Generative Kunst erstellen

Kunst für den Ungeübten ist ein schwieriges Pflaster. Das muss allerdings nicht immer so sein. Mit Silk kann auf einer bereitgestellten Zeichenfläche gemalt werden und dadurch entstehen dort interessante Bilder. Das Ganze hat dabei durchaus etwas Meditatives. Die Bilder können anschließend exportiert werden.

Silk in Aktion

Zu finden ist Silk unter weavesilk.com. Neben der Webapp existiert mittlerweile eine App für iOS, in der zweiten Version.

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. :-(

In der App existieren weitere Möglichkeiten zur Anpassung der Generierung, sowie ein HD-Export für die Ergebnisse.

Wiki für das Minecraft-Protokoll

Vor einigen Tagen schrieb ich über eine Java-Bibliothek für das Minecraft-Protokoll. Dieses definiert wie der Server mit dem Client und vice versa kommuniziert. Soll mithilfe der Bibliothek ein Client für den Server implementiert werden, so werden wesentlich mehr Informationen benötigt, als die Implementierung der Bibliothek hergibt.

Zur Entwicklung eines Clients werden viele Informationen benötigt

Diese Informationen liefert die wiki.vg. In dieser Wiki sind Informationen rund um das Protokoll und die Implementierung zu finden. Dabei wird nicht nur die Java-Version, sondern auch die Bedrock-Version beleuchtet. Die Inhalte der Wiki sind unter der Creative Commons-Lizenz BY-SA lizenziert. Zu finden ist die Wiki unter wiki.vg.

GPS-Tools

Auf der Suche nach einem Werkzeug für die Berechnung der Great-circle distance zwischen zwei Koordinaten, bin ich auf die Webseite GPS Visualizer gestoßen. Dort existieren eine Reihe von Rechnern für die Berechnung unterschiedlichster Dinge rund um Koordinaten.

Die Website GPS Visualizer

Daneben bietet die Webseite die Möglichkeit GPX-Tracks zu visualisieren, selber GPX-Tracks zu erzeugen und andere Dinge wie Geocoding vorzunehmen. Zu finden ist das Projekt unter gpsvisualizer.com.

Datenbank ausprobieren leicht gemacht

Manchmal steht man vor dem Problem das eine Datenbank-Abfrage konstruiert werden soll, aber gerade keine Datenbank zur Hand ist. Auch für pädagogische Zwecke soll nicht gleich mit Kanonen auf Spatzen geschossen werden. Stattdessen bietet sich der Dienst SQL Fiddle an. SQL Fiddle selbst beschreibt sich wie folgt:

A tool for easy online testing and sharing of database problems and their solutions.

Im Dienst kann eine Datenbank definiert werden und diesen anschließend mit Werten befüllt werden. Nach der erfolgten Definition wird das Schema erzeugt und anschließend kann die Datenbank mit Abfragen getestet werden. Technisch wird bei jeder Schemageneration eine neue Datenbank erzeugt und für jede Abfrage wird eine Transaktion erzeugt, welche nach der Abfrage wieder zurückgerollt wird. Dadurch befindet sich die Datenbank immer in dem definierten Status.

Mit SQL Fiddle können Datenbankabfragen schnell getestet werden

Der Quelltext des Projektes ist auf GitHub zu finden. Er ist unter der MIT-Lizenz lizenziert und somit freie Software. Zu finden ist der Dienst unter sqlfiddle.com.

Nie gesehen; nie gehört

Auf YouTube finden sich aberwitzig viele Videos. Und von Minute zu Minute werden weitere Stunden an Videomaterial auf der Plattform hochgeladen. Da ist es nicht weiter verwunderlich das es eine Unzahl an Videos gibt, welche auf YouTube noch nie oder nur sehr selten betrachtet wurden. Der Dienst Underviewed findet solche Videos bietet sie dem Nutzer an.

Auch für Musik gibt es Dienste, welche den Schatz des Ungehörten heben

Das Ganze gibt es nicht nur für Videos, sondern auch für Musik. Der Dienst Forgotify sucht Songs die noch nie oder sehr selten gehört wurden und spielt sie ab. So können Stunden damit verbracht werden das Ungesehene und Ungehörte zu genießen.