seeseekey.net - Invictus Deus Ex Machina

Manchmal schreibt man Beiträge, welche nicht im weiteren Strom der Beiträge untergehen sollen — diese Beiträge kann man unter WordPress fixieren. Damit bleiben sie immer ganz oben und werden nicht von neuen Beiträgen verdrängt.

Das QuickEdit Fenster

Möchte man unter WordPress einen Beitrag fixieren, so muss im Backendmenü der Punkt Beiträge -> Alle Beiträge ausgewählt werden. Anschließend wählt man beim entsprechenden Beitrag den Link QuickEdit aus. Im QuickEdit Fenster findet man auf der rechten Seite die Option Diesen Beitrag oben halten. Sobald diese aktiviert ist, ist der Beitrag fixiert.

Im Film TRON Legacy gab es eine Szene in welcher ein Terminal gezeigt wurde. Colin Devroe hat sich basierend auf diesem Terminal den Spaß erlaubt und einen Terminal Style für Mac OS X entwickelt, welcher das ganze nachahmt.

Der Terminal Style in Aktion

Zu finden ist der Style im entsprechenden GitHub Repository. Er kann über die Einstellungen des Mac OS X Terminals installiert werden.

Wenn man einen Server mit einem Mail Transfer Agent wie Postfix betreibt, kann man von diesem auch Mails versenden. Auf der Konsole ist dies dabei mit dem Kommando mail möglich, welches sich im Paket mailutils befindet. Mit dem Kommando kann mittels:

echo "Nachricht" | mail -s 'Betreff' mail@example.com

eine Mail versandt werden. Natürlich können auch lokale Konten bespielt werden:

echo "Nachricht" | mail -s 'Betreff' root

Damit wird in diesem Fall dem Nutzer root eine Mail gesendet.

Vor einigen Tagen ist mir ein Mailserver (bestehend aus Postfix und Dovecot) begegnet, welcher in der mail.err regelmäßig folgende Ausgabe wiederholte:

Apr 2 13:16:35 service dovecot: lda(root): Error: chdir(/root/) failed: Permission denied (euid=65534(nobody) egid=65534(nogroup) missing +x perm: /root, dir owned by 0:0 mode=0700)
Apr 2 13:16:35 service dovecot: lda(root): Error: chdir(/root) failed: Permission denied
Apr 2 13:16:35 service dovecot: lda(root): Error: user root: Initialization failed: Namespace '': stat(/root/Maildir) failed: Permission denied (euid=65534(nobody) egid=65534(nogroup) missing +x perm: /root, dir owned by 0:0 mode=0700)
Apr 2 13:16:35 service dovecot: lda(root): Fatal: Invalid user settings. Refer to server log for more information.

Der Dovecot-Service versucht auf einen Maildir–Ordner im Nutzerverzeichnis des Nutzers root zuzugreifen, was allerdings nicht gelingt. Einfach lösen lässt sich dieses Problem in dem man einen Alias für die Mailzustellung zum Nutzer root anlegt. Dazu wird im ersten Schritt die Datei /etc/aliases bearbeitet. In dieser Datei kann der entsprechende Alias eingetragen werden:

root: webmaster@example.com

Nachdem die Datei gespeichert wurde, muss die Datei in ihre binäre Form überführt werden und die entsprechenden Services neugestartet werden:

newaliases
service dovecot restart
service postfix restart

Damit werden die Mails von root im entsprechenden Postfach hinterlegt und die Fehlermeldung gehört der Vergangenheit an.

Gestern war ich auf der Suche nach einem Editor, mit welchem sich ePub-Dateien direkt bearbeiten lassen. Seit 2009 gibt es als Lösung für dieses Problem den freien Editor Sigil, dessen Projektseite auf sigil-ebook.com zu finden ist.

Sigil mit einer geöffneten ePub-Datei

Mit dem Editor ist es möglich ePub-Dateien grafisch oder direkt im Quelltext zu bearbeiten. Sigil ist für Mac OS X und Windows verfügbar. Unter Linux ist der Editor theoretisch lauffähig, wird aber nicht offiziell vom Entwickler unterstützt. Bezogen werden können die aktuellen Releases über GitHub. Lizenziert ist Sigil unter der GPL in der Version 3 — der Quelltext ist ebenfalls auf GitHub zu finden.

Seit heute gibt es das Ideentool mit einem überarbeiteten Charaktergenerator. Dieser berücksichtigt nun auch bestimmte Gegebenheiten, so das ein 11-jähriger Charakter nicht bereits drei Berufe gelernt hat. Daneben ist der generierte Charakter nun auch detaillierter.

Das Ideentool mit dem überarbeiteten Charaktergenerator

Neben dem überarbeiteten Charaktergenerator wurden einige Fehler behoben und ein neuer Namensgenerator für niederländische Namen hinzugefügt.

Bis WordPress 3.8 war es möglich ein Theme über die Theme-Verwaltung im Backend zu löschen. In neueren WordPress Versionen findet man direkt in der Theme-Verwaltungkeinen Link mehr zum Löschen des Themes.

In den Theme Details findet sich der Link zum löschen

Stattdessen wurde der Link etwas verlegt. Um ein Theme zu löschen, müssen im ersten Schritt die Theme Details für das gewünschte Theme aufgerufen werden. Dazu geht man mit der Maus einfach auf das Vorschaubild des Themes und klickt auf den eingeblendeten Link. Anschließend kann man das Theme in den Theme Details löschen.