Dropbox + EncFS + Spotlight unter OS X

Vor einiger Zeit schrieb ich einen Artikel darüber wie man ein verschlüsseltes Verzeichnis in der der Dropbox mittels “Fuse4X” und “EncFS” unter Mac OS X Lion mountet. Der Wehrmutstropfen an meiner Methode war allerdings das Spotlight nicht funktionierte. Das hängt wohl damit zusammen das Spotlight standardmäßig nicht auf die mit Fuse eingehängten Systeme zugreifen kann.

Dazu sind auch nur einige Änderungen nötig. So muss das alte Skript zum mounten:

echo ultrageheimespasswort | encfs --stdinpass ~/Dropbox/Private ~/DropboxEncrypted

durch dieses ausgetauscht werden:

#!/bin/bash
#Secure EncFS Dropbox mounter by Daniel Widerin
#Edited by seeseekey

SOURCE=~/Dropbox/Private
TARGET=/Volumes/DropboxEncrypted
VOLUME_TITLE=DropboxEncrypted
PASSWORD=ultrageheimespasswort
ENCFS=/usr/local/bin/encfs

mount | grep $TARGET >/dev/null
[[ "$?" -eq "0" ]] && /usr/sbin/diskutil unmount $TARGET

if [ ! -d $TARGET ]; then
 echo "Create new mountpoint $TARGET"
 mkdir $TARGET
 chmod 0700 $TARGET
fi

echo $PASSWORD | $ENCFS $SOURCE $TARGET --stdinpass -ovolname=$VOLUME_TITLE -omodules=iconv -ofrom_code=UTF-8 -oto_code=UTF-8-MAC -oallow_root -olocal -ohard_remove -oauto_xattr -o nolocalcaches

Das neue Skript basiert dabei auf einer Variation eines Skriptes von Daniel Widerin und wurde etwas vereinfacht sowie um Angaben für den Zeichensatz erweitert. Nun kann man sich das ganze noch etwas bequemer machen, indem man das entschlüsselte Verzeichnis gleich beim Login einbindet. Das Skript sollte dabei einen Namen nach dem Schema “encryptDropbox.command” tragen.

Nachdem dies geschehen ist, findet man in den Einstellungen unter “Benutzer & Gruppen” -> “Anmeldeobjekte” den entsprechenden Punkt. Dort wird einfach das entsprechende Skript hinzugefügt und schon wird dieses in Zukunft beim Login geladen.

Weitere Informationen gibt es unter:
https://seeseekey.net/archive/9455
http://fuse4x.github.com/faq.html
http://widerin.org/blog/secure-your-dropbox

Probleme mit dem OS X Mountain Lion Up-to-Date

Für alle Mac Rechner welche zwischen dem 11. Juni 2012 und dem 25. Juli 2012 gekauft wurden, kann man kostenlos auf Mac OS X Mountain Lion updaten. Leider ist dies augenscheinlich mit einigen Problemen behaftet. Erst funktionierte das Formular nicht, anschließend konnte man das Macbook Air nicht auswählen, aber dafür kann man ja auch einfach Macbook auswählen.

Nach einiger Zeit bekommt man dann einen Code zugesendet, welchen man im Appstore einlösen soll. Leider endet dies nur mit der Fehlermeldung:

Dieser Code wurde bereits verwendet. Jeder Code darf nur einmal verwendet werden.

Im Appstore sieht das ganze dabei so aus:

Der Code wird nicht akzeptiert

Anschließend wurde der Support unter “uptodatesupport-de@apple.com” kontaktiert und nun wird auf eine Antwort gewartet. In der Zwischenzeit häufen sich diese Fehler, so das in Foren teilweise geschrieben wird der Code sei falsch, bzw. schon vergeben.

Angeblich soll Apple innerhalb der nächsten 24 (bis 72) Stunden neue Codes verschicken. Sollte es danach immer noch nicht gehen, wird eine Neuregistrierung vom Support vorgeschlagen. Lassen wir uns überraschen.

Update:
Gegen 22 Uhr gab es dann endlich den lang ersehnten Code, der diesmal problemlos funktionierte.

Weitere Informationen gibt es unter:
http://www.macrumors.com/2012/07/25/apple-reissuing-os-x-mountain-lion-up-to-date-codes/
http://9to5mac.com/2012/07/25/apple-starts-re-issuing-os-x-mountain-lion-up-to-date-program-promo-codes/

Ubuntu 12.04 + Time Machine

Die Funktion “Time Machine” welche unter Mac OS X zu finden ist funktioniert mittels einer USB Festplatte oder einer Time Capsule. Wer aber nun schon einen Linux Server (in diesem Fall ein Ubuntu 12.04) rumzustehen hat, der möchte diesen eventuell für die Sicherung mittels Time Machine benutzen. Dazu gibt man im der Konsole folgendes ein:

sudo apt-get install netatalk avahi-daemon libnss-mdns

Nachdem die entsprechenden Pakete installiert worden sind, konfigurieren wir den Avahi Service mittels “sudo nano /etc/avahi/services/afpd.services”. In die sich öffnende Datei tragen wir folgendes ein:

<?xml version="1.0" standalone='no'?><!--*-nxml-*-->
<!DOCTYPE service-group SYSTEM "avahi-service.dtd">
<service-group>
<name replace-wildcards="yes">%h</name>
<service>
<type>_afpovertcp._tcp</type>
<port>548</port>
</service>
<service>
<type>_device-info._tcp</type>
<port>0</port>
<txt-record>model=TimeCapsule</txt-record>
</service>
</service-group>

Danach legen wir die entsprechende Freigabe an, in dem wir die Datei “/etc/netatalk/AppleVolumes.default” mittels:

sudo nano /etc/netatalk/AppleVolumes.default

bearbeiten. Der Inhalt dieser Datei sieht dabei so aus:

/home/seeseekey/Backup TimeMachine allow:seeseekey cnidscheme:dbd options:usedots,upriv,tm

Nun muss noch einmal der Server neugestartet werden und schon kann die Freigabe mittels Time Machine benutzt werden. Sollte beim Start des ersten Backups folgende Fehlermeldung:

Fehler 30 beim ersten Backup mittels Time Machine

erhalten so muss man das Terminal öffnen und dort folgendes eingeben:

hdiutil create -size $500g -fs HFS+J -type SPARSEBUNDLE -volname “BACKUP” Amy_133713371337.sparsebundle

Damit erzeugen wir eine Sparsebundle-Datei. Der Parameter Size gibt dabei die maximale Größe an. Der Dateiname entspricht dem Schema “COMPUTERNAME_MACADRESSE.sparsebundle”. Die erzeugte Datei kopieren wir nun in das Wurzelverzeichnis der entsprechenden Freigabe. Danach sollte das Backup dann ohne Probleme funktionieren.

Weitere Informationen gibt es unter:
http://meetinx.de/tutorial-time-machine-auf-nas-netzwerk-laufwerk/
http://www.kvibes.net/2011/08/mac-os-x-lion-timemachine-und-linux/
http://meetinx.de/tutorial-time-machine-backup-sparsebundle-in-groesse-begrenzen/
http://blog.rotzoll.net/2010/07/linux-als-apple-afp-share-mit-timemachine-support-backups-uber-das-netzwerk/