seeseekey.net - Invictus Deus Ex Machina

In WordPress findet man in den Einstellungen unter dem Punkt Mediathek die Einstellungen um die Größe der Vorschaubilder zu definieren. Wenn man dort nun die Größen definiert, führt dies zu einem seltsamen Verhalten.

Die Einstellungen im WordPress-Backend

Während die Bilder für die Option Mittelgroß problemlos in die gewünschten Größe skaliert werden, geschieht dies bei der Größe Groß nicht mehr. Hier werden die Bilder, bei meinem Theme, maximal 630 x 630 Pixel groß eingebunden. Das Bild wurde durchaus auf die korrekte Größere skaliert. Beim Einbinden findet man dann allerdings diese Beschränkung. Der Grund dafür ist in der Eigenschaft Content Width zu finden. Diese Eigenschaft beschränkt die maximale Breite der Bilder. Sie wird in der functions.php im jeweiligen Theme definiert. Dies könnte z.B. so aussehen:

/** 
 * Content Width
 */

if (!isset($content_width)) {
	$content_width = 630;
}

Wird dieser Wert geändert, so passt sich sich die Skalierung der Medien an.

Möchte man mit der Raspberry Pi Kamera Fotos und Videos aufnehmen, so muss diese im ersten Schritt aktiviert werden. Dies geschieht mit dem Konfigurationstool raspi-config.

Das Konfigurationstool raspi-config

Das Konfigurationstool raspi-config

Nach der Aktivierung und dem Neustart des Raspberry Pi kann die Kamera genutzt werden. Mit dem Befehl:

raspistill -o bild.jpg

wird ein Bild von der Kamera auf die Festplatte geschrieben. Möchte man ein Video aufnehmen nutzt man raspivid:

raspivid  -t 10000 -o video.h264

In diesem Beispiel wird dabei ein 10 Sekunden langes Video in HD (1920 x 1080) aufgenommen.

Die Vorschau unter Mac OS X verfügt neben den Funktionen zur Anzeige der Inhalte auch über einfache Bearbeitungsfunktionen.

Der gewünschte Ausschnitt wird in der Vorschau markiert

Der gewünschte Ausschnitt wird in der Vorschau markiert

So ist es unter anderem möglich, Bilder zu beschneiden. Dazu muss der gewünschte Bereich markiert werden und anschließen Cmd + K gedrückt werden. Danach kann das entsprechend beschnittene Bild exportiert werden. Alternativ kann die Funktionalität auch über das Menü Werkzeuge ausgelöst werden.

Wer auf der Suche nach einem leichtgewichtigen Bildbetrachter für Mac OS X ist, sollte sich Xee in der Version 2 anschauen. Es gibt auch eine Version 3 – allerdings handelt es sich bei dieser mittlerweile um proprietäre Software – so das man mit der Version 2 vorlieb nehmen muss, dessen Entwicklung 2011 eingestellt wurde.

Xee mit einem geöffneten Bild

Xee mit einem geöffneten Bild

Trotzdem funktioniert die Anwendung unter anderem unter Mac OS X 10.10 (Yosemite) und so kann man ohne Probleme ganze Ordner anschauen. Die eingebaute Vorschau unter Mac OS X ist bei diesem Anwendungsfall etwas umständlich zu bedienen, so das man hier Xee den Vortritt lassen sollte. Zu finden ist das Projekt auf Google Code. Der Quellcode ist unter der New BSD Licence lizenziert – damit ist Xee in der Version 2 freie Software.