seeseekey.net - Invictus Deus Ex Machina

Eigentlich wollte ich nur mal nachschauen welche Dateiformate Android von sich aus unterstützt bin dann aber über das hübsche Architektur Diagramm von Android gestolpert.

Da lag es nah nicht nur sich die Dateiformate anzuschauen sondern den Kreis etwas größer zu ziehen. Also für Anwendungsentwickler sehr interessant ist das durchdachte und modulare Applikationsframework von Android.

So werden Bibliotheken für 2D und 3D (basierend auf OpenGL ES), Sqlite zum speichern von strukturierten Daten, Webkit und noch einige andere Bibliotheken mitgeliefert. Die Einstiegshürde ist im Gegensatz zu anderen Mobilplattformen fast nicht vorhanden. Man kann eigentlich sofort loslegen. Alle Anwendungen die der Entwickler schreibt sind Java Anwendungen welche allerdings nur auf der Android eigenen Dalvik VM laufen.

Bei der VM handelt es sich um eine Registermaschine (im Gegensatz zu einer Stapelmaschine). Das hat den Vorteil das der Bytecode wesentlich performanter ausgeführt wird.

Doch nun zu den unterstützen Medientypen. Auf der Audioseite unterstützt Android ACC, AMR, MP3, MIDI, OTA, Ogg Vorbis und PCM. Bei den Bildformaten kommt Android mit GIF, PNG, JPEG und BMP klar wobei es JPEG auch schreiben kann. Da hätte man ruhig auch noch eine Schreibunterstützung für PNG Bilder mit einbauen können.

An Videoformaten gibt es H.263, H.264 und MPEG4 SP wobei die beiden erstgenannt vom Framwork auch encodiert werden können.

Eine Besonderheit in diesem Zusammenhang ist das G1 von T-Mobile. Es unterstützt neben den genannten Formate noch die WMA und WMV Formate aus dem Hause Microsoft.

Weitere Informationen gibt es unter:
http://developer.android.com/guide/basics/what-is-android.html
http://developer.android.com/guide/appendix/media-formats.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.