seeseekey.net - Invictus Deus Ex Machina

Für einige Aufnahmen, welche ich mit einem externen Mikrofon über das iPhone aufnehmen wollte, war ich auf der Suche nach einer passenden Recording-Software. Fündig wurde ich mit dem Auphonic Recorder von Auphonic.

Auphonic Recorder
Preis: Kostenlos

Die App besitzt ein klar strukturiertes Interface, so dass man sich schnell zurechtfindet und mit der Nutzung beginnen kann. Als eine von wenigen Apps kann das Mikrofon, welches für die Aufnahme genutzt werden soll, unkompliziert festgelegt werden. Auch das Format, die Sampling Rate und Monitoring-Optionen können umfangreich eingestellt werden, so das keine Wünsche offen bleiben.

Neben der Recording-Funktionalität, verfügt die App über eine Schnittstelle zu Auphonic, so das Aufnahmen, problemlos an den Dienst übertragen werden können. Mit dem entsprechenden Mikrofon, verfügt man damit über eine Lösung um eine Aufnahme ohne weitere zusätzliche Hardware vorzunehmen.

Ab und an schaue ich gerne in den Himmel. Damit man dann auch weiß was genau man da siehst, kann man sich mit entsprechenden Apps behelfen. Eine der besseren Apps und meine persönliche Lieblingsapp in diesem Bereich ist Redshift. Die App verfügt über ein Planetarium mit einigen Millionen Sternen und weiteren interessanten Objekten wie Satelliten oder der ISS. Die Zeitperiode der Darstellung ist, von 3000 vor bis 3000 Jahre nach unserer Zeitrechnung, frei wählbar. Redshift gibt es in drei unterschiedlichen Versionen, welche sich im jeweiligen Funktionsumfang unterscheiden.

Redshift - Astronomie
Preis: 10,99 €+
Redshift Pro - Astronomie
Preis: 19,99 €

So ist das Ansteuern von Teleskopen z.B. nur in der Pro-Version verfügbar. Die Größe der integrierten Datenbanken nimmt von Edition zu Edition ebenfalls zu. Alles in allem ist Redshift eine App die einem den Sternenhimmel etwas näher bringt. Neben der iOS-Version gibt es ebenfalls Versionen für Android, Windows und macOS.

Seit einigen Versionen gibt es unter macOS die sogenannte Split View. Mit Hilfe dieser Funktion können zwei Fenster nebeneinander angeordnet werden und anschließend mit diesen gearbeitet werden. Unter iOS ist diese Funktionalität ebenfalls enthalten und kann z.B. auf einem iPad genutzt werden. Es handelt sich unter macOS um eine Abwandlung des Vollbildmodus eines Fensters.

Die Split View unter macOS

Aktiviert wird der Modus indem man den Vollbild-Button eines Fensters für einige Sekunden drückt. Anschließend kann man das Fenster auf die linke bzw. rechte Seite des Bildschirmes gelegt werden. Danach bekommt man auf der nicht ausgewählten Seite, eine Auswahl der aktuell gestarteten Apps und kann so die zweite Seite des Split View festlegen. Möchte man den Split View später wieder beenden, so nutzt man wieder den Vollbild-Button des Fensters.

Seit einigen Jahren verbaut Apple neben SSDs und normalen Festplatten auch das sogenannte Fusion Drive. Technisch gesehen handelt es sich um eine logische Zusammenfassung von einer SSD und einer normalen Festplatte. Die beiden Datenträger werden vom Betriebssystem zusammengefasst. In den ersten Modellen betrug die Größe der eingebauten SSD meist 128 GiB. Mittlerweile wurde die Größe der SSD, vor allem bei den Einstiegsmodellen, stark kastriert. Möchte man ermitteln wie groß die SSD im Fusion Drive ist, so kann man dies mit dem Befehl:

diskutil list

bewerkstelligen. Die Ausgabe sieht dann in etwa so aus:

/dev/disk0 (internal, physical):
   #:                       TYPE NAME                    SIZE       IDENTIFIER
   0:      GUID_partition_scheme                        *1.0 TB     disk0
   1:                        EFI EFI                     209.7 MB   disk0s1
   2:          Apple_CoreStorage Macintosh HD            999.3 GB   disk0s2
   3:                 Apple_Boot Recovery HD             650.0 MB   disk0s3

/dev/disk1 (internal):
   #:                       TYPE NAME                    SIZE       IDENTIFIER
   0:      GUID_partition_scheme                         28.0 GB    disk1
   1:                        EFI EFI                     314.6 MB   disk1s1
   2:          Apple_CoreStorage Macintosh HD            27.6 GB    disk1s2
   3:                 Apple_Boot Boot OS X               134.2 MB   disk1s3

/dev/disk2 (internal, virtual):
   #:                       TYPE NAME                    SIZE       IDENTIFIER
   0:                  Apple_HFS Macintosh HD           +1.0 TB     disk2
                                 Logical Volume on disk1s2, disk0s2
                                 ABCDEFGH-IJKL-MNOP-QRST-UVWXYZ012345
                                 Unlocked Encrypted Fusion Drive

Aus der Ausgabe lässt sich ermitteln, dass sich im Rechner zwei physische Festplatten befinden. Die Festplatte mit der 1.0 TB Kapazität ist die normale Festplatte, während es sich bei der kleineren, in diesem Fall der 28 GiB-Festplatte, um die eingebaute SSD handelt. Als letzter Eintrag ist die daraus gebildete virtuelle Festplatte zu sehen, welche als Fusion Drive agiert.

