TLS – Schritt für Schritt erklärt

Wenn eine URL wie z.B. https://example.com über den Browser aufgerufen wird, erfolgt dieser Aufruf verschlüsselt. Zuständig dafür ist die Transport Layer Security kurz TLS. Wie genau die Aushandlung von TLS funktioniert, kann sich Byte für Byte auf der Webseite tls.ulfheim.net angeschaut werden.

The Illustrated TLS Connection

Auf der Seite wird in aller Ausführlichkeit der Verbindungsaufbau von TLS erläutert. Dabei wird wie es die Seite verspricht, jedes einzelne Byte entsprechend erklärt. Das Projekt, dessen Quelltext auf GitHub zu finden ist, ist unter der MIT-Lizenz lizenziert und damit freie Software.

Englische Aussprache über YouTube

Die englische Aussprache kann durchaus etwas verwirrend sein; zu mindestens bei einigen Wörtern. Da wäre es doch schön das gewünschte Wort so zu hören, wie es jemand im normalen Alltag ausspricht. Genau das bietet der Dienst YouGlish.

YouGlish hilft bei der richtigen Aussprache

In dem Dienst wird ein Wort eingegeben und anschließend werden mehrere YouTube-Videos herausgesucht, in welchem eben dieses Wort ausgesprochen wird. Daneben kann die gewünschte Variante, wie britisches oder amerikanisches Englisch ausgewählt werden. Auch die Aussprache in Lautschrift wird für die Wörter ausgeführt; alles in allem, eine praktische Sache.

Archiv für grafische Interfaces

Im Laufe der letzten Jahre und Jahrzehnte haben wir einige Generationen von Betriebssystemen und ihrer unterschiedlichen grafischen Interfaces erlebt. Damit auch jüngere Generationen sich die alten grafischen Interfaces anschauen können, gibt es die Webseite Guidebook.

Die Auswahl der GUIs unter guidebookgallery.org

Auf der Webseite, welche unter guidebookgallery.org zu erreichen ist, finden sich Screenshots der unterschiedlichen Oberflächen und dazugehöriger Materialien. Die Bandbreite reicht von alltäglichen Betriebssystemen wie Windows oder macOS zu Systemen mit Exotenstatus wie IRIX oder BeOS. Neben Screenshots findet man auf der Seite Videos, Poster und andere Materialien rund um grafischen Interfaces aus der Vergangenheit.

Ideentool mit neuen Generatoren erschienen

Knapp fünf Monate nach dem letzten Release des Ideentools, welches unter anderem mit einem neuen Statistikmodul aufwartete, habe ich in den letzen Tagen an der nächsten Version gearbeitet. Beim Ideentool handelt es sich um ein Werkzeug für Autoren, angefüllt mit Generatoren für Namen, Charaktere, Blindtext und ähnliches.

Die neue Version des Ideentools.

Die größten Neuerungen in dieser Version sind der Generator für Fantasienamen aus dem Science Fiction- und Fantasybereich, sowie der Generator für schottische Namen. Die Generatoren die mit Hilfe einer Wahrscheinlichkeitstabelle arbeiten, funktionieren nun differenzierter. In den vorherigen Versionen konnte es vorkommen das Namen relativ schnell doppelt generiert wurden. Daneben wurden kleinere Probleme mit dem Statistikmodul und der Kopierfunktion behoben, vor allem letztere funktionierte nur sporadisch. Zu finden ist das Ideentool unter ideentool.de.

Online-Vektorisierer für Rastergrafiken

Für die Umwandlung einer Rastergrafik in eine Vektorgrafik war ich auf der Suche nach einem Dienst, um diese Umwandlung schnell und unkompliziert durchzuführen. Fündig wurde ich beim Webdienst Vectorizer. Dort lädt man das entsprechende Bild hoch und nachdem die gewünschten Parameter eingestellt sind, wird das Bild vektorisiert. Je nach gewählten Einstellungen kann die Qualität des Ergebnisses sehr überzeugend sein. Vectorizer bietet hier entsprechende Hilfestellung, so das die Parameter automatisch ermittelt werden können.

vectorizer.io

Betrieben wird der Dienst von Deutschland aus. Neben dem kostenlosen Dienst, bei dem man mit einigen Einschränkungen leben muss, existiert ebenfalls eine kostenpflichtige Variante ohne diese Einschränkungen. Die offizielle Seite ist unter vectorizer.io zu finden.