seeseekey.net - Invictus Deus Ex Machina

Wenn man einen OpenVPN-Server in der Standardkonfiguration betreibt, wird man sich unter Umständen wundern, an welcher Stelle ist das OpenVPN Log zu finden ist. Das liegt daran das der OpenVPN-Server das ganze in /var/log/syslog speichert. Möchte man nun die OpenVPN betreffenden Punkte filtern so sollte man auf der Konsole folgendes eingeben:

grep VPN /var/log/syslog

Alternativ kann man auch die OpenVPN-Konfiguration anpassen. Dazu muss die Datei /etc/openvpn/server.conf bearbeitet werden. Dort gibt es eine Option log-append, welche wie folgt angepasst wird:

log-append /var/log/openvpn.log

Nach einem Neustart des Service mittels:

service openvpn restart

wird die neu eingestellte Logdatei genutzt.

Unter Ubuntu gibt es neben den halbjährlichen Versionen auch solche welche über einen längeren Zeitraum unterstützt werden. Diese sogenannten Long Term Releases erscheinen dabei alle zwei Jahre und werden fünf Jahre lang unterstützt. Bei Ubuntu kann man das System nun so konfigurieren das nur LTS Versionen oder jedes Release zum Upgrade angeboten wird. Möchte man diese Einstellung ändern, so muss man im Terminal:

nano /etc/update-manager/release-upgrades

eingeben. Im Editor öffnet sich dann folgende Datei:

# Default behavior for the release upgrader.

[DEFAULT]
# Default prompting behavior, valid options:
#
#  never  - Never check for a new release.
#  normal - Check to see if a new release is available.  If more than one new
#           release is found, the release upgrader will attempt to upgrade to
#           the release that immediately succeeds the currently-running
#           release.
#  lts    - Check to see if a new LTS release is available.  The upgrader
#           will attempt to upgrade to the first LTS release available after
#           the currently-running one.  Note that this option should not be
#           used if the currently-running release is not itself an LTS
#           release, since in that case the upgrader won't be able to
#           determine if a newer release is available.
Prompt=lts

Dort kann man unter Prompt die gewünschte Einstellung festlegen und bekommt damit vom System nur noch Hinweise wenn die gewünschten Versionen erscheinen.

Vor ein paar Tagen ist eine neue Version des freien Emulatorpaketes OpenEmu erschienen. Neben neuen Lokalisationen für Deutsch, Spanisch und Portugiesisch, wurde auch die Unterstützung für das Atari 2600 System hinzugefügt. Daneben wurden einige neue Shader hinzugefügt, viele Fehler beseitigt und das Sparkle Framework auf eine Version mit Mac OS X 10.10 Support aktualisiert.

Die Nutzeroberfläche von OpenEmu

OpenEmu ist freie Software und unter der GPL2 lizenziert. Bezogen werden kann OpenEmu auf der offiziellen Webseite. Der Quelltext für OpenEmu, das SDK und die entsprechenden Cores sind auf GitHub zu finden.

Dank dem europäischen Gerichtshof haben wir seit einiger Zeit das Recht auf Vergessen bei Google und Co. — was bedeutet das Suchmaschinen bestimmte Ergebnisse nicht mehr anzeigen dürfen, wenn jemand dieses beanstandet. Dies betrifft auch Seiten wie die Wikipedia.

Die Liste der vergessenen Seiten

Glücklicherweise informiert Google die entsprechende Seite über solche Löschungen aus dem Index, so das viele Nachrichtenportale und auch die Wikipedia Listen mit gelöschten Seiten führt. Für die Wikipedia kann man diese Liste dabei direkt bei Wikimedia einsehen.

In einem modernen Browser findet man mittlerweile Techniken wie HTML5 und WebGL welche die Möglichkeiten der Webprogrammierung erheblich erweitern. So findet man nicht nur einfach gestrickte Webapplikationen im Netz, sondern auch anspruchsvolle Spiele, welche von Möglichkeiten von WebGL und Co. Gebrauch machen.

HexGL in Aktion

Eines dieser Spiele ist HexGL. Es handelt sich dabei um ein futuristisches Rennspiel, welches von F-Zero und Wipeout inspiriert ist. Der Quelltext für das Spiel ist dabei auf GitHub zu finden. Aktuell ist er unter der Creative Commons Lizenz BY-NC lizenziert und damit eher Freeware als freie Software. Allerdings hat der Autor eine späteren Lizenzwechsel zur MIT-Lizenz in Aussicht gestellt. Ausprobiert werden kann das Spiel auf der offiziellen Seite.

Für einen Server hatte ich vor einigen Tagen unter Ubuntu 14.04 LTS eine Netzwerkbrücke eingerichtet. Die /etc/network/interfaces Datei sah danach in etwa so aus:

# This file describes the network interfaces available on your system
# and how to activate them. For more information, see interfaces(5).

# The loopback network interface
auto lo
iface lo inet loopback

# The primary network interface
auto br0
iface br0 inet dhcp
bridge_ports eth0

Nach einem Neustart gab es dann allerdings ein Problem. Der Server war nicht mehr erreichbar. Der Grund dafür war simpel — es fehlte das Paket bridge-utils — nach der Installation desselben mittels:

apt-get install bridge-utils

funktionierte die Netzwerkbrücke wieder ohne Probleme.

Wenn man heutzutage einen First-Person-Shooter spielt, ist es verständlicherweise verpönt bei diesen Spielen zu schummeln, indem man Wallhacks oder ähnliches nutzt. Früher gab es allerdings auch Varianten bei denen das Spiel im Splitscreen stattfand. Hier konnte man natürlich ab und an auf den Bildauschnitt des Gegenspielers schauen und sich somit den einen oder anderen Vorteil ergaunern.

Bei dem Spiel Screencheat wird das Schummeln als Spielgrundlage etabliert. Es gibt bei diesem Split-Screen-Shooter ein Problem — im eigenen Fenster sieht man die Gegenspieler nicht. Stattdessen muss man auf die Fenster der anderen Spieler schauen um das Spiel gewinnen zu können. Erworben werden kann das Spiel auf der offiziellen Seite unter community.surpriseattackgames.com/screencheat.