Kreativer Sortieralgorithmus

Es gibt viele Sortieralgorithmen und einige davon wie Bogosort sind Musterbeispiele für schlechte Algorithmen. Auf 4Chan wurde vor einiger Zeit ein sehr kreativer Algorithmus zum Sortieren vorgestellt:

#!/bin/bash

function f() {
    sleep "$1"
    echo "$1"
}

while [ -n "$1" ]
do
    f "$1" &
    shift
done

wait

Dieser in Form einenes Shellskriptes implementierte Algorithmus nutzt, dabei die Sleep-Funktion zur Sortierung der eingegebenen Zahlen. Das bedeutet um so größer die Zahl um so länger wartet der Sleepbefehl. Damit werden alle Zahlen in ihre richtige Reihenfolge gebracht. Das bedeutet natürlich auch, um so höher die Zahlen um so länger dauert das ganze.

Auf Shellshock testen

Möchte man Testen ob man vom Shellshock-Fehler betroffen ist, gibt man auf der Konsole folgendes ein:

env x="() { :;} ; echo Anfällig für Shellshock" /bin/sh -c "echo Shellshock-Test"

Wenn man betroffen ist gibt diese Kommandozeile:

Anfällig für Shellshock
Shellshock-Test

aus. Ist man nicht betroffen erhält man folgende Ausgabe:

Shellshock-Test

Versuche Shellshock von Außen zu nutzen kann man feststellen indem man seine Logdateien nach diesem Beispiel:

cat logfile.log | grep };

abgrast. Bei einem Webserver Log könnte das ganze dann z.B. so aussehen:

192.168.1.15 - - [27/Sep/2014:19:32:19 +0200] "GET / HTTP/1.1" 200 18804 "-" "() { foo;};echo;/bin/cat /etc/passwd"

Alternativ kann man ein Skript nutzen, welches von einem Golem Autor erstellt wurde. Der Quelltext für das Skript ist dabei auf GitHub zu finden.

testssl.sh

Einen Server auf seine SSL-Fähigkeiten zu überprüfen ist für den Laien nicht ohne weiteres möglich. Durch das Bash-Skript testssl.sh sieht dies nun anders aus.

testssl.sh in Aktion

Das freie, unter der GPL2 lizenzierte Skript, dient dazu die Sicherheit der SSL-Implementation eines entfernten Servers zu testen. Die Syntax für den Test ist dabei einfach gehalten:

./testssl.sh example.com

Daneben verfügt “testssl.sh” über weitere Optionen, wie man der Dokumentation entnehmen kann. Dem Autor des Skriptes kann auf Twitter gefolgt werden.

MySQL Datenbanken einzeln sichern

Möchte man mittels “mysqldump” die einzelnen Datenbanken einer MySQL-Installation sicheren, so sähe das so für eine Datenbank in etwa so aus:

mysqldump -u root -p<passwort> --result-file=example.sql --databases example

Packt man das nun ein Skript, muss jede Tabelle von Hand in dieses Skript eintragen werden. Allerdings könnte man das ganze auch über den SQL Befehl “SHOW DATABASES” lösen und das ganze in ein automatisches Skript gießen. Auf der Webseite dev.mensfeld.pl findet man ein solches Skript. Ich habe das ganze kleineren Modifikationen unterzogen (so wird z.B. die “performance_schema” Tabelle nicht mitgesichert) und auf GitHub zur Verfügung gestellt.

Verzeichnis von einem Git Repository in ein anderes verschieben

Unter Git möchte man manchmal ein Verzeichnis von einem Repository zu einem anderen verschieben. Natürlich soll dabei die Revisionsgeschichte nicht verloren gehen. In diesem Fall hilft folgendes Bashskript:

#!/bin/sh
# moves a folder from one git repository to another
# moveFolder <absolute repository one path> <repository one folder> <absolute repository two path>

# prepare repository one
cd $1
git clean -f -d -x
git checkout -b tmpBranch
git filter-branch --subdirectory-filter $2 HEAD
mkdir $2
mv * $2
git add .
git commit -a -m "Move files into folder"

#import in repository two
cd $3
git remote add repositoryOne $1
git pull repositoryOne tmpBranch
git remote rm repositoryOne

#cleanup
cd $1
git checkout master
git branch -D tmpBranch

#remove folder with history from repository one
cd $1
git filter-branch -f --index-filter "git rm -rf --cached --ignore-unmatch $2" HEAD

Genutzt wird das Skript dabei wie folgt:

./moveFolder /absolute/path/to/repo/one folderFromRepoOne /absolute/path/to/repo/two

Nachdem das Verzeichnis in das neue Repository mitsamt der Revisionsgeschichte übertragen wurde, wird es aus dem alten Repository entfernt. Das Skript funktioniert dabei unter Windows, Linux und Mac OS X. Die jeweils aktuellste Version ist auf GitHub zu finden.