Kdenlive unter Mac OS X installieren

Unter den freien Videoschnittprogrammen ist Kdenlive eine Lösung mit einem hohen Reifegrad. Ursprüngliche wurde Kdenlive dabei für Linux entwickelt, aber es ist dank MacPorts auch unter Mac OS X lauffähig. Nach der Installation von MacPorts gibt man zur Installation im Terminal:

sudo port install kdenlive

ein. Damit werden die Quelltexte heruntergeladen und anschließend kompiliert. Dies kann je nach System einige Stunden dauern. Im Gegensatz zu früher, kann Kdenlive nun nach der Installation direkt gestartet. Früher mussten noch einige Dinge beachtet werden.

Kdenlive 0.9.6 startet unter Mac OS X nicht

Die neuste MacPorts Version der freien Videoschnittlösung Kdenlive hat ein Problem: sie startet nicht. Das Icon taucht kurz auf und verschwindet daraufhin wieder. Mittlerweile gibt es auch den entsprechenden Bugreport im Trac von MacPorts. Dort ist auch ein Workarround beschrieben, welcher das Problem behebt. Dazu öffnet man das Terminal und gibt dort:

sudo port uninstall -f gavl

ein. Dies deinstalliert das Paket welches das Problem verursacht. Anschließend startet Kdenlive unter Mac OS X wieder ohne Probleme.

Clips in Kdenlive unter Mac OS X entfernen

Wenn man Kdenlive unter Mac OS X benutzt, so funktionieren einige Dinge anders als man es gewohnt ist. So z.B. das Löschen von Clips aus der Timeline. Wenn man hier auf die “Backspace”-Taste drückt, passiert leider nichts.

Die Timeline mit einem selektierten Clip

Die Timeline mit einem selektierten Clip

Auch im Menü findet sich kein passender Eintrag um den Clip zu entfernen. Die Lösung ist auch hier einfacher, als man es zunächst vermutet. So muss man unter Mac OS X den Clip wie gewohnt markieren, aber dann “Fn” + “Backspace” drücken. Damit wird der Clip erfolgreich aus der Timeline entfernt.

Kdenlive und die Farbauswahl unter Mac OS X

Die freie Videoschnittsoftware Kdenlive läuft auch unter Mac OS X. Allerdings hat sie dort ein Problem welches in der Linux Version nicht auftritt. Möchte man z.B. die Farbe eines Titels ändern, so klickt man einfach auf den entsprechenden Button und danach sollte sich ein Fenster öffnen in welchem die Farbe geändert werden kann.

Der Titelgenerator von Kdenlive

Der Titelgenerator von Kdenlive

Unter Mac OS X öffnet sich allerdings im ersten Moment kein Fenster. Nach dem Druck auf den Button passiert erst einmal nichts. Die Lösung für dieses Problem ist allerdings ziemlich simpel. Wenn man das Titlerfenster verschiebt, sieht man den entsprechenden Farbdialog und kann damit auch unter Mac OS X die Farbe ändern.

iMovie, Final Cut Pro und die AVCHD Probleme

Wie ich in einem früheren Artikel bereits schrieb, hat iMovie Probleme damit reine MTS Dateien zu öffnen. Das gleiche trifft auch auf Final Cut Pro zu, was ich persönlich als Armutszeugnis empfinde. Schließlich geht es besser wie z.B. das freie Kdenlive zeigt.

Wer es dennoch nicht lassen kann bzw. darauf angewiesen ist der sollte sich das Tool “AVCCAM Restorer” von Panasonic anschauen welches auf der Panasonic Seite bezogen werden kann. Dort gibt es jeweils eine Version für Windows, sowie eine Version für Mac OS X. Das Tool stellt dabei die Kameraverzeichnisse wieder her, so das auch die entsprechenden Apple Produkte die MTS Dateien anschließend wieder importieren können.