seeseekey.net - Invictus Deus Ex Machina

Factorio, ein Spiel bei welchem man auf einem Planeten strandet und wieder versucht diesem zu entkommen. Dazu muss eine entsprechende Industrie aufgebaut werden. Diese Industrie liefert schlussendlich die Rohstoffe um besagte Rakete zu bauen. Im Grunde geht es um die Simulation von Fabriken und die Abhängigkeit zwischen diesen.

Factorio

Im Laufe des Spieles erforscht man ein sogenanntes Logistiknetzwerk, Mit Hilfe des Logistiknetzwerkes ist es möglich Blaupausen (Blueprints) automatisiert zu bauen. Diese Blueprints sind dabei nicht an das Spiel gebunden, sondern können getauscht werden.

factorioprints.com

Mit der Webseite Factorio Prints, gibt es Anlaufstelle für alle Spieler, welche auf der Suche nach Blueprints sind. Dort können bestehende Blueprints heruntergeladen und neue Blueprints mit anderen Spielern geteilt werden. Das Spiel selbst kann über Steam bezogen werden.

Factorio
Preis: 20 €

Alternativ kann es auch direkt über die Webseite, welche unter factorio.com zu finden ist, gekauft werden.

Sim City sollte jedem der sich halbwegs für Spiele interessiert ein Begriff sein. Dabei handelt es sich um eine ursprünglich zweidimensionale Simulation einer Stadt. Das klassische Sim City wurde vor einigen Jahren in Form von Micropolis unter einer freien Lizenz veröffentlicht. Mit 3d.city wurde dieses Prinzip nun in die dritte Dimension und in den Browser befördert.

3d.city am Beispiel einer kleinen Stadt

3d.city am Beispiel einer kleinen Stadt

Für die Simulation nutzt 3d.city die Javascript-Implementation micropolisJS bzw. baut darauf auf und nutzt für die 3D-Darstellung die three.js-Engine. Das Spiel ist unter der GPL lizenziert und damit freie Software. Der Quelltext ist auf GitHub zu finden. Ausprobiert werden kann 3d.city unter lo-th.github.io/3d.city/.

Mit dem Kerbal Space Program gibt es seit einigen Jahren eine äußert eindrucksvolle und spaßige Simulation für den Flug in den Weltraum. Für das Spiel gibt es eine unzählige Mods, die das Spiel erweitern und verbessern.

Die GUI von CKAN unter Mac OS X

Die GUI von CKAN unter Mac OS X

Im Normalfall müssen diese Mods von Hand installiert und aktualisiert werden, was natürlich einen gewissen Aufwand bedeutet. Mit dem Comprehensive Kerbal Archive Network kurz CKAN wird einem dieser Aufwand abgenommen. Bei dem CKAN handelt es sich um einen Paketmanager für Kerbal Space Program Mods, welcher für Linux, Mac OS X und Windows bereitgestellt wird. Bezogen werden kann er über die Release-Seite des GitHub-Repositories. CKAN ist unter der MIT-Lizenz lizenziert und damit freie Software.

Wer sich gerne ab und an die Sterne anschaut und der Astronomie nicht abgeneigt ist, sollte sich die freie Software Celestia anschauen. Bei dieser Software handelt um eine 3D-Simulation des bekannten Universums. Im Gegensatz zu vielen anderen Astronomieprogrammen kann man sich bei Celestia frei im Raum bewegen. Über hunderttausend Sterne sind in der Datenbank von Celestia zu finden.

Celestia unter Windows.

Celestia unter Windows.

Celestia kann auf der offiziellen Seite für Linux, Mac OS X und Windows bezogen werden. Lizenziert ist Celestia unter der GPL. Der Quelltext ist auf SourceForge zu finden.

Minecraft ist mittlerweile millionenfach verkauft worden. Wer von den Klotzwelten nicht genug bekommen kann, der sollte sich ScrumbleShip anschauen. Dabei handelt es sich um eine Raumschiffssimulation, welche aussieht als ob der Minecraft-Welt entsprungen wäre. Das Spiel welches mittlerweile erfolgreich über Kickstarter finanziert wurde sammelte dabei insgesamt $12,093 ein.

