seeseekey.net - Invictus Deus Ex Machina

Wer die digitale Währung Bitcoins minen möchte, sollte sich bewusst sein, das dies meist ein Minusgeschäft ist. Durch die gestiegene Komplexität verbraucht das Erzeugen von Bitcoins mehr Strom als es im Endeffekt liefert. Wer hier mit CPU, GPU oder FPGA minert, hat eigentlich schon verloren. Einigermaßen erträglich wird das Mining wenn man mit sogenannten ASICs arbeitet. ASIC steht dabei für “Application Specific Integrated Circuit”. Gemeint ist damit das die Chips nur für das Mining konzipiert sind und somit natürlich sehr effizient arbeiten.

Ein ASIC basierter Miner in Form eines USB-Sticks

Ein ASIC basierter Miner in Form eines USB-Sticks

Ein Miner welcher sich anbietet ist CGMiner welcher im Quelltext auf GitHub zu finden ist. Neben der Mac OS X und der Windows-Version ist er auch in einer Linux-Version verfügbar. CGMiner selbst steht dabei unter einer freien Lizenz (GPLv3). Um den Miner unter Linux in Betrieb zu nehmen müssen einige Abhängigkeiten installiert werden:

apt-get install autoconf make libcurl4-openssl-dev libtool pkg-config libudev-dev

Danach kann sich der Quelltext beschafft werden und das Kompilat erzeugt werden:

git clone https://github.com/ckolivas/cgminer.git
cd cgminer
./autogen.sh
./configure --enable-icarus
make

In diesem Fall wurde die Unterstützung für ASICs welche mit dem Icarusprotokol arbeiten aktiviert. Mittels:

./cgminer -o http://pool:port -u username -p password

kann das Mining anschließend gestartet werden. Beim Start werden entsprechende Geräte wie angeschlossene ASICs erkannt und automatisch mit eingebunden.

11 Kommentare

  1. sehr arbeiten

    Da fehlt wohl ein “effizient”. Bist du in Besitz eines ASICs?

    Antworten

    • Ja da fehlte wirklich ein effizient. Ja habe einen von diesen Sticks die mit 300 MH/s arbeiten, aber selbst die lassen sich nicht mehr wirtschaftlich betreiben.

      Antworten

      • Mein Mitbewohner hat bis vor einigen Monaten mit ca. 11, 12 Grafikkarten profitabel gemint. Dann war es nicht mehr profitabel und er stieg auf Litecoins um. Inzwischen steht das “Gerät” (Monster?) aber auseinandergebaut und nicht aktiv bei uns in der WG herum.

        Antworten

        • Mit einer Grafikkarte schaffe ich so 20 MH/s. Wenn man das auf 12 Karten hochrechnet ist man bei 240 MH/s. Selbst wenn die Karten das 4fache von dem schaffen sind ASICs immer noch um einige Faktoren besser. In der nächsten c’t soll es darüber einen Artikel geben, der das ganze mal von der Wirtschaftlichkeit beleuchtet.

          Antworten

          • Also es kommt da wohl ziemlich darauf an, welche Grafikkarte verwendet wird. Er hatte alles AMD 4xxxer-Karten (weiß nicht mehr genau). Soweit ich weiß, war es mit denen noch profitabel. Jetzt ist es, wie gesagt, schon seit einigen Monaten (vielleicht auch ein halbes Jahr) nicht mehr profitabel. Wobei es natürlich auf den aktuellen Bitcoin-Kurs ankommt. Gab ja gerade wieder mal ein “all-time-high” :-).

            Antworten

          • Bezüglich Wirtschaftlichkeit, wird man da nicht von der EEG Umlage befreit? Bitcoin Mining müsste doch zu den Energieintensiven Bereichen gehören. 😉

            Antworten

  2. Kannst du auch was zu Litecoin sagen? Wie funktioniert das minen dort? Hältst du es für wirtschaftlich?

    Antworten

    • Im großen und ganzen wird es nicht mehr all zu wirtschaftlich sein. Es gibt meines Wissens auch keine FPGA und ASIC Lösungen für Litecoin, welche das ganze effizienter machen würden. Gemint werden kann im übrigen auch mittels des CGMiners.

      Antworten

  3. Hi.

    Woher bekommt man so einen ASIC USB-Stick?

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.