Der Dialog zum Drucken unter macOS ist recht spartanisch gehalten. So bietet er die wichtigsten Informationen und sollte im Normalfall für 90 Prozent aller Fälle genügen. Eine Kleinigkeit störte mich allerdings an dem Dialog. Standardmäßig ist bei meinem Drucker der Duplexdruck aktiviert. Möchte man die Standardeinstellung des Druckers ändern, wird es etwas komplizierter. Damit man diese Einstellung ändern kann, muss das Webinterface des unter macOS verwendeten Druckdienstes aktiviert werden. Der Dienst, der den Namen CUPS trägt, wird im Terminal mittels:

cupsctl WebInterface=yes

aktiviert. Anschließend ist das Webinterface unter:

http://localhost:631/

erreichbar. Rein technisch betrachtet ist das Webinterface bereits vor der Aktivierung mittels cupsctl aktiv. Allerdings sind die administrativen Funktionen gespeert, solange sie nicht mittels cupsctl aktiviert worden sind. Ist man im Webinterface angekommen, wählt man den Menüpunkt Administration aus. Dort klickt man anschließend auf den Button Manage Printers.

Die Standardeinstellungen des ausgewählten Druckers

Nun wählt man den gewünschten Drucker aus und wählt anschließend auf der nächsten Seite, in der rechten Combobox, den Wert Set Default Options und bestätigt das ganze. Auf der folgenden Seite kann man die Standardeinstellungen des entsprechenden Druckers ändern. Möchte man diese Speichern, so muss das ganze mit dem eigenen Nutzernamen und dem dazugehörigen Passwort autorisiert werden. Anschließend sind die neuen Standardeinstellungen sofort wirksam.

Wer versucht Dateien, eines bestimmten Dateityps, an einen anderen Ort zu kopieren, der kann mit den grafischen macOS-Boardmitteln schnell auf Probleme stoßen. Als Alternative bietet sich das Terminal an, in welchem das Problem wesentlich schneller gelöst werden kann:

find /Users/seeseekey/Unsortiert/ -iname \*.txt -exec cp {} /Users/seeseekey/Sortiert/txt/ \;

Damit werden alle Dateien, welche dem Pattern entsprechen, im Quellordner gefunden und anschließend in den Zielordner kopiert. Das cp-Kommando zum Kopieren kann auch durch mv ersetzten werden:

find /Users/seeseekey/Unsortiert/ -iname \*.txt -exec mv {} /Users/seeseekey/Sortiert/txt/ \;

Durch diese Änderung werden alle Dateien verschoben anstatt kopiert.

Wer nicht genug von Podcasts bekommen kann, der steht irgendwann vor der Frage wo er noch mehr Podcast beziehen kann. Eine gute Anlaufstelle dafür ist die deutschsprachige Podcast-Suchmaschine fyyd. Bei dem Projekt handelt es sich um eine One-Man-Show von Christian Bednarek. Er betreibt die Suchmaschine bereits seit einigen Jahren. Mittlerweile befinden sich über 11000 Podcasts in der Datenbank von fyyd, so das man eine große Auswahl an unterschiedlichsten Audioformaten vorfindet.

fyyd.de

fyyd verfügt über eine API, so das man die Podcast-Suche auch in Drittapplikationen einbinden kann. Informationen rund um fyyd sind auf dem fyyd-Blog zu finden, welcher in unregelmäßigen Abständen aktualisiert wird.

Wenn man eine Datei von einer Webseite herunterlädt, so sind dort manchmal Hashes angeben. Mit diesen Prüfsummen kann man testen, ob die heruntergeladene Datei der Datei auf der Festplatte entspricht. Möchte man nun unter macOS das ganze überprüfen, stehen einem hierfür die Tools md5 und shasum zur Verfügung. Um den MD5 einer Datei zu berechnen, gibt man im Terminal folgendes ein:

md5 example.img

Analog dazu gestaltet sich die Befehlszeile, wenn man einen SHA-1 Hash berechnen möchte:

shasum example.img

Soll stattdessen ein SHA256-Hash berechnet werden, so ist dies mittels shasum ebenfalls möglich:

shasum -a 256 example.img

Wenn man ein Spiel emuliert, so fehlt trotz genauer Emulation meist etwas. Die Rede ist vom passenden Controller. Allerdings muss man hier nicht ewig auf dem trockenen Sitzen bleiben. Dank den Controllern von 8Bitdo kann man das Retro-Gefühl in vollen Zügen genießen.

Die Produktpalette von 8Bitdo

Bei den Controllern, welche dem Original sehr stark nachempfunden sind, handelt es sich ausnahmslos um Bluetooth-Controller. Wer diese am Originalgerät nutzen möchte, findet die entsprechenden Bluetooth-Adapter für die Original-Konsolen ebenfalls bei 8Bitdo. Die Verarbeitung der Controller ist dabei ausgezeichnet, so das man ohne Bedenken zugreifen kann.

Im Rahmen der Aktualisierung meiner Podcast-Infrastruktur wollte ich meinen Podcast bei iTunes hinterlegen. Dazu muss Podcasts Connect unter podcastsconnect.apple.com besucht werden. Dort wird nun idealerweise der AAC-Feed des eigenen Podcastes hinterlegt. Nach einer automatischen Überprüfung kann man seinen Podcast anschließend an Apple übermitteln.

Das Podcasts Connect Portal von Apple

Nach der Übermittlung findet eine manuelle Überprüfung seitens Apple statt. Sobald die Prüfung abgeschlossen ist, erhält man eine Mail und ist damit (bei erfolgreicher Überprüfung) in iTunes vertreten.