Elasticsearch unter Ubuntu installiert werden, so kann dies über den Paketmanager installiert werden. Im ersten Schritt muss das Paket apt-transport-https nachinstalliert werden:

apt install apt-transport-https

Anschließend kann die Fremdpaketquelle hinzugefügt werden:

echo "deb https://artifacts.elastic.co/packages/7.x/apt stable main" | sudo tee /etc/apt/sources.list.d/elastic-7.x.list

Diese wird benötigt, da Elasticsearch nicht in den offiziellen Paketquellen von Ubuntu enthalten ist. Damit die Installation über das Paket funktioniert, sollte der entsprechende Schlüssel hinzugefügt werden:

wget -qO - https://artifacts.elastic.co/GPG-KEY-elasticsearch | apt-key add -

Sollte beim Aufruf des Kommandos die Meldung:

E: gnupg, gnupg2 and gnupg1 do not seem to be installed, but one of them is required for this operation

erscheinen, muss das entsprechende Paket nachinstalliert werden:

apt install gnupg2

Anschließend kann Elasticsearch installiert werden:

apt-get update && sudo apt-get install elasticsearch

Standardmäßig ist Elasticsearch nach der Installation nur über den Localhost am Port 9200 erreichbar. Um dies zu ändern, muss die Konfiguration angepasst werden. Diese befindet sich im Ordner /etc/elasticsearch/ – sollen hier Änderungen vorgenommen werden, sollte die entsprechende Dokumentation zurate gezogen werden.