Redirect 301 vs. 302

Wenn von einer Webseite auf eine andere Webseite umgeleitet wird, so wird hierfür meist der HTTP-Statuscode 301 oder 302 genutzt. Der Statuscode 301 leitet eine Anfrage permanent zur angegebenen URL um, während der Statuscode 302 früher für die temporäre Umleitung gedacht war. Unter Nginx könnte eine solche Umleitung wie folgt aussehen:

server {
  listen   443 ssl;
  listen [::]:443 ssl;

  server_name .example.com;

  return 301 https://example.org;
}

In diesem Fall würde alle Anfragen von example.com auf die URL https://example.org umgeleitet. Der Statuscode 301 zeigt dem Client hierbei an, dass die Umleitung permanent ist. Dies ist z.B. wichtig bei Suchmaschinen; sie würden der neuen URL mehr Beachtung schenken und die alte URL unter Umständen schneller aus dem Index entfernen. Der Statuscode 302 ist mittlerweile nicht mehr als Moved Temporarily, sondern als Found definiert.

Neben diesen Statuscodes, existieren eine Reihe weitere Statuscodes wie 303 (See Other), 307 (Temporary Redirect) und 308 (Permanent Redirect). Im Gegensatz zu den Statuscodes 301, 302 und 303 wird bei den neueren Statuscodes 307 und 308, das angefragte HTTP-Verb beibehalten. Fragt der Clients in einem solchen Fall mit dem HTTP-Verb POST an, so bleibt dieses bei der Weiterleitung bestehen.

Nginx-Konfiguration per GUI

Bei der Nutzung des freien Webservers Nginx müssen für die einzelnen Domains Konfigurationen erstellt werden. Im Normalfall werden diese von Hand erstellt, allerdings existieren mittlerweile Werkzeuge, um diese auf anderem Wege zu erzeugen.

Über die Oberfläche kann eine Nginx-Konfiguration erzeugt werden

Eines dieser Werkzeuge ist nginxconfig.io. Über die Webseite kann eine Konfiguration erstellt werden, indem die gewünschten Optionen ausgewählt werden. Auch kann mit vorgefertigten Presets gearbeitet werden. Für den Einsteiger ist sicherlich interessant, dass er so ein Gefühl für Möglichkeiten von Nginx bekommt. Der Quelltext des Dienstes kann über GitHub bezogen werden. Er ist unter der MIT-Lizenz lizenziert und damit freie Software.

gzip-Komprimierung unter Nginx aktivieren

Bei der Auslieferung einer Webseite, kann der Datenstrom mittels gzip komprimiert werden. Im Endeffekt kommt die Komprimierung der Performanz einer Webseite zu Gute, da weniger Daten ausgeliefert werden müssen. Um die gzip-Komprimierung unter Nginx zu aktivieren, muss die entsprechende Konfigurationsdatei bearbeitet werden:

nano /etc/nginx/nginx.conf

In dieser Konfigurationsdatei findet sich folgender Block:

gzip on;

#gzip_vary on;
#gzip_proxied any;
#gzip_comp_level 6;
#gzip_buffers 16 8k;
#gzip_http_version 1.1;
#gzip_types text/plain text/css application/json application/javascript text/xml application/xml application/xml+rss text/javascript;

Nachdem die auskommentierten Werte wieder einkommentiert wurden, kann Nginx neu gestartet werden:

service nginx restart

Anschließend ist die Komprimierung mittels gzip aktiv.

Reverse Proxy für Gitea konfigurieren

Ein Reverse Proxy liefert eine Ressource, welche er von einem oder mehreren Servern holt, an einen Client aus. Bei Gitea kann es durchaus sinnvoll sein, dieses hinter einem Reverse Proxy zu betreiben. Standardmäßig läuft der Dienst auf dem Port 3000. Möchte der Nutzer ihn über die normalen Ports für HTTP (80) bzw. HTTPS (443) erreichbar machen, könnte das Ganze durchaus über die Konfiguration von Gitea in Verbindung mit der systemd-Unit geschehen.

Allerdings ist ein weiterer Vorteil bei einem Reverse Proxy, das die angefragte Infrastruktur aus der Sicht der Clients versteckt wird. Mittels Nginx kann es solcher Reverse Proxy realisiert werden. Dazu muss die Nginx-Konfiguration für die Domain angepasst werden:

nano /etc/nginx/sites-available/example

In diesem Fall befasst sich die Konfiguration mit der verschlüsselten Kommunikation per HTTPS und der Weiterleitung von unverschlüsselten Verbindung in Richtung der verschlüsselten Verbindung.

server {
  listen 80;
  listen [::]:80;

  server_name example.org;

  return 301 https://$host$request_uri$is_args$args;
}

server {
  listen 443;
  listen [::]:443 default_server;

  ssl on;
  ssl_certificate        /etc/letsencrypt/live/example.org/fullchain.pem;
  ssl_certificate_key    /etc/letsencrypt/live/example.org/privkey.pem;

    server_name org;

    location / {
        proxy_pass http://localhost:3000;
    }
}

Anhand der Konfiguration wird ersichtlich das Gitea auf dem Server unverschlüsselt betrieben werden kann, da die eigentliche Verschlüsselung über HTTPS vom Reverse Proxy, in diesem Fall Nginx, übernommen wird. Nachdem die Konfiguration gespeichert wurde, muss Nginx neugestartet werden:

service nginx restart

Anschließend muss die Gitea-Konfiguration nochmals angepasst werden:

nano /home/git/gitea/custom/conf/app.ini

Dort muss die ROOT_URL nun so definiert werden, wie der Client sie nun sieht. Die ROOT_URL kann von:

ROOT_URL         = https://example.org:3000/

zu:

ROOT_URL         = http://example.org/

geändert werden. Die Werte PROTOCOL, CERT_FILE und KEY_FILE können entfernt werden, da die Verschlüsslung nun von Nginx übernommen wird. Nach der Änderung der Konfiguration muss Gitea ebenfalls neugestartet werden:

service gitea restart

Nachdem die Konfiguration durch geführt wurde, ist Gitea unter zwei URLs erreichbar:

http://example.org:3000/
https://example.org/

Intern läuft Gitea auf dem Port 3000. Damit dieser nicht von außen erreichbar ist, sollte eine entsprechende Firewall-Regel konfiguriert werden.

Zugriff auf MAMP-Logs

MAMP (Mac, Apache, MySQL und PHP) ist ein Paket zum lokalen Betrieb eines Webservers für Test- und Entwicklungszwecke. Neben der ursprünglichen Version für macOS, existiert mittlerweile auch eine Version für Windows. Bei der Entwicklung von Software z.B. einer PHP-Anwendung ist es hilfreich die Logs der einzelnen Bestandteile von MAMP nutzen zu können. Unter macOS befinden sich die Logs in dem Ordner:

/Applications/MAMP/logs/

In diesem Ordner sind eine Reihe von Dateien zu finden. Die einzelnen Logdateien tragen folgende Dateinamen:

/Applications/MAMP/logs/apache_error.log 
/Applications/MAMP/logs/mysql_error_log.err
/Applications/MAMP/logs/nginx_access.log 
/Applications/MAMP/logs/nginx_error.log 
/Applications/MAMP/logs/php_error.log

Die Nginx-Log-Dateien tauchen nur auf, wenn Nginx als Webserver in den Einstellungen von MAMP verwendet wurde. In der Windows-Version befinden sich die Log-Dateien ebenfalls im log-Ordner, welcher sich wiederum im MAMP-Installationsordner befindet.