Elasticsearch unter Ubuntu installieren

Elasticsearch ist eine Suchmaschine, welche in vielen Lösungen zum Einsatz kommt. Seit der Lizenzänderung vor ein paar Wochen ist Elasticsearch keine freie Software mehr, wird aber trotzdem in vielen Lösungen genutzt, welche noch nicht auf eventuelle freie Forks ausgewichen sind. Soll Elasticsearch unter Ubuntu installiert werden, so kann dies über den Paketmanager installiert werden. Im ersten Schritt muss das Paket apt-transport-https nachinstalliert werden:

apt install apt-transport-https

Anschließend kann die Fremdpaketquelle hinzugefügt werden:

echo "deb https://artifacts.elastic.co/packages/7.x/apt stable main" | sudo tee /etc/apt/sources.list.d/elastic-7.x.list

Diese wird benötigt, da Elasticsearch nicht in den offiziellen Paketquellen von Ubuntu enthalten ist. Damit die Installation über das Paket funktioniert, sollte der entsprechende Schlüssel hinzugefügt werden:

wget -qO - https://artifacts.elastic.co/GPG-KEY-elasticsearch | apt-key add -

Sollte beim Aufruf des Kommandos die Meldung:

E: gnupg, gnupg2 and gnupg1 do not seem to be installed, but one of them is required for this operation

erscheinen, muss das entsprechende Paket nachinstalliert werden:

apt install gnupg2

Anschließend kann Elasticsearch installiert werden:

apt-get update && sudo apt-get install elasticsearch

Standardmäßig ist Elasticsearch nach der Installation nur über den Localhost am Port 9200 erreichbar. Um dies zu ändern, muss die Konfiguration angepasst werden. Diese befindet sich im Ordner /etc/elasticsearch/ – sollen hier Änderungen vorgenommen werden, sollte die entsprechende Dokumentation zurate gezogen werden.

GameBoy-Adventures einfach entwickeln

Heute ist das dreißigjährige Jubiläum des GameBoy. Da wird der eine oder andere sicherlich nostalgisch an die gute alte Zeit zurückdenken. Nun kann auf dem GameBoy nicht nur gespielt werden was die Hersteller damals veröffentlichten, sondern auch eigene Entwicklungen für den GameBoy erstellt werden.

Das GB Studio unter macOS

Den meisten dürfte dies allerdings zu kompliziert sein. Schließlich ist der GameBoy aufgrund seiner begrenzten Ressourcen keine sonderlich einfache Umgebung. Mit dem GB Studio soll die Entwicklung trotzdem einfach möglich sein. Mithilfe des GB Studios ist es möglich grafische Adventure schnell und unkompliziert im Stil eines Game Makers zu erzeugen. Als Export-Formate werden ROMs und ein Web-Export unterstützt.

Das Spiele-ROM läuft im Emulator

Lizenziert ist GB Studio unter der MIT Lizenz. Da es auf Electron aufbaut, existieren Versionen für macOS, Linux und Windows. Der Quelltext des Projektes ist auf GitHub gehostet. Er ist unter der MIT-Lizenz lizenziert und damit freie Software. Die offizielle Seite des Projektes, auf der unter anderem die Dokumentation zu finden ist, ist unter gbstudio.dev zu finden.

Doxygen Dokumentation für C# unter Mac OS X erzeugen

Ein Quelltext wird während der Entwicklung gewöhnlich kommentiert. Unter C# bzw. .NET gibt es dafür Kommentare nach einem bestimmen Schema. Über einer Methode könnte ein solcher Kommentar z.B. aussehen:

/// <summary>
/// Distance between a and b.
/// </summary>
/// <param name="a">The first vector.</param>
/// <param name="b">The second vector.</param>

Diese Kommentare kann die freie Software Doxygen auswerten und daraus eine Dokumentation erzeugen. Im Gegensatz zu anderen Lösungen wie Sandcastle ist Doxygen betriebsystemübergreifend verfügbar und kann somit – wie in diesem Beispiel – unter Mac OS X genutzt werden. Im ersten Schritt sollte Doxygen installiert werden. Unter Mac OS X kann dies einfach über MacPorts geschehen:

sudo port install doxygen

Nachdem Doxygen installiert ist, sucht man im Terminal den Ordner des Entwicklungsprojektes heraus und gibt dort ein:

doxygen -g projektname.doxygen

Damit wird eine Standard-Doxygen-Konfiguration erzeugt. In dieser Datei werden nun ein paar Änderungen vorgenommen:

PROJECT_NAME = "Testprojekt"
PROJECT_NUMBER = "Release Candidate 1"
OUTPUT_DIRECTORY = docs
RECURSIVE  = YES

Über den Aufruf:

doxygen projektname.doxygen

kann nun die HTML-Dokumentation des Quelltextes erzeugt erzeugt werden und diese anschließend im Browser genutzt werden.