seeseekey.net - Invictus Deus Ex Machina

Wenn man die aktuelle VirtualBox-Version 4.3.14 nutzt, wird man im Gastsystem feststellen das die Alt-Gr-Taste nicht korrekt funktioniert. Das äußert sich z.B. darin das At-Zeichen nicht mehr geschrieben werden kann. Der Fehler tritt dabei augenscheinlich nur in Verbindung mit der deutschen Tastaturbelegung auf. Mittlerweile gibt es einen entsprechenden Bugreport bei VirtualBox.

Der Tastatureinstellungen unter Kubuntu

Der Tastatureinstellungen unter Kubuntu

Unter Kubuntu ist es als Workarround möglich eine andere Taste für die dritte Tastaturebene zu definieren. Auch scheint es im neusten Test-Build der VirtualBox einen Bugfix für dieses Problem zu geben. Solange diese Version noch noch nicht offiziell veröffentlicht wurde, muss man sich mit einem Workarround behelfen.

Unter Mac OS X erstellt man ein Backslash mittels Umschalt + Alt + 7. Führt man allerdings einen Windows-Gast in der freien Virtualisierungslösung VirtualBox aus, so wird man feststellen das innerhalb des Gastes kein Backslash erscheint.

VirtualBox unter Windows

VirtualBox unter Windows

Der Grund hierfür ist ein anderes Mapping der Tastatur. So liegt das Backslash bei Windows-Gästen auf der Tastenkombination Rechte Alt Taste + ß. Damit klappt es auch mit dem Backslash.

Manchmal legt man eine virtuelle Maschine mittels VirtualBox an und stellt leider erst zu spät fest das die gewählte Größe für die Festplatte zu klein gewählt wurde. In der grafischen Umgebung der VirtualBox findet man leider keine Option um die Festplatte anzupassen. Stattdessen muss man hierbei auf die Kommandozeile zurückgreifen. Beschrieben wird hierbei der Fall von Mac OS X als Hostmaschine und Windows als Gast-System. Das Tool der Wahl hört dabei auf den Namen VBoxManage und wird bei der VirtualBox-Installation mitgeliefert:

VBoxManage modifyhd festplatte.vdi --resize 49152

Nach dem „modifyhd“ wird der Pfad zur Image-Datei (die virtuelle Festplatte) und am Ende die gewünschte Größe in Megabyte angegeben. Der Vorgangs ist dabei innerhalb weniger Sekunden abgeschlossen. Anschließend kann man seine virtuelle Maschine wieder starten. Das Dateisystem muss in der Gastmaschine allerdings noch angepasst werden, da mit dem Befehl nur die Festplatte vergrößert wird und man somit noch Platz auf der Partion übrig hat.

Wenn man Mac OS X als Host für einen VirtualBox-Gast nutzt, kann dies zu Problemen mit dem Vollbildmodus führen. Möchte man den VirtualBox Gast auf dem zweiten Monitor betreiben, so ist dies ohne Probleme möglich. Aktiviert man allerdings den Vollbildmodus von VirtualBox auf dem sekundären Monitor, wird das Vollbild stattdessen auf dem Hauptschirm aktiviert.

In der Mini-Toolbar kann der entsprechende Monitor eingestellt werden

In der Mini-Toolbar kann der entsprechende Monitor eingestellt werden

Als Lösung bietet sich hier die Mini-Toolbar an welche im Vollbild-Modus angezeigt wird. Über das Menü kann der Bildschirm, welcher im Vollbild zum Zuge kommen soll, ausgewählt werden. VirtualBox merkt sich diese Einstellung auch für die Zukunft, so das sie nur einmal nötig ist. Ist die Mini-Toolbar im Vollbild-Modus nicht zu sehen, so muss sie in den Einstellungen der entsprechenden virtuellen Maschine aktiviert werden.

Wenn man beim Aufräumen noch einige VMware-Maschinen findet, allerdings nur noch VirtualBox nutzt, stellt sich die Frage, wie man diese Maschinen von einem System zum Anderen migriert. Die Lösung ist dabei einfacher als sie im ersten Moment scheint. Beide Systeme unterstützen als Austauschformat das Open-Virtualisation-Format kurz OVF.

Der Import der OVF-Datei

Der Import der OVF-Datei

Wichtig bei der Migration ist, das die Maschinen wirklich heruntergefahren wurden. Ein Suspend To Disc oder ähnliche Standbymodi reichen hier nicht. Nachdem dies sichergestellt ist, wird im VMware Ordner das OVFTool gesucht. Auf der Konsole kann nun mittels:

ovftool.exe oldMachine.vmx applicance.ovf

die virtuelle VMware-Maschine umgewandelt werden. Die entstehende OVF-Datei kann nun in VirtualBox importiert (Datei -> Appliance importieren) werden. Je nach Größe der Maschine kann dies einige Minuten dauern.

