seeseekey.net - Invictus Deus Ex Machina

Vor einiger Zeit beschrieb ich wie man einen Mailserver unter Ubuntu mittels Postfix und Dovecot aufsetzt. Der dort installierte Server ist, in der Lage Mails zu senden und zu empfangen. Allerdings enthält er keinerlei Maßnahmen zum Schutz vor unerwünschten Mails. An dieser Stelle setzt Postgrey, eine Greylisting Implementierung für Postfix, an. Beim Greylisting werden Mails von einem unbekannten Sender erst einmal mit einem temporären Fehler beantwortet. RFC konforme Mailserver senden die Mail nach einer Verzögerung nochmal. Beim Spamversendern ist dies meist nicht der Fall, womit der Spam nicht im System auftaucht. Die Installation ist dabei relativ einfach:

apt-get install postgrey

Nach der Installation muss die “/etc/postfix/main.cf” Datei angepasst werden. Der Zeile “smtpd_recipient_restrictions” wird dabei der Wert “check_policy_service inet:127.0.0.1:10023” hinzugefügt. Nachdem der Service mittels:

service postfix restart

neugestartet wurde, ist das Greylisting aktiv. In der Logdatei “/var/log/mail.log” findet man, sobald man eine Mail von einem unbekanntem Sender bekommt folgende Zeile:

Oct 10 10:32:39 service postfix/smtpd[22287]: NOQUEUE: reject: RCPT from mail.example.org[178.19.71.5]: 450 4.2.0 <mailinglists@example.com>: Recipient address rejected: Greylisted, see http://postgrey.schweikert.ch/help/example.com.html; from=<mail.example.org> to=<mailinglists@example.com> proto=ESMTP helo=<mail.example.org>

Wenn die Mail erneut empfangen wird und die Greylistingzeit vorbei ist, wird Postgrey die Mail annehmen. Möchte man die Greylistingzeit ändern, so muss die Datei “/etc/default/postgrey” bearbeitet werden. Für eine Verzögerung von 60 Sekunden könnte das ganze dann wie folgt aussehen:

POSTGREY_OPTS="--inet=127.0.0.1:10023 --delay=60"

Natürlich muss der Service für diese Änderung neugestartet werden.

Schreibe einen Kommentar

You have to agree to the comment policy.