Tasten bei der Nutzung von NoMachine durchreichen

Wenn die Remote-Desktop-Lösung NoMachine genutzt wird um z.B. von einem Windows-Rechner auf einen macOS-Rechner zuzugreifen, so kann es passieren das nicht alle Tasten und Tastenkombinationen korrekt zum macOS-Rechner transferiert werden. Wird z.B. die Windows-Taste und die Taste C gedrückt, so wird das auf dem macOS-Rechner nicht als Befehl zum Kopieren verstanden. Stattdessen öffnet sich das Startmenü der Windows-Installation.

Mit der entsprechenden Einstellung werden die Tasten durchgereicht

Damit alle Tasten an den macOS-Rechner durchgereicht werden, müssen die Einstellungen von NoMachine auf dem Windows-Rechner angepasst werden. Dort findet sich unter Eingabe der Punkt Tastatureingabe erfassen. Ist dieser aktiv, wird die Tastatur an das NoMachine-Fenster gebunden, so das die gedrückten Tasten schlussendlich beim macOS-Rechner landen und nicht vom Windows-Rechner ausgewertet werden. Trotz der Einstellungen werden Tastenkombinationen leider nicht immer zuverlässig erkannt; in den meisten Fällen funktioniert das Ganze aber.

Guacamole

Clients für Remote Desktop Protokolle wie VNC oder RDP, gibt es viele. Der freie Remote Desktop Client Guacamole sticht hier allerdings hervor. Seine Besonderheit liegt darin begründet, das er vollständig auf HTML5 basiert und damit ohne Plugins im Browser genutzt werden kann. Neben dem in HTML5 geschriebenen Client benötigt man allerdings noch eine Installation der Serverkomponente von Guacamole.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: http://vimeo.com/87642007

Bezogen werden kann Guacamole auf der offiziellen Webseite welche unter guac-dev.org besucht werden kann. Der Quelltext für den Server und der Client ist auf GitHub zu finden. Lizenziert ist Guacamole unter der MIT-Lizenz und damit freie Software.

Freie Remote Desktop Software unter Mac OS X

Nachdem die Remotedesktop Software Version von Microsoft bei neueren Mac OS X Versionen gerne mal die Hufe hoch reißt wenn man sie beendet, wurde es Zeit sich nach etwas neuem umzuschauen. Die Wahl fiel dabei auf CoRD. Dabei handelt es sich um eine freie, GPLv2 lizenzierte, Remote Desktop Software welche mittlerweile in der Version 0.5.7 verfügbar ist.

Die Startoberfläche von CoRD

Die Startoberfläche von CoRD

Etwas gewöhnungsbedürftig ist das Anlegen eines neuen Servers (wenn es nicht über “Quick Connect” erfolgt). Nachdem man in dem Dialog alle Einstellungen vorgenommen hat, muss man Cmd + S drücken um die Einstellungen in einer RDP Datei zu speichern. Schließt man den Dialog einfach, so sind die Einstellungen verloren. Anschließend kann man die RDP Datei öffnen und wird mit dem entsprechenden Server verbunden. Bezogen werden kann CoRD unter http://cord.sourceforge.net.

Remote Desktop unter Mac OS X

Auf der Suche nach einem Remote Desktop (RDP) Client für Mac OS X schaute ich erst einmal in den App Store und fand dort viele teure Applikationen genau für diesen Fall. In vielen Fällen leider zu teuer um es einfach mal für einen Test zu kaufen. Nach einer weiteren Suche fiel mir auf, das auch Microsoft einen Remote Desktop Applikation für Mac OS X anbietet. Herunterladen kann man sich diese unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=18140. Er funktioniert leider nicht so gut wie der bei Windows migelieferte Client, verrichtet aber sonst seinen Dienst und ist durchaus brauchbar.

Weitere Informationen gibt es unter:
http://de.wikipedia.org/wiki/Remote_Desktop_Protocol

Remote Desktop Server unter Ubuntu installieren

Wenn man auf einen Rechner von außen zugreifen möchte gibt es ja eine Menge Möglichkeiten z.B. VNC, freeNX oder SSH. Manchmal wird aber auf einem Ubuntu Rechner ein RDP Server benötigt. Dazu installiert man das Paket xrdp mittels

sudo apt-get install xrdp

auf dem Rechner. Anschließend kann man sich zu dem entsprechenden Rechner verbinden. Dort wird man dann nach seinem Sitzungstyp gefragt. Hier wählt man sesman-Xvnc und gibt dann seinen Nutzernamen und sein Passwort ein und drückt auf OK.

Xrdp unterstützt nur 8 und 16 Bit Farbtiefe und hat auf manchen Systemen Probleme mit der Oberfläche. Da kann man nur hoffen das solche Stolpersteine in späteren Versionen verschwinden :)

Weitere Informationen gibt es unter:
http://de.wikipedia.org/wiki/Xrdp
http://de.wikipedia.org/wiki/Remote_Desktop_Protocol
http://www.heise.de/software/download/xrdp/38492a
http://www.admin-magazin.de/content/windows-client-ueber-rdp-auf-linux-server
http://www.tutorials.de/forum/linux-tutorials/268765-rdp-server-fuer-linux-mit-xrdp.html