seeseekey.net - Invictus Deus Ex Machina

Den freien Suchserver Elasticsearch kann man, wie das Wort Suchserver es dezent andeutet, als Server betreiben. Allerdings ist es manchmal nicht gewünscht einen dedizierter Server zu betreiben. In einem solchen Fall kann man den Elasticsearch-Server in eine Java-Applikation einbetten. Der sicherlich häufigste Fall für eine solche Einbettung ist dabei die Nutzung zu Testzwecken (z.B. Unit-Tests zum Test der Suchergebnisse). Im ersten Schritt sollte in das Java-Projekt die entsprechende Abhängigkeit zum Projekt hinzugefügt werden. In diesem Beispiel wird dabei auf einem auf Maven basierenden Projekt ausgegangen – in diesem muss die pom.xml entsprechend erweitert werden:

<dependency>
    <groupId>org.elasticsearch</groupId>
    <artifactId>elasticsearch</artifactId>
    <version>2.3.4</version>
</dependency>

Damit wurde Elasticsearch dem Projekt hinzugefügt. Nun muss der eigentliche Server im Java-Projekt gestartet werden. Dafür werden nur wenige Zeilen Quellcode benötigt:

Settings.Builder elasticsearchSettings = Settings.settingsBuilder()
    .put("http.enabled", "true")
    .put("path.data", "data")
    .put("path.home", "home");

Node node = nodeBuilder()
    .local(true)
    .settings(elasticsearchSettings.build())
    .node();

In diesem Beispiel werden im ersten Schritt die Einstellungen für Elasticsearch definiert. Dabei wird unter anderem der HTTP-Modus aktiviert. Wenn dieser deaktiviert ist, ist die Kommunikation per HTTP nicht mehr möglich. Stattdessen kann dann nur noch die Kommunikation über das Transport-Interface genutzt werden. Dieses Interface wird im Normalfall für die interne Kommunikationen zwischen einzelnen Elasticsearch-Clustern genutzt – allerdings ist eine Nutzung mit dem Elasticsearch-Java-Client ebenfalls möglich. Mit dem aktivierten Modus, ist die Entwicklung einfacher (z.B. für den Einsatz von Analyse-Tools) und die Konfiguration näher an der Praxis. Standardmäßig horcht der Elasticsearch-Server dabei auf dem Port 9200 – in diesem Beispiel wäre er über die URL:

http://localhost:9200

erreichbar. Nachdem die Einstellungen angelegt wurden, werden diese dem NodeBuilder übergeben, welcher schlussendlich den Elasticsearch-Server hochfährt. Nachdem dieser hochgefahren wurde, kann die Nutzung des selben beginnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.