seeseekey.net - Invictus Deus Ex Machina

Um so weniger Daten anfallen, um so weniger Daten können andere Staaten und Firmen sammeln. Aus diesem Grund sollte man mit seinen persönlichen Daten sparsam umgehen. Es fängt bei den kleinen Dingen an, wie Onlineshops, welche nach einer Telefonnummer verlangen. Hierzu sagte c‘t Redakteur Axel Kossel einmal:

Aus meiner Erfahrung heraus: Mich hat noch nie ein Shop angerufen; wenn irgendwas nicht lieferbar ist, kommt eine E-Mail. Trotzdem wollen viele Shops unbedingt meine Telefonnummer wissen. Da trag ich irgendeine Fantasie-Nummer ein; das sind Daten, die nicht benötigt werden.

Wer hier nicht irgendeine Nummer angeben möchte kann den Service „Frank geht ran“ nutzen, welcher unter frank-geht-ran.de zu finden ist. Dieser Dienst weißt den Anrufer darauf hin, das der Angerufene keine Werbeanrufe wünscht. Gleiches gilt auch für Dinge wie das Geburtsdatum und Adressen wenn sie nicht unbedingt nötig sind.

Zur Datensparsamkeit gehört natürlich noch mehr außer fingierten Telefonnummern. So sollte man Kundenkarten, wie Payback und Co., meiden. Auch das Bezahlen mit mit EC- oder Kreditkarte hinterlässt Datenspuren. Hier ist man mit dem guten alten Bargeld wesentlich anonymer.

Möchte man sich im Web bei Diensten anmelden, aber seine Mailadresse für sich behalten, so bieten sich Einwegmail Dienste an. Ein solcher Dienst ist unter wegwerfemail.de zu finden. Auch Freemailer sind mit Vorsicht zu genießen. Hier empfiehlt es sich ein Webhosting Paket zu buchen, damit man seine Mail unter Kontrolle hat. Natürlich kann man auch selber einen Mailserver aufsetzen. Auch hier ist es eine Frage von Aufwand und Nutzen.

Eine beliebte Variante bei einem eigenen Webhosting Paket ist es, sich für jeden Kontakt (Amazon, Facebook, Twitter, usw.) eine Mailadresse nach dem Schema „amazon@example.org“ anzulegen und diese nur für den jeweiligen Dienst zu nutzen. Wenn der entsprechende Dienst, oder die Firma die Mailadressen nun an anderen verteilt ist sofort ersichtlich wo der Übeltäter zu suchen ist.

Für den Browser bieten sich AddOns wie Adblock Edge, HTTPS EveryWhere, RequestPolicy und NoScript an, da sie einem mehr Kontrolle und Sicherheit bieten, was im Endeffekt wieder der Datensparsamkeit zu Gute kommt.

Schreibe einen Kommentar

You have to agree to the comment policy.