seeseekey.net - Invictus Deus Ex Machina

Wenn man für ein Design oder eine Webapplikation Icons benötigt, ist das in vielen Fällen eine mühselige Angelegenheit. Mit dem CSS-Toolkit Font Awesome und dem dazugehörigen Font, kann man die Standardfälle nun wesentlich leichter abdecken. Der Font liefert dabei in Vektorform über 470 Icons für viele Anwendungsfälle – von Webapplikationen über Dateitypen und Einheitensymbolen. Die Icons lassen sich über das CSS-Toolkit ohne Probleme miteinander kombinieren, skalieren und anordnen. Ursprünglich entwickelt wurde Font Awesome für das Framework Bootstrap, ist aber mittlerweile unabhängig von diesem nutzbar.

fortawesome.github.io/Font-Awesome/

fortawesome.github.io/Font-Awesome/

Zu finden ist das Projekt auf GitHub. Der Quellcode ist bei Font Awesome unter der MIT-Lizenz lizenziert, während die Icons unter der SIL Open Font License bereitgestellt werden – damit ist Toolkit freie Software. Die offizielle Seite ist unter fortawesome.github.io/Font-Awesome/ zu finden.

4 Kommentare

  1. Total tolle Idee, statt weniger Byte großer PNGs ein riesiges CSS-Font-Gemisch laden zu müssen, das zudem nur mit aktiviertem JavaScript funktioniert…

    Antworten

    • (Und nein, mit NoScript funktioniert FontAwesome nun mal nicht.)

      Antworten

    • Oh doch, „Font Awesome“ funktioniert wunderbar ohne Javascript. Dass NoScript ein Problem mit Web-Fonts hat ist NoScripts Problem. Gerüchteweise lässt sich dies aber auch via „Access-Control-Allow-Origin“ lösen… Und ob man nun viele Male ein paar Bytes lädt (in der Realität auch eher KBytes) oder auf einen Schlag ein paar KBytes macht nun wirklich keinen großen Unterschied.

      Antworten

      • Moderne Browser verwenden Pipelining. Viele kleine Dateien landen also deutlich schneller auf dem Rechner als eine mittelgroße. Ein weiteres Argument gegen Fontawesome. 🙂

        Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.