Wenn man VirtualBox unter der neuen Mac OS X Version 10.9 (Maverick) betreibt, so wird man das Problem haben, das keine virtuellen Maschinen mehr gestartet werden können. Stattdessen erscheint eine Fehlermeldung. In diesem Fall scheint dies an den nicht signierten Kernelmodulen von VirtualBox zu liegen.

VirtualBox unter Windows

VirtualBox unter Windows

Abhilfe schafft hier ein erneuter Download und die anschließende Neuinstallation. Allerdings sollte vor der Neuinstallation das Deinstallationskript (welches dem Download beiliegt) ausgeführt werden. Nach der erneuten Installation und einem Neustart, kann VirtualBox unter Mac OS X 10.9 genutzt werden.

Weitere Informationen gibt es unter:
https://forums.virtualbox.org/viewtopic.php?f=8&t=58016

Wenn man Ubuntu mittels VirtualBox auf einer virtuellen Maschine installiert hat und dort die Auflösung nicht auf die maximale Bildschirmauflösung einstellen kann, so liegt dies meistens an den fehlenden Gasterweiterungen welche im Terminal mittels:

sudo apt-get install virtualbox-ose-guest-x11

installiert werden können. Danach sollte man die Auflösung problemlos einstellen können.

Weitereinformationen gibt es unter:
http://wiki.ubuntuusers.de/virtualbox

VirtualBox bietet eine Mini-Toolbar im Vollbildmodus der virtuellen Maschine. Diese ist an sich auch ganz praktisch, wird aber blöderweise standardmäßig immer unten/mittig angezeigt. Nun könnte man denken das man die Toolbar einfach verschieben kann, aber das wäre ja wieder zu einfach gedacht 😉 Um die Toolbar nach oben zu befördern geht man auf den virtuellen Rechner und dort im Kontextmenü auf „Ändern…“. Unter „Allgemein“ -> „Erweitert“ kann man dann das entsprechende Häkchen setzen:

Die Änderung erfolgt dabei sofort, benötigt also keinen Neustart der virtuellen Maschine. Damit befindet sich die Toolbar oben/mittig wo sie im Normalfall nicht stören sollte.

Weitere Informationen gibt es unter:
http://de.wikipedia.org/wiki/Virtualbox
http://wiki.ubuntuusers.de/virtualbox

LibreOffice. Das klingt nach Freiheit. Doch nochmal von Vorne. Sun wurde vor einiger Zeit von Oracle aufgekauft. Mit Sun verleibte sich Oracle so einige Open Source Projekte (VirtualBox, Java, Solaris, etc.) ein. Unter diesen Projekten war auch OpenOffice.org enthalten. Und da Oracle keine verbindlichen Aussagen zur Zukunft des freien Officepaket machte, wurde doch einigen Institutionen mulmig. Auch ist das OpenOffice.org Team bei Oracle im Moment mit anderen Dingen beschäftigt.

So wurde endlich die Idee umgesetzt OpenOffice.org unter der Agide einer Stiftung zu betreiben in die Tat umgesetzt. Diese Stiftung hört dabei auf den Namen Document Foundation und ist unter http://www.documentfoundation.org/ zu finden. Unterstützt wird die Document Foundation unter anderem von Google, Red Hat und einigen anderen Instutitionen.

Da sich Oracle entschieden hat sich nicht an der Arbeit der Foundation zu beteiligen (welche gerne die Namensrechte bekommen hätte), heißt der Fork nun LibreOffice, meiner Meinung nach ein wunderschöner Name. LibreOffice kann dabei unter http://www.documentfoundation.org/download/ bezogen werden. Mittlerweile haben sich über 80000 Anwender die Betaversion von LibreOffce gedownloadet. Auch Ubuntu möchte ab 11.04 LibreOffice mitliefern.

Auf Twitter ist die Foundation unter http://twitter.com/docufoundation zu finden und im IRC ist LibreOffice unter #libreoffice (im Freenode Netzwerk) zu finden. Einen deutschen Channel gibt es unter #libreoffice-de.

Weitere Informationen gibt es unter:
http://www.heise.de/open/artikel/Die-Woche-K-eine-Chance-fuer-OpenOffice-1099535.html
http://www.heise.de/newsticker/meldung/OpenOffice-wird-zu-LibreOffice-Die-OpenOffice-Community-loest-sich-von-Oracle-1097356.html
http://www.heise.de/open/meldung/Oracle-macht-bei-LibreOffice-nicht-mit-1102282.html
http://www.golem.de/1009/78259.html
http://www.golem.de/1010/78448.html
http://www.golem.de/1010/78468.html