seeseekey.net - Invictus Deus Ex Machina

Wer eigene Anwendungen schreibt der kennt das sicherlich: Die Anwendung ist fertig und es fehlen nur hier und da ein paar Icons für die Menüs und Toolbars. Die Icons sollten dabei natürlich alle zueinander passen, ein breites Spektrum abbilden und am besten unter einer freien Lizenz stehen.

Diese Lücke füllt das Tango Desktop Project bei welchem es über 200 Icons für diese Zwecke gibt. Alle Icons stehen dabei unter Public Domain (früher CC-SA-BY), können also beliebig verwendet werden. Zu finden sind die Icons dabei unter http://tango.freedesktop.org/Tango_Desktop_Project, wo man neben den Grafiken (im PNG und SVG Format) auch die Styleguides findet um eigene Tango Icons zu entwerfen.

Weitere Informationen gibt es unter:
http://de.wikipedia.org/wiki/Tango_Desktop_Project

8 Kommentare

  1. Grundsätzlich finde ich die Idee des Tango-Projekts ja richtig toll, nur leider gefällt mir der Stil der Icons nicht so ganz. Sie wirken auf mich ziemlich altbacken, trostlos und generell einfach zu farblos. Trotzdem gut, dass es freie Icons gibt (ich selbst bin immer auf der Suche nach guten freien Icons).

    Antworten

    • Public Domain bzw. CC-BY hat natürlich den Vorteil das es auch im kommerziellen Bereich eingesetzt werden kann.

      Antworten

    • Bei CC-BY-SA muss ich entstandene Werk (die Software) dann auch unter die CC-BY-SA stellen.

      Antworten

      • Nein, so wie ich diese ganzen Lizenzgeschichten verstehe, muss muss man lediglich die Bildchen (sofern man die Icons geändert hat oder diese in andere Bilder einfügt) ebenfalls unter gleichen Lizenz, hier CC-BY-SA, veröffentlichen. Die Software, die diese Grafiken nutzt, kann beliebig lizensiert sein – oder verstehe ich da etwas falsch?

        Antworten

  2. Scheinbar bin ich zu blöd für die HTML-Tags – bitte auch meinen zweiten Beitrag korrigieren. 😀

    Antworten

  3. Tango ist mir zu Gnome-mäßig, ich benutz dann doch lieber die Oxygen-Icons, die auch unter CC-BY-SA stehen 🙂

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.