seeseekey.net - Invictus Deus Ex Machina

Jeder der sich näher mit OpenMoko beschäftigt wird früher oder später diese Kürzel hören und fragt sich was sie bedeuten. Das wollen wir hier jetzt klären. Also im großen und ganzen gibt es drei Softwarestacks für die Openmoko Hardware. Dies sind chronologisch geordnet folgende:

– Openmoko 2007.1 und deren Nachfolger Openmoko 2007.2
– das April Software Update (ASU)
– das neue Openmoko Framework (FSO)

Openmoko 2007.1/2007.2
Der Openmoko 2007.X Stack bestand aus GTK+ sowie den dazugehörigen Applikationen. Er war der ursprüngliche Stack für die Openmoko Hardware.

April Software Update (ASU)
Das ASU war eine Kombination eines Smartphone Stacks welcher im Gegensatz zu dem Openmoko 2007.X Stack auf einer auf X11 portierten Qtopia Umgebung basierte. Der eingesetzt Launcher für dieses System ist Illume.

Openmoko Framework (FSO)
Der FSO Stack (die Openmoko Framework Initiative) soll der aktuelle Stack des Systemes werden. Zur Zeit befindet er sich noch in der Entwicklung, aber in ein paar Monaten sollte er dann so weit sein das externe Entwickler ihre eigenen Software für die Openmoko Hardware schreiben können. Und für alle die sich wundern warum dieser Stack FSO und nicht z.B. OMFW heißt, das lässt sich damit erklären das es sich bei diesem Stack um die Implementation der FreeSmartphone.org APIs handelt. Das passende Userinterface zu diesem Stack heißt Zhone (Zen Phone).

Ich hoffe ich habe etwas Licht ins Dunkeln gebracht 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.