seeseekey.net - Invictus Deus Ex Machina

Es ist der dreizigste und damit der letzte Tag des NaNoWriMo. 50.000 Wörter sollten im Monat November in Form eines Romanentwurfes geschrieben werden. Während ich in der Mitte des Monats sehr nachgelassen hatte, gab es in den letzten Tagen dann einen kleinen Motivationsschub nach dem Motto: „Jetzt erst recht.“ Herausgekommen sind dabei am Ende 51.032 Wörter.

Am Ende ward alles gut

Am Ende ward alles gut

In den letzten Tagen schrieb ich im Durchschnitt zwischen 3000 und 4000 Wörter, was sich dann schonmal über den ganzen Tag hinzog, da wurde morgens vor der Arbeit geschrieben und abends nach der Arbeit ging es weiter.

In Papier sehen 51.032 Wörter schon recht eindrucksvoll aus

In Papier sehen 51.032 Wörter schon recht eindrucksvoll aus

Die letzten Sätze des Entwurfs bescherten mir persönlich ein Glückgefühl. Das Gefühl es endlich durchgezogen zu haben und nun etwas fertiges (auch wenn es noch vieler Überarbeitungen bedarf) in der Hand zu halten. Für alle die es trotz aller Anstrengungen nicht geschafft haben gibt es nur zwei Dinge zu sagen. Im nächsten Jahr gibt es wieder einen NaNoWriMo, aber was viel wichtiger ist schreibt euren Entwurf zu Ende, auch wenn ihr es erst am vierten oder fünften Dezember zu Ende bringt – bringt es auf alle Fälle zu Ende.

3 Kommentare

  1. Super, meinen Glückwunsch.

    Antworten

  2. Supi. Wann gibs denn was zu lesen?
    Ich bin zeitlich gar nicht erst zum schreiben gekommen. Im nächsten Jahr dann.

    Antworten

    • Naja der erste Entwurf ist nicht für die Öffenlichkeit – er dient dazu dem Autor zu zeigen, wie die Story verläuft. Jetzt wird das Ding erst einmal in Ruhe gelassen und dann mit genug Abstand überarbeitet.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.