Was steckt hinter Stadia?

Der Spielestreaming-Dienst Stadia versteht sich als neue Plattform. Wer für diese Plattform entwickeln möchte, kann sich unter stadia.dev dafür bewerben. Auf der Seite erhält der Leser daneben weitere Informationen über die Plattform.

stadia.dev

Auf der Hardwareseite wird aktuell eine 2,7-GHz-Hyperthread-x86-CPU mit AVX2 SIMD und 9,5 MB L2- und L3-Cache, eine AMD-GPU mit HBM2-Speicher und 56 Recheneinheiten mit einer Leistung von 10,7 Teraflops, 16 GB RAM mit einer Bandbreite von bis zu 484 Gbit/s und SSD-Speicher in der Cloud genutzt.

Auf Softwareseite wird Linux genutzt. Google nutzt hierbei die Linux-Distribution Debian als Grundlage. Als Grafikschnittstelle müssen die Spiele Vulkan benutzen. Dazu wird eine API bzw. ein SDK mitgeliefert, welches Funktionalitäten für die Verwaltung von Spielständen, die Nutzung der Multiplayer-Modi und der Funktionen für die Unterstützung der Unterbrechung und Fortsetzung des Spieles liefert.

Zurzeit unterstützen das Entwicklerwerkzeug Unity und die Unreal Engine den Spielestreaming-Dienst. Daneben existieren weitere Werkzeuge von Google, welche bei der Entwicklung von Spielen für Stadia helfen.

Größe des Fusion Drive unter macOS ermitteln

Seit einigen Jahren verbaut Apple neben SSDs und normalen Festplatten auch das sogenannte Fusion Drive. Technisch gesehen handelt es sich um eine logische Zusammenfassung von einer SSD und einer normalen Festplatte. Die beiden Datenträger werden vom Betriebssystem zusammengefasst. In den ersten Modellen betrug die Größe der eingebauten SSD meist 128 GiB. Mittlerweile wurde die Größe der SSD, vor allem bei den Einstiegsmodellen, stark kastriert. Möchte man ermitteln wie groß die SSD im Fusion Drive ist, so kann man dies mit dem Befehl:

diskutil list

bewerkstelligen. Die Ausgabe sieht dann in etwa so aus:

/dev/disk0 (internal, physical):
   #:                       TYPE NAME                    SIZE       IDENTIFIER
   0:      GUID_partition_scheme                        *1.0 TB     disk0
   1:                        EFI EFI                     209.7 MB   disk0s1
   2:          Apple_CoreStorage Macintosh HD            999.3 GB   disk0s2
   3:                 Apple_Boot Recovery HD             650.0 MB   disk0s3

/dev/disk1 (internal):
   #:                       TYPE NAME                    SIZE       IDENTIFIER
   0:      GUID_partition_scheme                         28.0 GB    disk1
   1:                        EFI EFI                     314.6 MB   disk1s1
   2:          Apple_CoreStorage Macintosh HD            27.6 GB    disk1s2
   3:                 Apple_Boot Boot OS X               134.2 MB   disk1s3

/dev/disk2 (internal, virtual):
   #:                       TYPE NAME                    SIZE       IDENTIFIER
   0:                  Apple_HFS Macintosh HD           +1.0 TB     disk2
                                 Logical Volume on disk1s2, disk0s2
                                 ABCDEFGH-IJKL-MNOP-QRST-UVWXYZ012345
                                 Unlocked Encrypted Fusion Drive

Aus der Ausgabe lässt sich ermitteln, dass sich im Rechner zwei physische Festplatten befinden. Die Festplatte mit der 1.0 TB Kapazität ist die normale Festplatte, während es sich bei der kleineren, in diesem Fall der 28 GiB-Festplatte, um die eingebaute SSD handelt. Als letzter Eintrag ist die daraus gebildete virtuelle Festplatte zu sehen, welche als Fusion Drive agiert.

Probleme beim Einspielen des MacBook Air Flash Storage Firmware Update 1.1

Wie unter anderem Heise berichtete, hat das MacBook Air in der 2012er Version unter Umständen ein Problem mit der verbauten SSD. Dies tritt bei den Modellen mit 64er und den 128 GiB SSDs auf. Probleme machen dabei nur SSDs von Toshiba. Von Samsung verbaute Festplatten aus dem gleichen Zeitraum sind nicht betroffen.

FileVault muss für das Update deaktiviert werden

FileVault muss für das Update deaktiviert werden

Apple hat zur Lösung der Probleme das “MacBook Air Flash Storage Firmware Update 1.1” herausgebracht. Beim Einspielen des entsprechenden Updates kann es allerdings auf manchen Systemen zu Problemen kommen. Diese äußern sich darin, das nach dem augenscheinlich erfolgreichen Einspielen des Updates, dieses ein zweites Mal angeboten wird. Der Verursacher dieses Problems ist dabei FileVault. Dieses muss temporär deaktiviert werden. Nach der Entschlüsselung des Laufswerkes kann das Update eingespielt werden. Nach dem erfolgreichen Update kann FileVault wieder aktiviert werden.

Nach langem Zögern

Eigentlich wollte ich ja einen eee pc 901 mit einer 20 GB SSD. Augenscheinlich wird daraus in nächster Zeit nichts und so schaute ich mich nach Alternativen um. Es gab eigentlich drei Dinge die ich unbedingt haben wollte:

– deutsches Tastaturlayout
– lange Akkulaufzeit
– SDD anstatt einer HDD

Nun habe ich auf eines dieser Dinge verzichtet (auf die SDD) und mir einen eee pc 1000H bestellt, welcher heute angekommen ist. Also der erste Eindruck dieses Gerätes ist doch sehr angenehm und die Akkulaufzeit ist auch nicht von schlechten Eltern. Und die Tastatur drückt auch nicht durch wie vielfach berichtet. Glück gehabt :)

Hier noch ein paar Bilder: