Ideentool mit neuem Statistikmodul

Vor einigen Jahren habe ich eine kleine Webapplikation geschrieben, welche hauptsächlich für mich gedacht war. Dabei handelt es sich um das Ideentool, welches Generatoren und Werkzeuge für Autoren bereitstellt. So existieren Generatoren für Charaktere, Geheimnisse, Verwandtschaftsverhältnisse und vieles mehr. Daneben gibt es eine Reihe von Namensgeneratoren, welche die unterschiedlichsten Herkünfte abdecken.

Das neue Statistikmodul des Ideentools

In der neuen Version ist unter anderem ein Statistikmodul hinzugekommen. Das Modul zählt die Zeichen, Wörter, Sätze und Absätze eines Textes. Daneben ermittelt es die Zeit die für das Lesen des Textes benötigt wird. Weitere Neuerungen in dieser Version sind die Namensgeneratoren für norwegische und schwedische Namen, sowie ein neuer Fantasienamengenerator. Ansonsten wurde viele kleinere Fehler mit dieser Aktualisierung behoben. Das Ideentool ist unter ideentool.de zu finden.

Ideentool in neuer Version

Vor einigen Jahren schrieb ich ein kleines Tool, für die Erzeugung von Namen und anderen kleineren Helfern für Autoren. Am Wochenende habe ich einige Verbesserungen in dieses Tool eingepflegt. Die offensichtlichste Änderung sind dabei der neue Generator für Fantasienamen und die Funktionalität zum Kopieren der durch den Generator erzeugten Inhalte.

Die neue Version des Ideentools

Daneben wurden einige Optimierungen und Verbesserungen vorgenommen. Für die nächste Aktualisierung sind weitere Namensgeneratoren, unter anderem für norwegisch geplant. Wer das ganze ausprobieren möchte, findet das Ideentool unter ideentool.de.

Remember, remember, the first of november

Der Oktober neigt sich dem Ende und damit beginnt bald der November. Und wo der November ist, ist der National Novel Writing Month nicht weit. Ziel des NaNoWriMo ist es ein Manuskript mit 50.000 Wörter (das sind 1667 Wörter pro Tag) und damit einen kleinen Roman im ersten Entwurf zu schreiben. Dabei soll es auch nicht darum gehen ein Stück Weltliteratur zu schreiben, sondern es gilt die Regel Quantität vor Qualität. Das dient dazu den inneren Kritiker auszuschalten und stattdessen einfach drauf loszuschrieben. Diese Herangehensweise ist für die spätere Bearbeitung nicht so tragisch, denn ein Roman entsteht nicht beim Schreiben sondern in der anschließenden Überarbeitungsphase.

Jeden November ein Manuskript

Jeden November ein Manuskript

Im letzten Jahr nahm ich das erste Mal am NaNoWriMo teil (NaNoWriMo is coming, NaNoWriMo – Tag 1, NaNoWriMo – Tag 4, NaNoWriMo – Tag 13, NaNoWriMo – Tag 18, NaNoWriMo – Tag 26, NaNoWriMo — Tag 30 – vom Endspurt zum fertigen Entwurf) und auch dieses Jahr ist das Ziel wieder 50.000 Wörter zu einem ersten Romenentwurf zu schreiben. Möchte man am NaNoWriMo teilnehmen, so kann man dies jederzeit unter nanowrimo.org tun. Nach der Anmeldung kann das Profil und der geplante Roman angelegt werden – habt ihr den NaNoWriMo Ende November überstanden dürft ihr euch anschließend Schriftsteller schimpfen.

Ideentool für Autoren in neuer Version

In den letzten Tagen habe ich einige Stunden in das Ideentool gesteckt. Bei diesem Tool handelt es sich um ein Werkzeug für Autoren, welches diesem eine Menge Generatoren für Namen, Charaktere und ähnliches bereitstellt.

Das aktuelle Ideentool mit dem Blintextgenerator

Das aktuelle Ideentool mit dem Blintextgenerator

Im aktuellen Update wurden einige kleinere Fehler behoben und an der Performance geschraubt. Die größte Neuerung ist der Blindtextgenerator für Lorem Ipsum-Texte – dieser ermöglicht die Erzeugung von beliebig viel Lorem Ipsum – wobei die Menge nach Buchstaben, Wörtern oder Absätzen eingegrenzt werden kann. Wer das ausprobieren möchte findet das Ideentool unter ideentool.de.

NaNoWriMo — Tag 30 – vom Endspurt zum fertigen Entwurf

Es ist der dreizigste und damit der letzte Tag des NaNoWriMo. 50.000 Wörter sollten im Monat November in Form eines Romanentwurfes geschrieben werden. Während ich in der Mitte des Monats sehr nachgelassen hatte, gab es in den letzten Tagen dann einen kleinen Motivationsschub nach dem Motto: “Jetzt erst recht.” Herausgekommen sind dabei am Ende 51.032 Wörter.

Am Ende ward alles gut

Am Ende ward alles gut

In den letzten Tagen schrieb ich im Durchschnitt zwischen 3000 und 4000 Wörter, was sich dann schonmal über den ganzen Tag hinzog, da wurde morgens vor der Arbeit geschrieben und abends nach der Arbeit ging es weiter.

In Papier sehen 51.032 Wörter schon recht eindrucksvoll aus

In Papier sehen 51.032 Wörter schon recht eindrucksvoll aus

Die letzten Sätze des Entwurfs bescherten mir persönlich ein Glückgefühl. Das Gefühl es endlich durchgezogen zu haben und nun etwas fertiges (auch wenn es noch vieler Überarbeitungen bedarf) in der Hand zu halten. Für alle die es trotz aller Anstrengungen nicht geschafft haben gibt es nur zwei Dinge zu sagen. Im nächsten Jahr gibt es wieder einen NaNoWriMo, aber was viel wichtiger ist schreibt euren Entwurf zu Ende, auch wenn ihr es erst am vierten oder fünften Dezember zu Ende bringt – bringt es auf alle Fälle zu Ende.