seeseekey.net - Invictus Deus Ex Machina

Es gibt weltweit viele hunderte, wenn nicht tausende Akzente. An der George Mason University hat man diese im Speech Accent Archive zusammengetragen. Dabei trägt jeder Sprecher immer wieder den gleichen Text vor.

accent.gmu.edu

Zu finden ist das Archiv unter accent.gmu.edu. Auf der Seite kann dabei nach Sprache, Region oder Phonetik gesucht werden. Lizenziert ist das Archiv unter der Creative Commons CC-BY-NC-SA in der Version 2.0.

Bei einer Aktualisierung eines Ubuntusystems mittels des Paketmanagers wurde der Vorgang am Ende mit der Zeile:

The link /vmlinuz.old is a damaged link
Removing symbolic link vmlinuz.old 
 you may need to re-run your boot loader[grub]

abgeschlossen. Die Lösung für das Problem ist dabei relativ unkompliziert. Es reicht auf der Konsole:

update-grub

einzugeben. Damit wird die menu.lst erneut geschrieben.

Unter WordPress ist es ohne Probleme möglich Videos (z.B. von Youtube) und ähnliches einzubetten. Das Video wird dabei immer in einer Standardgröße dargestellt. Möchte man diese Standardgröße ändern, so kann man dies ohne Probleme bei der jeweiligen Einbettung tun. Alternativ kann man die functions.php des Themes um folgende Zeilen ergänzen:

add_filter( 'embed_defaults', 'set_embed_size' );

function set_embed_size() {
    return array('width' => 720, 'height' => 480);
}

Damit wird in diesem die Größe von eingebetteten Videos global festgelegt, so das jedes Video ohne weitere Konfiguration die gewünschte Größe besitzt.

Wenn man Ports unter MacPorts entfernt kann es passieren das Bibliotheken, welche von dem Port genutzt werden, im System verbleiben. Mit dem Umstieg von MacPorts auf eine SQL-Datenbank zur Haltung der Paketinformationen ist es möglich geworden diese ungenutzten Bibliotheken zu entfernen. Dazu muss im Terminal:

sudo port uninstall leaves

eingegeben werden. Anschließend werden die ungenutzten Bibliotheken entfernt und damit Plattenplatz freigegeben. Die Funktionalität der installierten Ports wird dadurch nicht beeinträchtigt.

HitchBOT ist in den letzten Wochen nicht nur durch Kanada, sondern auch durch die Presse gewandert. Es handelt sich bei HitchBOT um einen Roboter aus günstigen Bauteilen, dessen Ziel es war quer durch Kanada zu reisen. Während der Fahrt konnte man sich dabei mit HitchBOT unterhalten. Bei diesem Projekt sollte die Frage beantwortet werden, ob Robotern den Menschen vertrauen können.

Die Software welche HitchBOT antreibt ist dabei seit knapp sechs Monaten freie Software. Lizenziert ist das ganze dabei unter der GPL in Version 2. Zu finden ist der Quellcode auf GitHub. Die offizielle Seite von HitchBOT kann unter hitchbot.me besucht werden.

Sogenannte Ribbons hatte Microsoft durch seine neueren Office-Versionen bekannt gemacht. Für WPF gibt es Ribbon-Unterstützung in Form des Namespaces System.Windows.Controls.Ribbon. Möchte man Ribbons allerdings in Windows Forms einsetzten, muss man Fremdkomponenten nutzen. Office Ribbon ist dabei eine solche Komponente.

Eines der Beispiel-Formulare der Bibliothek

Die Bibliothek Office Ribbon stellt Ribbon für Windows Forms zur Verfügung. Die Ribbon lassen sich im Aussehen anpassen, zur Zeit gibt es Themes welche das Aussehen von Office 2007 bis 2013 nachahmen. Lizenziert ist die Bibliothek unter der Microsoft Public License und damit freie Software. Das Projekt wird auf CodePlex gehostet und aktiv entwickelt.

Für .NET gibt es eine Menge Decompiler wie z.B. den .NET Reflector von Red Gate. Leider gab es lange keine freie Variante eines .NET Decompiler. Im Zuge der Ankündigung das der .NET Reflector künftig kostenpflichtig erhältlich ist, wurde Anfang 2011 mit dem ILSpy Projekt begonnen, dessen Ziel es ist einen vollwertigen Decompiler für .NET zu entwickeln.

ILSpy

Die in der Version 2.2 vorliegende Software ist mittlerweile stabil und für den produktiven Einsatz geeignet. ILSpy ist unter der MIT lizenziert und damit freie Software. Der Quelltext ist auf GitHub zu finden, die offizielle Seite ist unter ilspy.net zu erreichen.