Videos vom Bildschirm unter Windows aufnehmen

Screenshots können unter Windows schon seit Jahrzehnten aufgenommen werden. Bei Videos wurde bis vor einiger Zeit immer noch spezielle Software benötigt. Allerdings funktioniert das Ganze mittlerweile auch mit Bordmitteln unter Windows 10. Dazu muss die Windows-Taste zusammen mit der Taste G gedrückt werden.

Nach dem Druck auf Windows + G erscheint das Fenster

Anschließend öffnet sich ein Fenster, in welchem die Aufnahme konfiguriert und gestartet werden kann. Nachdem die Aufnahme beendet ist, findet sich das Ergebnis dieser in dem Ordner im Nutzerordner unter Videos.

Aufzeichnung von Problemen unter Windows 10

Wenn ein Problem unter Windows 10 beschrieben werden soll, kann der Anwender natürlich viel Prosa schreiben. Allerdings ist dies nicht nötig, vor allem wenn es sich um komplizierte Fälle handelt. In Windows 10 existiert für diesen Anwendungsfall eine Anwendung mit dem Namen Schrittaufzeichnung. Unter älteren Version wie Windows 7 ist der Vorgänger dieses Werkzeuges unter dem Namen Problemaufzeichnung zu finden.

Die Schrittaufzeichnung unter Windows 10

Mit dieser Anwendung ist es möglich die Schritte, die zu dem Problem führen, aufzuzeichnen. Dazu wird die Aufzeichnung gestartet und die jeweiligen Schritte können durchgeführt werden. Daneben ist es möglich zu jedem Schritt Kommentare zu hinterlegen. Als Ergebnis erhält der Nutzer eine automatisierte textuelle Beschreibung, welche mit Screenshots und Kommentaren angereichert ist. Abgespeichert wird das Ganze anschließend als mht-Datei, bei welcher es sich um eine einfache HTML-Datei mit integrierten Bildern handeln. Dank der Schrittaufzeichnung kann ein Problem bzw. die Schritte zu diesem schnell beschrieben werden.

Windows 10 mit integriertem SSH-Client

Seit mittlerweile einigen Monaten findet sich in Windows 10 ein eigener SSH-Client so dass auf Alternativen wie PuTTY zur Not verzichtet werden kann. Ob der Client bereits auf dem Windows-System installiert ist, kann über Systemsteuerung überprüft werden. Dort findet sich der Punkt Optionale Features verwalten.

In der Systemsteuerung kann überprüft werden, welche optionalen Features installiert sind

Ist dort der Punkt OpenSSH-Client aufgeführt so kann dieser, wie der gewöhnliche SSH-Client unter Linux, genutzt werden:

ssh root@example.org

Ist der SSH-Client nicht installiert, muss das entsprechende Feature erst hinzugefügt werden. Das Projekt bzw. der Quelltext desselben findet sich auf GitHub.

Windows Build-Version unter Windows 10 ermitteln

Wer nach der Version des Windows-Betriebssystems gefragt wird, kann seit einigen Jahren mit Windows 10 antworten. Allerdings ist dies nur die halbe Wahrheit. Mittlerweile ist nicht nur die Hauptversion wichtig, sondern ebenfalls die konkrete Version. Unter Windows 10 gibt es einen einfachen Weg diesen zu ermitteln. Dazu muss in der Kommandozeile oder über das Ausführen-Fenster, welcher mittels Windows + R geöffnet werden kann der Befehl:

winver

eingegeben werden. Anschließend öffnet sich ein Fenster mit den verschiedenen Informationen zur Windows-Version.

Der sich öffnende Dialog mit den Versionsinformationen

Neben der Hauptversion, ist dort die eigentliche Version und die Buildnummer zu finden. Daneben findet sich in dem Dialog die Information, wer die Kopie von Windows lizenziert hat.

Telemetrie unter Windows 10 deaktivieren

Unter Windows 10 existieren eine Reihe von Telemetrie-Funktionalitäten. Diese senden Daten an Microsoft, welche zur Verbesserung des Nutzererlebnisses und angeblich für die Nutzung der Windows Updates benötigt werden.

In der Diensteverwaltung kann der Dienst abgeschaltet werden

Verantwortlich für die Aufzeichnung der Telemetrie ist der Dienst DiagTrack. Dieser kann über die Diensteverwaltung abgeschaltet werden. Dabei muss nach dem Dienst Benutzererfahrung und Telemetrie im verbundenen Modus gesucht werden. In den Eigenschaften des Dienstes wird anschließend der automatische Start unterbunden und der aktuell laufende Dienst beendet. Damit ist die Telemetrie unter Windows 10 abgeschaltet. Nach größeren Windows-Updates sollten die Einstellungen für den Dienst überprüft werden und der Dienst gegebenenfalls wieder deaktiviert werden.