seeseekey.net - Invictus Deus Ex Machina

Von Zeit zu Zeit laufen Zertifikate ab. So auch in meinem Fall, als sich mein XMPP Client beschwerte, das dass Server-Zertifikat nicht mehr gültig ist. Um für ejabberd neue Zertifikate zu erzeugen, sollte man sich auf seinem Server einloggen und dort folgenden Zeilen eingeben:

openssl req -newkey rsa:2048 -keyout ejabberd.pem -nodes -x509 -days 365 -out ejabberd.cer
cat ejabberd.cer >> ejabberd.pem
cp ejabberd.pem /etc/ejabberd/ejabberd.pem

Anschließend kann der Dienst mittels:

service ejabberd restart

neugestartet werden. Das neue Zertifikat ist damit aktiv und der Dienst kann wieder genutzt werden.

Der Veröffentlichen-Button im WordPress-Editor ist groß und auffällig gestaltet. Manchmal führt dies dazu, das man den Button drückt obwohl der Artikel noch nicht veröffentlicht werden soll. Falls dies öfter geschieht, kann das Problem mit dem Plugin Publish Confirm aus der Welt geschafft werden.

Publish Confirm in Aktion

Publish Confirm schaltet vor die Veröffentlichung noch einen Dialog, der beim Nutzer fragt ob diese Aktion wirklich beabsichtigt war. Das Plugin kann direkt über die WordPress Plugin Verwaltung installiert werden oder über das WordPress Plugin Repository bezogen werden. Der unter der GPL lizenzierte Quelltext ist auf GitHub zu finden.

In den letzten Wochen gab es bei Zeit Online eine Artikelserie über Bäckereien und die Frage was gutes Brot ausmacht. Passend dazu wurde basierend auf Open Street Map eine Karte mit empfehlenswerten Bäckereien angelegt.

Die Bäckerei-Karte auf Zeit Online

Der Nachteil der Karte ist allerdings, das man sich nun nicht mehr beteiligen kann, sprich die Karte ist im Moment statisch. So gibt es im Bereich Neubrandenburg nur eine empfehlenswerte Bäckerei — was die Wirklichkeit nicht gut abbildet. Zu finden ist die Karte auf Zeit Online.

Normalerweise nutze ich für die Audiobearbeitung einzelner Dateien, die freie Software Audacity. Aber da man auch mal über den Tellerrand hinaus schauen soll, schaute ich mir den Editor ocenaudio an. Er wirkt dabei wie eine frische Variante von Audacity, auch wenn der Funktionsumfang noch nicht an den von Audacity heranreicht, eignet er sich dennoch für die tägliche Arbeit mit Audiodateien.

ocenaudio unter Mac OS X

Bezogen werden kann ocenaudio über die offizielle Webseite, welche unter ocenaudio.com.br zu finden ist. Dort werden Versionen für Linux, Mac OS X und Windows bereitgestellt. Leider handelt es sich bei dem Editor nicht um eine freie Software, so das ich weiterhin bei Audacity bleiben werden. Die Übersetzungen des Editors sind auf GitHub zu finden und unter einer CC-BY Lizenz zu finden.

In der Crontab-Datei werden sich wiederholende Cronjobs gespeichert. Mittels:

crontab -e

ist es möglich diese Datei zu bearbeiten. Wer mit der Syntax nicht konform geht bzw. sie noch nicht verinnerlicht hat, kann sich die passenden Kommandozeilen für die Crontab-Datei mittels des Crontab Generator zusammenbauen.

crontab-generator.org

Der unter crontab-generator.org zu findende Webdienst, bietet eine Funktionalität um sich einfach Konfigurationszeilen für die Crontab-Datei zusammenzubauen. Auf Wunsch kann sich die fertige Datei auch per Mail zugesandt oder in eine Datei exportiert werden.

Wer den Titel dieses Beitrages ließt, könnte sich sicherlich einige Fragen stellen — so z.B. die Frage wozu man einen Flugzeug-Modus in WordPress benötigt und was genau dieser Flugzeug-Modus bietet. Besagter Modus wird mittels des WordPress-Plugins Airplane Mode realisiert. Das Plugin deaktiviert, sämtliche Abhängigkeiten an externe Server, wie z.B. Gravatar und andere HTTP-Requests. Damit eignet es sich für Entwickler, welche ein WordPress lokal auf dem Rechner nutzen möchten und dabei keine Internetverbindung zur Verfügung haben.

Das Projekt auf GitHub

Im Moment befindet sich das Plugin noch nicht im WordPress Plugin Repository, so das es manuell installiert werden muss. Die entsprechenden Plugin-Dateien sind auf GitHub zu finden. Lizenziert ist das Plugin unter der MIT-Lizenz und damit freie Software.

Wenn man seine eigene WordPress Installation betreibt, kann es unter Umständen passieren, das man Dienste von Google benutzt. Grund hierfür kann unter anderem die Nutzung von Webfonts sein. Viele Themes verweisen bei Webfonts gerne auf den Google Dienst Google Fonts, anstatt die Fontdatei in das Theme zu integrieren.

Das Plugin im WordPress Plugin Repository

Mit dem WordPress Plugin Disable Google Fonts, kann man dieses Problem beseitigen. Das Plugin deaktiviert das Laden von Fonts über Google Fonts. Der Quelltext des Plugins ist auf GitHub zu finden. Das Plugin selbst kann direkt über WordPress oder über das WordPress Plugin Repository bezogen werden.

Wenn man eine Menge Rechner mit einem Linux bespielen möchte, so kann das je nach Distribution eine Menge Zeit in Anspruch nehmen. Einfacher wird es mit der freien Software Fully Automatic Installation kurz FAI. Das Projekt entstand, als der Autor von FAI, einen Linux-Cluster mit einem Server und 16 Rechnern im Jahre 1999 installieren musste. Da er automatische Installationen unter Solaris gewöhnt war, wollte er ein ähnliches System für Linux.

Eine vollautomatische Installation in Aktion

Mit Hilfe von FAI ist es möglich hunderte Server in wenigen Minuten zu installieren. Das verringert die Fehler, welche bei der Installation gemacht werden können, da jede Installation nach dem gleichen Prozess und vollautomatisch abläuft. Seit kurzen unterstützt FAI dabei auch das neue Dateisystem btrfs. Zu finden ist FAI unter fai-project.org. Lizenziert ist die Software unter der GPL in der Version 2 — der Quelltext ist auf GitHub zu finden.

Wenn man Spiele für den Browser mittels Javascript entwickelt, so kann es je nach Spiel passieren, das man Funktionen für das sogenannte Path Finding benötigt. Gemeint sind dabei Algorithmen welche einen Weg von A nach B auf einem Spielfeld finden. Mittels der PathFinding.js Bibliothek, kann man solche Funktionalität einfach in seinen Projekten nutzen.

Die Testapplikation für PathFinding.js

Lizenziert ist PathFinding.js unter der MIT-Lizenz und damit freie Software. Der Quelltext ist auf GitHub zu finden. Eine Demo um die Bibliothek mittels eines grafischen Frontends zu testen, gibt es auf den Seiten des Autors.