Audio-Dateien mittels ffmpeg normalisieren

Für einen Audio-Workflow wollte ich unter anderem Audio-Dateien normalisieren, damit diese mit einer identischen Lautheit verfügbar sind. Dazu kann das freie ffmpeg genutzt werden:

ffmpeg -i local.flac -filter:a loudnorm local.wav

Allerdings wird bei der Normalisierung eine 2-Pass-Lösung empfohlen. Dabei wird im ersten Durchlauf die Datei analysiert, um die entsprechenden Werte für die qualitativ hochwertige Normalisierung zu ermitteln:

ffmpeg -i local.flac -filter:a loudnorm=print_format=json -f null NULL

Für die entsprechende Datei wird dann eine Ausgabe erzeugt:

{
	"input_i" : "-33.65",
	"input_tp" : "-8.11",
	"input_lra" : "7.10",
	"input_thresh" : "-44.96",
	"output_i" : "-25.28",
	"output_tp" : "-2.00",
	"output_lra" : "4.50",
	"output_thresh" : "-36.36",
	"normalization_type" : "dynamic",
	"target_offset" : "1.28"
}

Mithilfe dieser Informationen kann dann der zweite Durchlauf gestartet werden:

ffmpeg -i local.flac -filter:a loudnorm=linear=true:i=-16:lra=7.0:tp=-2.0:offset=0.50:measured_I=-33.65:measured_tp=-8.11:measured_LRA=7.10:measured_thresh=-44.96 -ar 44100 local.wav

Da die Lösung mittels ffmpeg etwas umständlich ist, wurde ffmpeg-normalize entwickelt. Dieses Python-Tool kann über den Python-Paketmanager installiert werden:

pip3 install ffmpeg-normalize

Anschließend kann die Normalisierung und Konvertierung vorgenommen werden:

ffmpeg-normalize local.flac -o local.wav -ar 44100

In diesem Fall wird die FLAC-Datei normalisiert und in eine Wave-Datei konvertiert und die entsprechende Samplerate auf 44100 gestellt. Um das Kommando einfacher zugänglich zu machen, kann eine Bash-Funktion definiert werden. Unter macOS muss diese in der entsprechenden Konfigurationsdatei der Z shell angelegt werden:

nano ~/.zshrc

Anschließend kann die entsprechende Funktion in der Datei definiert werden:

normalize ()
{
  ffmpeg-normalize "$1" -o "$1".wav -ar 44100
}

Nachdem das Terminal neu gestartet wurde, kann das Kommando wie folgt benutzt werden:

normalize local.flac

Aus dem Maschinenraum #2

In dieser Episode von Invictus Deus Ex Machina gibt es ein kleines Update über die Veränderungen, die der Podcast erfahren hat und einen Ausblick wie es in Zukunft weitergeht.

Problematische USB-Sticks unter Windows formatieren

Manchmal kann ein USB-Stick unter Windows nicht mit den grafischen Bordmitteln formatiert werden. Dies kann auftreten, wenn auf dem USB-Stick mehrere Partitionen vorhanden sind. In einem solchen Fall kann auf die Kommandozeile und das Werkzeug diskpart zurückgegriffen werden.

Die Kommandozeile unter Windows

Mithilfe dieses Werkzeuges können bestehende Partitionen gelöscht und der USB-Stick neu initialisiert werden. Dazu muss die Kommandozeile gestartet werden und der Befehl diskpart eingegeben werden. Anschließend müssen die vorhandenen Datenträger ermittelt werden:

list disk

Das Kommando listet dabei die angeschlossenen Datenträger auf:

  Datenträger ###  Status         Größe    Frei     Dyn  GPT
  ---------------  -------------  -------  -------  ---  ---
  Datenträger 0    Online         3953 GB    12 MB        *
  Datenträger 1    Online         7450 MB  3263 MB        *

Mithilfe der Auflistung kann der korrekte Datenträger ausgewählt werden:

select disk 1

Im letzten Schritt muss der Datenträger bereinigt und mit einer neuen Partition versehen werden:

clean
create partition primary

Nachdem der Vorgang abgeschlossen wurde, kann diskpart mittels exit verlassen werden und der Stick normal formatiert werden.

Datei im Terminal Base64 kodieren

Wer unter macOS eine Datei Base64 kodieren möchte, kann dies einfach über das Terminal bewerkstelligen:

cat file.md | base64 > file-base64.md

Auch die Rückwandlung funktioniert analog:

cat file-base64.md | base64 --decode > file-decoded.md

Das Ganze muss auch nicht mit ganzen Dateien betrieben werden, sondern kann auch direkt mit Text befüllt werden:

echo -n 'Lorem Ipsum' | base64

Wie bei den Dateien kann mittels des Parameters –decode das Ganze wieder dekodiert werden.

Formatierung in Ulysses ändert sich nach Aktualisierung

Ulysses ist eine großartige App zum Schreiben größerer Dokumente bis hin zu Büchern. Innerhalb der Applikation wird mit Markdown gearbeitet, welches dann entsprechend dargestellt wird. Dafür sind unter Ulysses sogenannte Themes zuständig. Über diese wird festgelegt wie das Markdown innerhalb der App dargestellt wird.

Die Einstellungen von Ulysses

In neueren Versionen werden Überschriften in unterschiedlichen Größen dargestellt, was ich gelinde gesagt als schrecklich empfinde. Allerdings ist dies kein Problem, da dass entsprechende Theme einfach angepasst werden kann und die Überschriften damit in der gleichen Größe angezeigt werden. Allerdings gibt es bei dieser Möglichkeit ein Problem. Wurde das Standardtheme (aktuell D22) angefasst, so wird dieses bei einer Aktualisierung der Anwendung wieder überschrieben.

‎Ulysses · Schreibprogramm
Preis: Kostenlos+
‎Ulysses | Schreibprogramm
Preis: Kostenlos+

Die Idee dahinter ist, dass das Standardtheme immer entsprechend aktuell gehalten wird, damit der Nutzer Neuerungen gleich sieht. Gelöst werden kann das Problem dadurch, das eine Kopie vom Standardtheme angelegt wird. Dieses kann dann nach den Wünschen des Nutzers angepasst werden. Die Änderungen werden bei einer Aktualisierung der Applikationen auch nicht mehr überschrieben.