Ein Schiff im All

Ein Schiff im All

Die offizielle Seite des Spieles ist unter https://www.scrumbleship.com zu finden. Dort kann das Spiel in drei Editionen heruntergeladen werden. Bei der ersten Edition handelt es sich um die Demo-Version während es daneben noch die Voll- und die Deluxe-Version gibt. Sie unterscheiden sich dabei durch einige Features. Allen Versionen (bis auf die Demo) ist gemein, das der Quelltext mitgeliefert wird, was allerdings nicht bedeutet, das es sich dabei um freie Software handelt. Erhältlich ist das Spiel dabei für Linux, Windows und Mac OS X, wobei die Mac OS X Version auf einem Maverick noch zu Problemen führt.

Es gibt einige 3D Astronomie Programme auf dem Markt, wie z.B. Celestia. Eine etwas andere Lösung in diesem Bereich ist Space Engine. Das leider nur für Windows erhältliche Stück Software ist dabei eine Simulation des bekannten Universums. Alles was darüber hinaus geht, wie unbekannte Gebiete wird prozedural erzeugt.

Entwickelt wurde die Software dabei von Vladimir Romanyuk. Die Space Engine selbst kann unter http://en.spaceengine.org bezogen werden.

Weitere Informationen gibt es unter:
http://en.wikipedia.org/wiki/Celestia

Bei NoLimits handelt es sich um eine Simulationssoftware für Achterbahnen. Diese ist dabei so beliebt (und realistisch), das sie gerne bei der Vorführung neuer Ideen für echte Achterbahnen benutzt wird. Auch in einem Hollywood Film war die Software schon zu sehen. Seit einiger Zeit wird bereits an einem Nachfolger für das etwas in die Jahre gekommene NoLimits gearbeitet.

Im Gegensatz zur aktuellen Version soll NoLimits dabei Linux, Mac OS X und Windows unterstützen. Die neue Version nutzt eine neue Engine, welche realistische Grafik und eine höhere Variabilität beim Bau der Achterbahnen ermöglicht. Begonnen wurde mit der Entwicklung bereits im Jahr 2008 und im Moment ist noch nicht klar wann die fertige Version erscheint. Die Herstellerseite ist unter http://nolimitscoaster.de zu finden.

Weitere Informationen gibt es unter:
https://seeseekey.net/archive/120
http://en.wikipedia.org/wiki/NoLimits_2

Wer schon immer mal seine eigene Linux Distribution zusammenschrauben wollte, aber bisher den Aufwand gescheut hatte, der sollte sich einmal “Linux Tycoon” anschauen. Dabei handelt es sich um eine Simulation in welcher man eine Linux Distribution entwickeln kann und deren Ziel es ist möglichst hoch in der Gunst der Community zu steigen.

Linux Tycoon in Action

Dabei muss man entscheiden welche Software in die Distribution soll, welche Entwickler welcher Software zugewiesen werden, wann eine neue Version erscheint und ähnliches. Das Spiel selbst gibt es für Linux, Windows und Mac OS X. Bezogen werden kann das ganze unter http://lunduke.com/?page_id=2646. Der Preis beträgt dabei 5 US-Dollar. Eventuell will der Autor seine Software unter GPL freigeben, mehr dazu findet man unter http://lunduke.com/?p=3372.

Weitere Informationen gibt es unter:
http://www.golem.de/news/linux-tycoon-distro-simulator-im-retrolook-1204-90925.html

Der Weltraum, unendliche Weiten. Wer dort einmal hin möchte, aber nicht über das nötige Kleingeld verfügt, der kann es ja mal mit der Weltraumsimulation “Orbiter” versuchen welcher unter http://orbit.medphys.ucl.ac.uk/ heruntergeladen werden kann. Lauffähig ist das ganze dabei unter Windows. Bei der Software selbst handelt es sich um Freeware. Neben dieser gibt es eine Reihe von AddOns welche z.B. das Apolloprogram implementieren. Auch zur ISS kann man fliegen, wenn man denn möchte.

Weitere Informationen gibt es unter:
http://de.wikipedia.org/wiki/Orbiter_%28Computerspiel%29

X-Plane 9, ein kommerzieller Flugsimulator ist nun auch für Android verfügbar. Er läuft dabei allerdings nur auf Geräten welche über einen ARMv7 Prozessor oder schneller verfügen. Teilweise kann es auch Probleme geben da die App eine der ersten welche größer als 25 MB ist (wobei dies im Moment nur Samsung Telefone betreffen zu scheint). Bezogen werden kann das Spiel aus dem Market für 8 €.

Weitere Informationen gibt es unter:
http://www.golem.de/1012/80327.html