Livepatching unter Ubuntu aktivieren

Nach einer Aktualisierung des Linux-Kernels muss der entsprechende Rechner in vielen Fällen neugestartet werden, damit die Änderung wirksam wird. Mithilfe von Livepatching können solche Änderungen des Kernels zur Laufzeit vorgenommen werden.

ubuntu.com/livepatch

Für Ubuntu-Installationen wird hierzu ein Ubuntu-One-Konto benötigt. Für den persönlichen Gebrauch können bis zu drei Systeme mit der Livepatching-Funktionalität versehen werden. Dazu muss ein entsprechendes Token unter ubuntu.com/livepatch bezogen werden. Anschließend kann die Livepatching-Funktionalität über Snap installiert und aktiviert werden:

snap install canonical-livepatch
canonical-livepatch enable abcdefghijklmnopqrstuvwxyz123456

Successfully enabled device. Using machine-token: abcdefghijklmnopqrstuvwxyz123456

Damit ist das Livepatching auf dem System aktiviert. Über den Befehl:

canonical-livepatch status

kann der aktuelle Status des Livepatching eingesehen werden:

last check: 43 minutes ago
kernel: 4.15.0-101.102-generic
server check-in: succeeded
patch state: ✓ all applicable livepatch modules inserted
patch version: 70.1

Standardmäßig wird alle sechzig Minuten überprüft, ob neue Patches vorliegen. Über den Befehl:

canonical-livepatch help

werden die weiteren Möglichkeiten des canonical-livepatch-Kommandos erklärt und auf die entsprechende Konfiguration der Livepatching-Funktionalität eingegangen.

IPv6-Paket eines MikroTik-Routers aktivieren

Auf einem MikroTik-Router wollte ich neben dem klassischen IPv4 auch IPv6 nutzen. Im Webinterface sah ich in der Paketübersicht allerdings, dass das betreffende Paket deaktiviert war.

Das IPv6-Paket war deaktiviert

Zur Aktivierung eines Paketes kann unter anderem das Terminal genutzt werden. In diesem muss der Befehl zur Aktivierung des IPv6-Paketes eingegeben werden:

/system package enable ipv6

Anschließend muss das System neugestartet werden:

/system reboot

Nach dem Neustart steht das IPv6-Paket anschließend zur Verfügung.

Sprache unter macOS ändern

macOS unterstützt unterschiedlichste Sprachen, wie z.B. Deutsch, Englisch und Französisch, für die Anzeige. Unter Umständen kann es vorkommen, das die Sprache verstellt wurde und sie wieder auf den ursprünglichen Wert zurückgestellt werden soll.

Im Terminal kann die neue Sprache eingestellt werden

Mittels des Terminals und des Befehls:

sudo languagesetup

kann die Sprache umgestellt werden. Nach dem Aufruf des Befehls wird ein Menü angezeigt, in dem die zu verwendende Sprache definiert werden kann. Anschließend sollte das System mittels:

sudo reboot

neugestartet werden. Das System nutzt nach dem Neustart die ausgewählte Sprache.

Fire TV mittels der Fernbedienung neustarten

Im Gegensatz zum Apple TV, gibt es beim Fire TV von Amazon keine Möglichkeit das System über das Menü neuzustarten. Stattdessen muss das Gerät einige Sekunden vom Stromnetz getrennt werden um einen Neustart auszulösen.

Die mitgelieferte Fernbedienung des Fire TV

Die mitgelieferte Fernbedienung des Fire TV

Allerdings gibt es auch eine Möglichkeit den Neustart über die mitgelieferte Fernbedienung auszulösen. Dazu müssen die Auswahltaste und die Play-Taste knapp fünf Sekunden lang gedrückt werden. Anschließend startet das System nach einer kurzen Infomeldung neu.

Probleme mit Enigmail unter Mac OS X

Bei Enigmail handelt es sich um ein Add-On für den freien Mailclient Mozilla Thunderbird. Mit Hilfe dieses Add-Ons ist es möglich verschlüsselte Mails über GPG zu versenden. Unter Umständen kann es bei Enigmail passieren, das man mit folgender Fehlermeldung begrüßt wird.

Enigmail bekommt Probleme

Enigmail bekommt Probleme

Das Problem liegt daran das Enigmail die GPG-Installation (im Falle von Mac OS X, die GPG Tools) nicht finden kann. Dies scheint ein bekanntes Problem mit Enigmail zu sein. Abhilfe schafft hier unter Mac OS X ein sehr simpler Vorgang – der Neustart des Systems. Danach sollte Enigmail die GPG Tools wieder ohne Probleme erkennen.