seeseekey.net - Invictus Deus Ex Machina

Vor einigen Tagen machte mein NAS (beim RAID 5 Rebuilding) Probleme. Nicht schön, aber selten. Mittlerweile funktioniert es wieder prima. Doch habe ich mir diesen Vorfall zum Anlass genommen und geschaut was der Markt so bietet.

Zuerst habe ich mir die proprietären NAS Systeme angeschaut. Die ICYBox Systeme von Raidsonic habe ich dabei gleich außen vorgelassen weil sie einfach unterdimensioniert sind. Daneben gibt es sie Systeme von ReadyNAS. Diese gefallen mir schon besser und sind preislich okay. Nachteil ist das es diese Systeme erst in der 4 TB Ausführung gibt, was bei RAID 5 effektiv 3 TB bedeutet. Am liebsten wäre mir ein leeres Gehäuse in das ich meine 6 – 8 Festplatten hineinschieben kann und fertig. Leider bin ich da nicht wirklich fündig geworden.

Eine andere Möglichkeit wäre es ein NAS auf einem normalen PC aufzusetzen. Das hat den Vorteil das man alles nach seinen Wünschen ausrichten kann und nicht auf bestimmte Dinge festgelegt ist. Für diesen Zweck gibt es z.B. spezielle Linuxdistributionen (Openfiler, CryptoNAS, etc.) mit denen man so etwas realisieren könnte.

Was Linux NAS Systeme angeht so ist das btrfs Dateisystem sicherlich einen Blick wert, sobald es stabil genug ist für den Produktionsbetrieb.

Ich bevorzuge im allgemeinen die zweite Lösung, wobei diese auch einige Nachteile hat, der erhöhte Einrichtungsaufwand, sowie die meist höhere Energieaufnahme des Selbstbausystems. Ich denke das hier jeder schauen muss was er benötigt.

Schreibe einen Kommentar

You have to agree to the comment policy.